Foren Suche

  • Thema von carlos im Forum Kanada

    Resolute Bay is located on Cornwallis Island in the territory of Nunavut. It is the second most northerly community in Canada, with a population of approximately 250 people; about half of them are children and 80% are Inuit. The terrain is mainly gravel and the average yearly temperature is –16.4 Celsius. A dentist travels to Resolute Bay 3 to 4 times per year, spending about a week in the community each time. In the event of an emergency during the dentist's absence, patients are flown out for treatment.

    Operation NANOOK 2011 was a Department of National Defence military operation that took place in the Canadian Arctic in the summer of 2011. Operation NANOOK was a joint Navy, Army, Air Force and Special Forces two-part operation involving the United States and Denmark. The first part of the operation was a sovereignty and presence patrolling operation employing the Canadian Forces in the air, on land and at sea. This part of the operation was conducted on Cornwallis Island and at sea in the Davis Strait, Baffin Bay and Lancaster Sound. The second part of Operation NANOOK was to prepare for a simulated major air disaster to test the Canadian Forces ability to respond to a downed aircraft in the Arctic.

    A dental team taken from 2 different Canadian Forces Health Services units was also deployed as part of Operation NANOOK 2011 and marked the first time that a CF dental team was part of a military operation in the High Arctic. Major Rachel Jetté from 1 Field Ambulance, Edmonton and Corporal Kelly Zseder from 1 Dental Unit Detachment Edmonton were tasked with a dual mandate to provide dental support to the 500 plus military personnel on exercise as well as to conduct outreach to the community by providing dental treatment to the residents of Resolute Bay as arranged through a partnership with the Government of Nunavut and Health Canada.

    As the results of Health Canada's Inuit Oral Health Survey (2008-2009) indicated that 70% of Inuit are in need of immediate dental care, and given the willingness of the CF to provide some dental outreach to the community during Op NANOOK, it made sense for Health Canada, the Government of Nunavut and the Department of National Defence to collaborate on this initiative.

    Major Rachel Jetté (far left) speaks to David Johnston, Governor General of Canada, about the Operation NANOOK outreach initiative.

    Bringing dental care to a military mission in the High Arctic is a unique challenge. A deployable field dental clinic with dental equipment, materials and enough supplies to be self-sufficient are required. This was part of the challenge that Major Jetté and Corporal Zseder faced before arriving in Resolute Bay. When they did arrive, the first order of business was setting up a 16'× 20' prospector tent and getting their dental equipment ready to go, as treatment of Operation NANOOK's personnel began immediately. In addition to taking care of dental emergencies on the Regular and Reserve Forces and Canadian Rangers, the CF dental team also provided general dental hygiene services.

    The dental services that the CF dental team provided to the community during the operation proved to be a success. To treat the residents of Resolute Bay, the team travelled from their camp to a dental clinic located at the community health centre. Their patients appeared very appreciative of the opportunity to have some of their dental work completed.

    Unfortunately, the activities related to the dental outreach initiative to the community were suspended on August 20, 2011, due to the tragic crash of the First Air flight 6560 that occurred just 2 kilometres outside the town. The flight, which was bound for Resolute Bay, was carrying 15 passengers of which only 3 survived. As a result of this tragedy, Op NANOOK personnel, including the dental team, immediately sprang into action deploying to the crash site to assist with its aftermath, providing emergent care, stabilization and evacuation of the survivors and assistance to the Government of Nunavut coroner in the forensic identification of those that perished.

    Despite the unfortunate circumstances which ceased the operation prematurely, the initiative did highlight the strong relationship that exists between Health Canada, the Department of National Defence and the Government of Nunavut. It was because of the strength of this partnership that the initiative was realized. The hope is that the success of this venture will help pave the way for other dental outreach initiatives to become integrated with future military operations.

  • Thema von carlos im Forum Kanada

    A University of British Columbia (UBC) program that addresses the oral health needs of students at risk for oral health neglect is expanding. Since 2011, general practice residents and students from UBC’s faculty of dentistry have run a weekly clinic at Florence Nightingale Elementary School that provides the school’s 250 children with dental services. Based on the success of the program, which operates in collaboration with the Vancouver School Board, Vancouver Coastal Health Authority and Mount Pleasant Community Centre, the clinic will soon open its doors to students from other east side schools.

    According to Dr. Christopher Zed, associate dean, strategic and external affairs at UBC, the program addresses an unmet need in the community. “Most of the children at Florence Nightingale don’t usually see a dentist and about 30% of them experience pain from tooth decay and oral disease,” says Dr. Zed. “By providing oral health treatment and education, we hope to reduce absenteeism, sleep deprivation and improve classroom attentiveness due to lack of oral pain.”

    Dr. Zed ultimately hopes to find funding and volunteers to run the program full time, to enable the program to offer services to more students at inner city schools.

    Tags: access to care children oral health public health
    Cite this as: J Can Dent Assoc 2013;79:d80

  • Mit Waffe im Gesicht gewecktDatum02.06.2013 00:07
    Foren-Beitrag von carlos im Thema Mit Waffe im Gesicht geweckt
  • Mit Waffe im Gesicht gewecktDatum02.06.2013 00:07
    Thema von carlos im Forum Namibia

    Deutsche Wohltäter auf Okahandja-Campingplatz ausgeraubt
    Die von der Polizei als Touristen bezeichneten deutschen Staatsbürger, die am Wochenende Opfer eines bewaffneten Raubüberfalles wurden, sind tatsächlich Zahnärzte auf wohltätiger Mission. Im Gespräch mit der AZ schilderte eines der Opfer das Geschehene und korrigierte die Angaben.

    Die am Samstag beraubten deutschen Staatsbürger sind keine Touristen. „Die Angaben der Polizei waren falsch. Wir sind Mitglieder der Stiftung Zahnärzte ohne Grenzen (Dentists Without Limits Foundation, DWLF)“, erklärte gestern Dr. Marcus Schifferdecker im AZ-Telefongespräch aus Grootfontein, der eigenen Angaben zufolge seit schon mehr als 20 Jahren Namibia bereist.

    „Ich bin gegen 1.30 Uhr mit einem Gewehrkolben im Mund und einer Pistole am Kopf aufgewacht. Daraufhin wurden meine Gehilfin und ich von drei bewaffneten Männern aus dem Zelt gezerrt. Mich schlugen sie in den Magen“, schilderte Schifferdecker, was seiner Assistentin, Stefanie Locher, und ihm am Samstag auf einem Campingplatz in Okahandja wiederfahren sei. Die Polizei hatte berichtet, dass der zuständige Wachmann von den Tätern zuvor gefesselt und geknebelt wurde. „Sie haben uns alles geklaut: Kameras, Laptops, iPad, Reisepässe, 4000 Euro Bargeld, einfach alles“, so Schifferdecker. Insgesamt belaufe sich der Wert des gesamten Diebesguts auf 22800 Euro (nahezu 279000 N$).

    „Wir wurden hinten in die Kabine unseres Fahrzeugs gesperrt, damit sich die Täter einen Vorsprung verschaffen und fliehen konnten. Dabei haben sie auch meinen Koffer mitgenommen“, so der Bundesbürger aus Freiburg, und: „Den Schlüssel unseres Wagens hatte ich zum Glück versteckt, sonst hätten sie diesen auch mitgenommen.“ Das DWLF-Mitglied macht kein Geheimnis daraus, dass er den Angestellten des Sicherheitsdienstes verdächtigt. „Die Täter wussten genau, wo wir liegen und dass wir viele Wertsachen dabei haben. (…) Ich vermute, der Wachmann hat die Informationen geliefert, sich fesseln lassen und erst auf sich aufmerksam gemacht, als die Polizei auftauchte. (…) Er hat weder auf unsere Hilferufe reagiert noch den Eindruck erweckt, seinen ‚Angreifern' Widerstand geleistet zu haben“, so Schifferdecker.

    Der Freiburger ist laut eigenen Angaben der Projektleiter Namibias für die Stiftung. „Die Organisation bietet bedürftigen Menschen in armen Ländern zahnmedizinische Versorgung“, erklärt Schifferdecker. Laut dem Projektleiter ist die Stiftung auf eigene Kosten in Namibia aktiv und erhält von der Regierung lediglich eine gewisse Vergünstigung, was Unterkunft und Verpflegung betrifft. „Zurzeit arbeiten wir nur in der Otjozondjupa-Region“, so Schifferdecker.

    Am Sonntag hatte die Polizei die Kriminalstatistik vom Wochenende präsentiert und von „zwei deutschen Touristen“ berichtet, die mit vorgehaltener Waffe beraubt wurden. Dabei wurde das gestohlene Bargeld mit einem Gesamtwert von rund 7800 Namibia-Dollar angegeben (AZ berichtete). Eine Festnahme hat es bisher laut Polizei nicht gegeben.

    Von Clemens von Alten, Windhoek

  • Mit Waffe im Gesicht gewecktDatum02.06.2013 00:06
    Foren-Beitrag von carlos im Thema Mit Waffe im Gesicht geweckt
  • Mit Waffe im Gesicht gewecktDatum02.06.2013 00:06
    Thema von carlos im Forum Zahnärzte ohne Grenzen

    Di, 2013-05-21 09:28 — Allgemeine Zeitung
    Deutsche Wohltäter auf Okahandja-Campingplatz ausgeraubt
    Die von der Polizei als Touristen bezeichneten deutschen Staatsbürger, die am Wochenende Opfer eines bewaffneten Raubüberfalles wurden, sind tatsächlich Zahnärzte auf wohltätiger Mission. Im Gespräch mit der AZ schilderte eines der Opfer das Geschehene und korrigierte die Angaben.

    Die am Samstag beraubten deutschen Staatsbürger sind keine Touristen. „Die Angaben der Polizei waren falsch. Wir sind Mitglieder der Stiftung Zahnärzte ohne Grenzen (Dentists Without Limits Foundation, DWLF)“, erklärte gestern Dr. Marcus Schifferdecker im AZ-Telefongespräch aus Grootfontein, der eigenen Angaben zufolge seit schon mehr als 20 Jahren Namibia bereist.

    „Ich bin gegen 1.30 Uhr mit einem Gewehrkolben im Mund und einer Pistole am Kopf aufgewacht. Daraufhin wurden meine Gehilfin und ich von drei bewaffneten Männern aus dem Zelt gezerrt. Mich schlugen sie in den Magen“, schilderte Schifferdecker, was seiner Assistentin, Stefanie Locher, und ihm am Samstag auf einem Campingplatz in Okahandja wiederfahren sei. Die Polizei hatte berichtet, dass der zuständige Wachmann von den Tätern zuvor gefesselt und geknebelt wurde. „Sie haben uns alles geklaut: Kameras, Laptops, iPad, Reisepässe, 4000 Euro Bargeld, einfach alles“, so Schifferdecker. Insgesamt belaufe sich der Wert des gesamten Diebesguts auf 22800 Euro (nahezu 279000 N$).

    „Wir wurden hinten in die Kabine unseres Fahrzeugs gesperrt, damit sich die Täter einen Vorsprung verschaffen und fliehen konnten. Dabei haben sie auch meinen Koffer mitgenommen“, so der Bundesbürger aus Freiburg, und: „Den Schlüssel unseres Wagens hatte ich zum Glück versteckt, sonst hätten sie diesen auch mitgenommen.“ Das DWLF-Mitglied macht kein Geheimnis daraus, dass er den Angestellten des Sicherheitsdienstes verdächtigt. „Die Täter wussten genau, wo wir liegen und dass wir viele Wertsachen dabei haben. (…) Ich vermute, der Wachmann hat die Informationen geliefert, sich fesseln lassen und erst auf sich aufmerksam gemacht, als die Polizei auftauchte. (…) Er hat weder auf unsere Hilferufe reagiert noch den Eindruck erweckt, seinen ‚Angreifern' Widerstand geleistet zu haben“, so Schifferdecker.

    Der Freiburger ist laut eigenen Angaben der Projektleiter Namibias für die Stiftung. „Die Organisation bietet bedürftigen Menschen in armen Ländern zahnmedizinische Versorgung“, erklärt Schifferdecker. Laut dem Projektleiter ist die Stiftung auf eigene Kosten in Namibia aktiv und erhält von der Regierung lediglich eine gewisse Vergünstigung, was Unterkunft und Verpflegung betrifft. „Zurzeit arbeiten wir nur in der Otjozondjupa-Region“, so Schifferdecker.

    Am Sonntag hatte die Polizei die Kriminalstatistik vom Wochenende präsentiert und von „zwei deutschen Touristen“ berichtet, die mit vorgehaltener Waffe beraubt wurden. Dabei wurde das gestohlene Bargeld mit einem Gesamtwert von rund 7800 Namibia-Dollar angegeben (AZ berichtete). Eine Festnahme hat es bisher laut Polizei nicht gegeben.

  • Ulmer schult Zahnärzte in TaiwanDatum29.05.2013 04:35
    Foren-Beitrag von carlos im Thema Ulmer schult Zahnärzte in Taiwan
  • Ulmer schult Zahnärzte in TaiwanDatum29.05.2013 04:34
    Thema von carlos im Forum Taiwan
    Immer öfter tauscht Michael Weiss seine Zahnklinik in Ulm gegen einen Hörsaal in London, Neu-Delhi oder Shanghai ein. Dann unterrichtet er Kollegen in seinem Spezialgebiet Implantologie. Wie jetzt in Taipeh.
    Über die Touristenmagneten in Ulm gibt es kaum Zweifel: Münster, Fischerviertel, Weihnachtsmarkt und Schwörmontag. Doch seit einiger Zeit übt auch ein Zahnarztstuhl in der Innenstadt einen besonderen Reiz auf ausländische Touristen aus, genauer gesagt eine Zahnklinik. Denn dort zeigt Dr. Michael Weiss Kollegen aus der ganzen Welt, wie eine ordentliche Zahnimplantation funktioniert. Zu solchen Live-Operationen sind bereits Mediziner aus Russland, Griechenland, Rumänien, Aserbaidschan, Irland, Indien, China, Taiwan und anderen Ländern angereist.

    "Ich fühle mich schon ein bisschen wie ein ehrenamtlicher Touristen-Führer der Stadt", sagt Michael Weiss und lacht. Viel Zeit bleibt seinen Gästen neben der zahnmedizinischen Fortbildung freilich nicht, aber die größten Attraktionen in Ulm besuchen sie doch meist noch.

    Fast genauso oft wie der Chef der Opus Dental Clinic Besuch von Kollegen erhält, reist er selbst in der Weltgeschichte herum. Zuletzt war der 49-Jährige bei einem Kongress in Taipeh, wo er rund 500 Zahnärzte aus Taiwan und China schulte. Im vergangenen Jahr sprach er in Indien in Sälen vor bis zu 2000 Fachärzten. Der Ulmer findet es " beeindruckend, wenn so viele Leute an deinem Wissen interessiert sind".

    In Dental-Kreisen weltweit bekannt wurde Weiss durch ein Verfahren, das er mit drei Kollegen und der Sendener Firma Bredent entwickelt hat. Danach können noch am selben Tag, an dem die Implantate in den Kiefer eingesetzt werden, die neuen Zähne aufgesetzt werden. Bisher mussten die Schrauben erst drei bis sechs Monate einwachsen, ehe sie belastet werden konnten. Auch 2000 deutsche Kollegen hat Weiss bislang geschult.

    "Es gibt in China und Taiwan sehr gut ausgebildete Zahnärzte. Viele von ihnen haben in Deutschland oder den USA studiert", erzählt Weiss, "aber unser Verfahren kennen sie noch nicht". In Asien würden Neuerungen auf dem Weltmarkt aufmerksam verfolgt. Wenn sich Interessantes ergibt, sprechen die implantologischen Fachgesellschaften die entsprechenden Spezialisten an. Bevor diese eingeladen werden, müssen sie sich einer genauen Prüfung unterziehen. "Eine Delegation aus Taiwan hat mir im Vorfeld einen Tag in Ulm über die Schulter geschaut", berichtet Weiss.

    "Es ist immer spannend, neue Kollegen und Entwicklungen kennen zu lernen", freut sich der Ulmer Zahnspezialist. Neben der fachlichen Seite reizt es ihn, in den fremden Ländern herauszufinden, wie dort die Menschen ticken. So schnürt der Hobby-Triathlet seine Joggingschuhe und erkundet per Laufschritt die Umgebung. Und vielleicht, so denkt er in diesen Momenten, zeigt er seinen taiwanesischen Kollegen das beschauliche Ulm auch einmal aus dieser Perspektive.

    Info Die Implantologie ist ein Fachgebiet der Zahnheilkunde, bei dem ein Implantat in den Kieferknochen eingesetzt wird. An dieser Schraube wird der künstliche Zahn befestigt.
  • Thema von carlos im Forum Paraguay

    „Visitante illustre“: Das ließe sich annähernd wörtlich aus dem Spanischen mit „berühmter Besucher“ übersetzen. Doch diese Ehrung, die dem Bad Segeberger Zahnarzt Dr. Volker Holthaus (62) dieser Tage im paraguayischen St. Lorenzo zuteil wurde, ist anders gemeint: Holthaus ist jetzt Ehrenbürger dieser 500 000 Einwohner großen Vorstadt der Metropole Asuncion. Und das hat er sich erarbeitet: Über 650 Menschen haben der Zahnarzt und sein Team in den vergangenen zehn Jahren in St.

  • Thema von carlos im Forum Deutschland

    Seine Stiftung rettet Kinderleben

    Mit seiner gleichnamigen Stiftung hat der Landauer Zahnarzt Dr. Martin Andreas in verschiedenen Entwicklungsländern schon vielen Kindern medizinische Hilfe geleistet. Und damit sicherlich so manches Leben gerettet.

    "Groß hausieren“ möchte Dr. Martin Andreas, wie er selbst sagt, nicht mit seiner Stiftung gehen. Aber sein Licht unter den Scheffel stellen muss der Zahnarzt aus Landau nun auch wieder nicht. Denn die von ihm Ende 2005 gegründete „Dr. Martin Andreas Stiftung – Ärzte für Kinder in Not“ hat mittlerweile etwa 1.800 Kindern in zehn Entwicklungsländern nachhaltige medizinische Hilfe ermöglicht, vor allem, aber nicht nur, auf operativem Wege. Ohne diese Hilfe wären viele dieser Kinder sicherlich gar nicht mehr am Leben.

    „Nachhaltig“ ist dabei das Stichwort, wie Dr. Andreas erklärt: „Wir arbeiten nach dem ‚Once-and-forever‘-Prinzip, das heißt, unsere Hilfeleistungen sind auf ein dauerhaftes Ergebnis angelegt. So ist man auch weniger in die Infrastruktur in den Ländern selbst verstrickt, es gibt also weniger Leute, die die Hand aufhalten.“

    Aber wie kommt man dazu, medizinische Einsätze unter oft sehr schwierigen Bedingungen in Ländern wie Indien, Sri Lanka oder Nepal – wo Andreas schon selber war – zu unternehmen und dann auch noch eine Stiftung dafür zu gründen? Offenbar fast von allein: „Ich habe schon immer solche Sachen gemacht, die ersten Einsätze 1997 nach meinem Examen“, sagt der 42-jährige Mediziner. Davor (und später noch ehrenamtlich) war er im Rettungsdienst tätig.

    Der ganz große „Wendepunkt“ war dann ein Einsatz im Nepal 2005, wo Andreas bei der zahnärztlichen Versorgung im Kinderkrankenhaus in Kathmandu half. „Da habe ich ein Mädchen kennengelernt, mit zwei Jahren genauso alt wie meine Zwillingstöchter damals, die war am ganzen Körper verbrannt. Das ist mir auf Schritt und Tritt gefolgt, das hat mir schier das Herz zerrissen“, berichtet der Landauer. „Dieses eine Kind habe ich gezielt gefördert, sonst hätte es sicher nicht überlebt.“

    Ein Erlebnis, das als Initialzündung für die Gründung der Stiftung wirkte. Anfangs konzentrierte sich diese ausschließlich auf chirurgische Projekte. „Wir haben Teams aus drei bis fünf Ärzten organisiert, die jeweils in ihrem Urlaub unentgeltlich operiert haben“, so der Stiftungsgründer.


    Von da ab wurden die Einsatzgebiete der Stiftung, ermöglicht durch stetig steigende Spenden und Zustiftungen, immer mehr erweitert: 2007 etwa mit sogenannten „OP-Camps“ in Nepal und Indien, wo deutsche Chirurgen-Teams in ihrem Urlaub an Gastkrankenhäusern verletzte und/oder erkrankte Kinder operierten.

    2009 stellte Andreas die Stiftungsarbeit auf eine noch breitere Basis: „In dem Jahr war ich in Kalkutta, in den Slums, und was ich da gesehen habe, hat mich dazu bewogen, künftig auch die begleitende, basismedizinische Versorgung, beispielsweise Impfungen, aber auch die ‚Aufpäppelung‘ von akut vom Hungertod bedrohten Kindern zu ermöglichen.“ Das zentrale Dauerprojekt seitdem ist die Unterstützung des „Puspha Home“, ein kleines Kinderkrankenhaus mit etwa 30 Betten in Kalkutta, das 2007 unter Leitung der „German Doctors“ der „Ärzte für die 3. Welt“, einem Stiftungspartner, in den Slums seine Arbeit aufnahm.

    Für den Landauer zählt immer der persönliche Kontakt und das Vertrauen zu den Ärzten vor Ort (zu denen er oft genug selber gehört), die exakte Kostenkontrolle – und natürlich der hohe medizinische Standard. „Ich bin ein misstrauischer Niederbayer“, lächelt der Zahnarzt, „ich habe ein natürliches Misstrauen gegenüber großen Organisationen. Wir setzen deswegen auf punktgenaue Unterstützung und die unmittelbare Projektkontrolle. Bei uns ist im Detail nachweisbar, welches Kind wie behandelt wurde.“ Gerade in der medizinischen Entwicklungshilfe sei ein gesundes Misstrauen sehr wichtig – „das kann auch mal unangenehm werden“.

    Der Umgang mit den Patienten dagegen selten. Aus dem zieht Andreas seine Hauptmotivation: „Ich bin selbst ein extrem dankbarer Mensch. Ich bin dankbar, dass ich in Deutschland leben darf. Wenn man das Elend in diesen Ländern sieht, lässt einen das nicht mehr los. Das kann man schwer in Wort fassen, das muss man erfühlen. Die Dankbarkeit in den Augen dieser Kinder ist jedenfalls mit nichts aufzuwiegen.“

    Eine Einstellung, die er auch seinen eigenen vier Kindern (neben erwähnten Zwillingstöchtern eine weitere Tochter und ein Sohn) vermitteln möchte. „Mir war das immer wichtig, dass ich den Kindern von meinen Erlebnissen berichte. Die sollen das mitkriegen“, sagt der Landauer. Nun würden sie ihm jedes Mal etwas vom eigenen Spielzeug mitgeben, wenn er wieder zu einer Hilfsmission aufbreche.

    Ohne Familie würde es ohnehin nicht gehen, da ist Andreas viel zu sehr Familienmensch: „Meine Frau ist wirklich meine gute Seele, sie gibt mir Freiraum und Unterstützung. Auch meine Eltern helfen mit, mein Vater übernimmt die bürotechnische Abwicklung der Stiftung.“ Als Ausgleich sei ein regelmäßiger Familienurlaub mit Frau und Kindern dafür selbstverständlich. „Das darf man nicht vernachlässigen“, betont Andreas.

    Mit der Dr. Martin Andreas Stiftung soll es natürlich möglichst noch weiter bergauf gehen. Neben kleineren Projekten wurde 2010 nach der Erdbeben-Katastrophe in Haiti erstmals ein Katastrophen-Hilfsprojekt für Kinder gestartet. Ebenso engagiert sich die Stiftung seit 2011 in der Dürre-Katastrophe in Ostafrika. Seitdem gibt es auch einen „kleinen Topf“ für Katastropheneinsätze.

    Und vielleicht lässt sich Martin Andreas‘ „große Vision“ für die Zukunft einmal realisieren: Ein eigenes kleines Stiftungs-Krankenhaus an einem der medizinischen (Armuts-)Brennpunkte dieser Welt. Zu wünschen wäre es ihm.

  • Thema von carlos im Forum Nepal

    „Mitten im Eingriff fiel der Bohrer aus“

    - Von einem dreiwöchigen freiwilligen Arbeitseinsatz in Nepal ist jetzt der Rheiner Zahnarzt und Implantologe Dr. Udo Hornemann zurückgekehrt – um viele Erfahrungen reicher und fünf Kilo Lebendgewicht ärmer. Im Gespräch mit der MV zog Hornemann Bilanz. Vor allem die Gelassenheit, mit der bei Unfällen schwer gezeichnete Menschen ihr Schicksal ertragen, haben Hornemann tief beeindruckt.
    Von Klaus Dierkes

    Für Dr. Udo Hornemann war es bereits der zweite Einsatz in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation „Zahnärzte ohne Grenzen“ im Sushma Koirala Memorial Hospital nahe der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu. Erste Erfahrungen hatte er im Herbst 2011 in Nepal gesammelt.

    Mehr als 300 Patienten konnten sie im Rahmen des Arbeitseinsatzes im Hospital zahnärztlich versorgen. In dem unterentwickelten Land war dabei immer wieder Improvisation gefragt. „Mitten in einem operativen Eingriff fiel zunächst die Absauganlage, dann der Bohrer und schließlich auch das Licht aus. Ich habe dann bei der hospitaleigenen Werkstatt eine Taschenlampe besorgen lassen, um die Behandlung abzuschließen“, erzählt der Zahnarzt.

    Bis zu vier Stunden mussten die Patienten mitunter auf ihre Behandlung warten. „Niemand beschwerte sich, niemand ging nach Hause. Die Menschen in Nepal haben eine unglaubliche Geduld“, so Hornemann. „Mit nach Hause nimmt man Bilder der Lebensfreude, aber auch der Armut und Bescheidenheit, das Lächeln der Menschen als Ausdruck ihrer Dankbarkeit und das befriedigende Gefühl, einigen Menschen geholfen zu haben.“. Für ihn steht fest, dass es nicht sein letzter Arbeitseinsatz mit „Zahnärzte ohne Grenzen“ gewesen ist. „Der nächste wird wohl wieder im asiatischen Raum stattfinden. Reizen würden mich die Philippinen. Aber auch Nicaragua.“

    Wer „Zahnärzte ohne Grenzen“ unterstützten will kann dies mit einer Spende tun. Das Geld kommt direkt dem Sushma Koirala Memorial Hospital zugute: SKM-Hospital in Nepal, Kreissparkasse Köln, Konto 92801, BLZ 37050299.

  • azb-brasilien .de

  • Thema von carlos im Forum Brasilien

    "Unser mildtätiger Verein AZB Plus besteht seit über 20 Jahren und sucht Kolleginnen/Kollegen zur kostenlosen Mitarbeit für ca. 2 bis 3 Wochen in Brasilien.

    Die AZB Plus sucht Kolleginnen/Kollegen für einen zwei - drei wöchigen Einsatz im November, Dezember 2013 und Januar 2014 in Brasilien in der Nähe von Salvador/Bahia im Dentomobil.

    Für die Aufwendungen/Reisekosten gibt es eine Spendenbescheinigung, Unterkunft und Verpflegung werden vom Verein gestellt.

    Es werden Teams mit ca. drei - vier Kolleginnen/Kollegen zusammengestellt, und deswegen können auch unerfahrene Kolleginnen/Kollegen mitmachen !

    Nähere Information und Anmeldung unter azb-brasilien .de
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Ulrich Wagner
    1. Vorsitzender
    info@utz-wagner.de"

  • Zahnheilkunde in Togo und KambodschaDatum22.04.2013 23:15
    Thema von carlos im Forum Kambodscha

    Vier Zahnärzte für vier Millionen Menschen. Angesichts dieses chronischen Versorgungsmangels nimmt es nicht Wunder, daß sich die Nachricht von der temporären Behandlungsstation Dr. Eriksen und deiner vier Kollegen 40 km vor Togos Landeshauptstadt Lorne wie ein Lauffeuer verbreitete. ´Die Frohe Botschaft von unserer Ankunft wurde sogar in die Nachbarländer Ghana und Benin getragen. Manche Leute nahmen bis zu 500 km Reiseentfernungen auf sich´, so Dr. Eriksen. Bereits vor über zwei Jahren gab Dr.Eriksen seine Stelle als Zahnarzt im dänischen Ikast auf, um in Togo Zähne zu extrahieren. ´Ich war 27 und wollte etwas von der Welt erleben. Aber ich wollte nicht nur als Tourist umherreisen, sondern meine beruflichen Fähigkeiten zum Einsatz bringen. So wandte ich mich an eine Reihe humanitärer Organisationen. Am Ende nutzte ich das Angebot zwei verschiedener Einrichtungen: “ Youth with a Mission“ entssandte mich zunächst nach Togo und mit “The Danish Santalmission“ ging es nach Kambodscha.´

    Auf nach Kambodscha

    Dr. Eriksen flog von Togo zunächst zurück nach Kopenhagen und bestieg tags darauf ein Flugzeug nach Kambodscha. Hier sollte er an der zahnmedizinischen Ausbildungseinrichtung der amerikanischen Organisation “World Concern“ unterrichten. Zunächst traten jedoch einige Hindernisse auf, weshalb Dr. Eriksen sich anschickte, beim Aufbau eines neuen mitzuwirken bzw. bei der Aufstellung eines Zehnjahreshaushalts für den Bereich der mund- und zahnmedizinischen Versorgung Hilfestellung zu leisten. Das tragischste Kapitel in Kambodschas Geschichte ereignete sich unter dem Pol PotRegime. In jener Zeit wurden eine Million Bewohner innerhalb von nur vier Tgen aus deer Landeshauptstadt Phnom Penh zumeist auf Land vertrieben. Personen mit höherer Schulbildung, darunter auch Zahnärzte, wurden umgebracht. Vor Pol Pots Machtergreifung verfügte Kambodscha über ein intaktes Infrastruktursystem mit einer ausreichenden Zahl an Zahnärzten. Am Ende des Khmer Rouge-Schreckensregimes lebten im ganzen Land nur noch fünf Zahnärzte. Die Fortbewegung in Phnom Penh ist ein großes Pronlem. Vor allem nachts lauerte Gefahr in den Winkeln der Hauptstadt. ’Bisweilen fielen draußen auf der Straße Schüsse und ein Panzer rollte vorbei. Einer meiner Freinde sah sogar mit an, wie jemand auf der Straße erschossen wurde. Die Grausamkeit, die in Kambodscha verübt wurde ist schlichtweg unfaßbar. Umso mehr als die Kambodschaner ein sehr friedliebendes Volk zu sein scheinen’, sagt Dr. Eriksen. Heute verfügt das Land über ca. 140 Zahnärzte. Eine der Aufgaben, mit denen Dr. Eriksen betraut wurde bestand darin, die Ausrüstung für zwanzig landesweit im Aufbau befindliche Zahnarztpraxen einzukaufen. ’Stark Verschleißgefährdete Gegenstände waren unzweckgemäß. Qualitativ anspruchsvolle Ausrüstung war vonnöten, die starker Beanspruchung standhielt. In Kambodscha waren ganz andere Maßstäbe und Faktoren relevant als vergleichsweise in Dänemark.’ Dr. Eriksen betätigte sich ebenfalls im Rahmen eines Fissuren – Versiegelungsprojekts, für das er entsprechendes Lehrmaterial entwarf. Last but not least, übernahm er ein Lehrprojekt an der zahnmedizinischen Fakultät in Phnom Penh.

    Kontakt mit fremden Kulturen

    Insgesamt betrachtet schätzte Dr. Eriksen an den zahlreichen und abwechslungsvollen Einsätzen in Togo und Kambodscha vor allem die Tatsache, daß sie ihm die Chance boten, unmittelbaren Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung aufzunehmen. Prägend sei v.a. auch die Erfahrung gewesen, zusammen mit etlichen Gleichgesinnten aus aller Welt das Team auf dem Versorgungsdampfer ´´Anastasis´´ zu bilden. ’Die wichtigste Erkenntnis dabei war, dass wir – trotz unterschiedlichster nationaler Herkunft und infolgedessen oftmals sehr stark differierenden Ansichten (hinsichtlich bestimmter Dinge) – als Team so erfolgreich zusammenarbeiteten. Gerade dieser Aspekt kommt mir in letzter Zeit öfter in den Sinn, da die Flüchtlings- und Immigrantenfrage wieder hohe Wogen schlägt. Meine Aufenthalte haben mich eine Menge gelehrt – über mich selbst, aber vor allem auch das dänische Volk als solches,’ sagt Dr. Eriksen und fügt hinzu:
    ’Wir sind uns sehr wohl der Tatsache bewusst, dass materielle Güter nicht mit persönlichem Glück gleichzusetzen sind. In Togo erlebte ich den Beweiß hierfür; dort sind die Menschen in aller Regel wesentlich glücklicher als die Dänen. Es scheint irgendwie aberwitzig, dass wir Dänen mit all unserem materiellen Wohlstand im Vergleich zu den Afrikanern scheinbar so viel mehr Sorgen haben.’ Für Dr. Eriksen erwiess sich die Reise in doppelter Hinsicht als ein Erfolg. Unterwegs auf dem Schiff lernte er die Assistentin Inger Sode kennen, die er im März des vergangenen Jahres heiratete.



    Von Elisabeth Poulsen

  • Zahnheilkunde in Togo und Kambodscha Datum22.04.2013 23:14
    Thema von carlos im Forum Togo

    Von Elisabeth Poulsen

    Vier Zahnärzte für vier Millionen Menschen. Angesichts dieses chronischen Versorgungsmangels nimmt es nicht Wunder, daß sich die Nachricht von der temporären Behandlungsstation Dr. Eriksen und deiner vier Kollegen 40 km vor Togos Landeshauptstadt Lorne wie ein Lauffeuer verbreitete. ´Die Frohe Botschaft von unserer Ankunft wurde sogar in die Nachbarländer Ghana und Benin getragen. Manche Leute nahmen bis zu 500 km Reiseentfernungen auf sich´, so Dr. Eriksen. Bereits vor über zwei Jahren gab Dr.Eriksen seine Stelle als Zahnarzt im dänischen Ikast auf, um in Togo Zähne zu extrahieren. ´Ich war 27 und wollte etwas von der Welt erleben. Aber ich wollte nicht nur als Tourist umherreisen, sondern meine beruflichen Fähigkeiten zum Einsatz bringen. So wandte ich mich an eine Reihe humanitärer Organisationen. Am Ende nutzte ich das Angebot zwei verschiedener Einrichtungen: “ Youth with a Mission“ entssandte mich zunächst nach Togo und mit “The Danish Santalmission“ ging es nach Kambodscha.´

    Togo

    Die Reise nach Togo begann in Teneriffa, wo Dr. Eriksen an Bord des Missionsschiffes “Anastasis“ ging. Bei dem Schiff handelt es sich um einen nachgebauten Luxusliner mit einer 400 Mann starken Besatzung. Neben den 5 Zahnärzten waren noch Ärzte, Techniker und Missionare an Bord. Dr. Eriksen war Schiffszahnarzt. ´Die Reise, bei ruhiger Wetterlage, dauerte insgesamt eine Woche. Zu Wasser wurden wir von fliegenden Fischen, Delphinen, Walen und Haien eskortiert. Je mehr wir uns Togo nähertenm, desto heißer wurde das Klima. Der Sternenhimmel über uns und die abendlichen Sonnenuntergänge waren einfach atemberaubend.´

    Intensicer Arbeiteinsatz

    Während die Reise nach Togo eher wie Urlaub anmutete, begann mit dem Aufstellen der mobilen Behandlungsstühle vor Ort in dem kleinen Krankenhaus in Aneho, etwa 40 km östlich Togos Hauptstaft für Dr. Eriksen und sein aus einem Inder, Deutschen, Amerikaner und Engländer bestehenden Kollegenteam der Ernst des Lebens. ´Jeden Morgen befanden sich im geradezu überquellenden Wartezimmer mindestens fünfzig Patienten. Im Laufe des Tages wurden es immer mehr und am Ende jedes Arbeitstages saßen im Wartesaal immer noch um die zwanzig Personen,die auf eine Behandlung warteten. Die Praxis bei dem Anblick all dieser wartenden Menschen zu verlassen, war der härteste Moment des Tages. Aber einfach weiterarbeiten war auch nicht die Lösung, denn das wäre über kurz oder lang zu Lasten unserer physischen Konstitution gegangen.´
    Während der dreieinhalb Monate, die Dr. Eriksen in Togo im Arbeitseinsatz war, behandelte er insgesamt 446 Patienten aller Altersstuffen. Alles in allem legte er 500 Füllungen, nahm 406 Extraktionen sowie 51 chirurgische Eingriffe vor. ´Zwischen dem zahnärztlichen Alltag in Togo und Dännemark liegen Welten, insbesondere da in dänischen Praxen überwiegend Prophylaxe betrieben wird. In Togo suchen die Leute erst den Zhnarzt auf, wenn Schaden bereits entstanden ist und die Schmerzen ihnen keine Ruhe mehr lassen. Und glauben sie mir, die Menschen hier wissen, was Schmerzen sind.´ Das ganze Spektrum war vertreten: In den ärgsten Fällen war nur noch die Zahnwurzel zurückgeblieben, Frakturen, Fluorose, Paradontitis bei Jugendlichen, etliche Fälle von schmerzhafter Osteomyelitis sowie Kiefertumoren. Gutartige Tumoren im Frühstadium wurden – außer in schwerwiegenden Fällen, in denen der Mund- und Kieferchirurg der Schiffsbesatzung herbeigeholt wurde – vom Zahnärzteteam behandelt.
    Im Allgemeinen befinden sich die Zähne der togolesischen Bevölkerung in gutem Gesundheitszustand. Laut Dr. Eriksen hängt dies v.a damit zusammen, dass die Ernährung der Menschen wesentlich zuckerärmer ist als in Dänemark. Die Zahnreinigung erfolgt mittels eines weichen Kaustöckchens. ´Diese Zahnsäuberungsmethode ist durchaus zweckdienlich. Die Togolesen achten auf gepflegte Zähne und Plaqueentfernung´, so Dr. Eriksen. Allerdings sei eine Verschlechterung des dentalen Gesundheitszustandes zu beobachten. Besonders auffälig sei der vermehrte Zahnverfall bei Kindern im Vergleich zu den Erwachsenen, was wahrscheinlich auf einen erhöhten Verzehr an Süßigkeiten zurückzuführen sei.

    Auf nach Kambodscha

    Dr. Eriksen flog von Togo zunächst zurück nach Kopenhagen und bestieg tags darauf ein Flugzeug nach Kambodscha. Hier sollte er an der zahnmedizinischen Ausbildungseinrichtung der amerikanischen Organisation “World Concern“ unterrichten. Zunächst traten jedoch einige Hindernisse auf, weshalb Dr. Eriksen sich anschickte, beim Aufbau eines neuen mitzuwirken bzw. bei der Aufstellung eines Zehnjahreshaushalts für den Bereich der mund- und zahnmedizinischen Versorgung Hilfestellung zu leisten. Das tragischste Kapitel in Kambodschas Geschichte ereignete sich unter dem Pol PotRegime. In jener Zeit wurden eine Million Bewohner innerhalb von nur vier Tgen aus deer Landeshauptstadt Phnom Penh zumeist auf Land vertrieben. Personen mit höherer Schulbildung, darunter auch Zahnärzte, wurden umgebracht. Vor Pol Pots Machtergreifung verfügte Kambodscha über ein intaktes Infrastruktursystem mit einer ausreichenden Zahl an Zahnärzten. Am Ende des Khmer Rouge-Schreckensregimes lebten im ganzen Land nur noch fünf Zahnärzte. Die Fortbewegung in Phnom Penh ist ein großes Pronlem. Vor allem nachts lauerte Gefahr in den Winkeln der Hauptstadt. ’Bisweilen fielen draußen auf der Straße Schüsse und ein Panzer rollte vorbei. Einer meiner Freinde sah sogar mit an, wie jemand auf der Straße erschossen wurde. Die Grausamkeit, die in Kambodscha verübt wurde ist schlichtweg unfaßbar. Umso mehr als die Kambodschaner ein sehr friedliebendes Volk zu sein scheinen’, sagt Dr. Eriksen. Heute verfügt das Land über ca. 140 Zahnärzte. Eine der Aufgaben, mit denen Dr. Eriksen betraut wurde bestand darin, die Ausrüstung für zwanzig landesweit im Aufbau befindliche Zahnarztpraxen einzukaufen. ’Stark Verschleißgefährdete Gegenstände waren unzweckgemäß. Qualitativ anspruchsvolle Ausrüstung war vonnöten, die starker Beanspruchung standhielt. In Kambodscha waren ganz andere Maßstäbe und Faktoren relevant als vergleichsweise in Dänemark.’ Dr. Eriksen betätigte sich ebenfalls im Rahmen eines Fissuren – Versiegelungsprojekts, für das er entsprechendes Lehrmaterial entwarf. Last but not least, übernahm er ein Lehrprojekt an der zahnmedizinischen Fakultät in Phnom Penh.

    Kontakt mit fremden Kulturen

    Insgesamt betrachtet schätzte Dr. Eriksen an den zahlreichen und abwechslungsvollen Einsätzen in Togo und Kambodscha vor allem die Tatsache, daß sie ihm die Chance boten, unmittelbaren Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung aufzunehmen. Prägend sei v.a. auch die Erfahrung gewesen, zusammen mit etlichen Gleichgesinnten aus aller Welt das Team auf dem Versorgungsdampfer ´´Anastasis´´ zu bilden. ’Die wichtigste Erkenntnis dabei war, dass wir – trotz unterschiedlichster nationaler Herkunft und infolgedessen oftmals sehr stark differierenden Ansichten (hinsichtlich bestimmter Dinge) – als Team so erfolgreich zusammenarbeiteten. Gerade dieser Aspekt kommt mir in letzter Zeit öfter in den Sinn, da die Flüchtlings- und Immigrantenfrage wieder hohe Wogen schlägt. Meine Aufenthalte haben mich eine Menge gelehrt – über mich selbst, aber vor allem auch das dänische Volk als solches,’ sagt Dr. Eriksen und fügt hinzu:
    ’Wir sind uns sehr wohl der Tatsache bewusst, dass materielle Güter nicht mit persönlichem Glück gleichzusetzen sind. In Togo erlebte ich den Beweiß hierfür; dort sind die Menschen in aller Regel wesentlich glücklicher als die Dänen. Es scheint irgendwie aberwitzig, dass wir Dänen mit all unserem materiellen Wohlstand im Vergleich zu den Afrikanern scheinbar so viel mehr Sorgen haben.’ Für Dr. Eriksen erwiess sich die Reise in doppelter Hinsicht als ein Erfolg. Unterwegs auf dem Schiff lernte er die Assistentin Inger Sode kennen, die er im März des vergangenen Jahres heiratete.

  • Zahnarzt behandelt Kinder in IndienDatum16.04.2013 22:25
    Thema von carlos im Forum Indien

    Michael Drechsel aus Hormersdorf ist Zahnarzt aus Leidenschaft

    Hormersdorf. Fern seiner Heimat haben sich hunderte Kinder auf Michael Drechsel gefreut. Sie empfingen ihn mit Blumen, Geschenken und lächelnd. Wohl wissend, dass ihnen der Mann aus Deutschland auch Schmerzen bereiten kann. Denn Michael Drechsel ist Zahnarzt. Seine Praxis hat er in Hormersdorf. Im März besuchte der 54-Jährige zum dritten Mal Indien, um dort zu helfen. Über die Organisation Zahnärzte ohne Grenzen war er im nördlich gelegenen Bundesstaat Andhra Pradesch für drei Wochen in drei Kinderdörfern im Einsatz. Am Mittwoch berichtete er im Gasthof "Zum Löwen" vor heimischem Publikum. 70 Gäste haben sich dafür interessiert.

    Das Herrichten der Praxis in Indien ging diesmal reibungslos. Michael Drechsel hatte aus Erfahrung vorsichtshalber etwas Werkzeug zum Zusammenbauen des einfachen, aber gut funktionierenden Behandlungsstuhles mitgebracht.

    Bei den Behandlungen unterstützen ihn zwei Zahnarzthelferinnen aus dem Allgäu und Berlin. In der zweiten Woche arbeitete ihm noch eine junge Zahnärztin aus Deutschland zu. Indische Krankenschwestern halfen beim Absaugen, Übersetzen und beim Erledigen der schriftlichen Dokumentationen.

    Kaum war der Behandlungsraum eingerichtet, standen die ersten Kinder vor der Praxis. Die Mädchen und Jungen warteten geduldig und diszipliniert, bis sie an der Reihe waren. Einige konnten ihre Neugier nicht zurückhalten und schauten durch die glaslosen Fenster. "Bei der Arbeit ständig beobachtet zu werden - daran musste ich mich erst gewöhnen", sagt Michael Drechsel.

    Augen zu, den Mund weit auf: Tapfer ließen die jungen Patienten die Prozedur über sich ergehen. Nach der Behandlung gab es kleine Trostpflaster in Form von Luftballons, Kugelschreibern oder Aufklebern. Hauptsächlich seien das Entfernen von Zahnstein, Füllungen aber auch das Ziehen von Zähnen nötig gewesen. "Viele Kinder haben Braunverfärbungen durch den hohen Fluoridgehalt im Wasser", erklärt der Zahnarzt. Daraus kann Karies entstehen. Auch die entdeckte Michael Drechsel.
    Zahnarzt Zahnarzt Michael Drechsel

    Foto: Andreas Tannert/Archiv

    "Im Prinzip haben die indischen Kinder die gleichen Zahnprobleme wie die deutschen. Karies ist dort allerdings nicht ganz so ausgeprägt. Der geringere Verzehr von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln könnte ein Grund dafür sein." Bis auf Zahnkorrekturen mit Spangen seien alle Behandlungen möglich.

    Erfreulicherweise musste Michael Drechsel dieses Jahr weniger Zähne ziehen. "Ich denke, die Aufklärungsarbeit und die Übungseinheiten zur Zahnpflege haben gewirkt." Für die Kinder ist das gemeinsame Zähneputzen mit viel schäumender Zahnpasta immer ein riesiger Spaß.

    Beim Einsatz in Narakodur blieb es nicht. Auch den Heimkindern im rund dreieinhalb Stunden entfernten Inumella und im sieben Stunden entfernten Medapadu schaute der Erzgebirger in den Mund. Für Michael Drechsel war der dreiwöchige "Arbeitsurlaub" eine Erfahrung, die er nicht missen möchte. "Ich habe sehr viel Dankbarkeit erlebt. Auch wenn ab und zu mal eine Träne floss, standen die Kinder danach auf und lächelten wieder."

    Insgesamt hat Michael Drechsel 545 Kinder und 64 Erwachsene untersucht. Mindestens acht Stunden war er täglich, außer sonntags im Einsatz, bei schlechten Lichtverhältnissen und Temperaturen um die 30Grad Celsius. Und doch wird er wahrscheinlich in einem Jahr wieder die Koffer packen und nach Indien zu "seinen dankbaren kleinen Patienten" reisen.

Inhalte des Mitglieds carlos
Beiträge: 2125
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz