Foren Suche

  • Thema von carlos im Forum Caribbean to Improve...

    “There has been a decline in the prevalence of dental caries in the Caribbean since the 1990’s, yet the burden of oral disease remains high as compared with other regions in the world. A growing gap in health status exists across the social spectrum. Most of the dental services in Caribbean countries are provided through private practice treatment, with a curative focus. Dental care is expensive, making access for the most disadvantaged groups very limited. Increased costs and less investment in dental public health programs are prominent signs of the on-growing health crisis in our Caribbean countries. “


    Dr. Rahul Naidu (Senior Lecturer Community Dentistry),
    Dr. Ramaa Balkaran, (Instructor),
    and Dr. Avind Harracksingh (Part-time Lecturer) from the School of Dentistry, UWI, EWMSC

  • Thema von carlos im Forum Wings of Help - Luftfa...

    Warme Kleidung, Schuhe und Gummistiefel, Decken, winterfeste Familien-Zelte, Kindernahrung, Medikamente – 280 Europaletten Winterhilfe aus Deutschland für Flüchtlinge im Nord-Irak.

  • Thema von carlos im Forum Wings of Help - Luftfa...

    Nach einer aktuellen Anfrage des International Medical Corps (IMC) hat Luftfahrt ohne Grenzen e.V. (LOG )/ Wings of Help in Kooperation mit der Condor Flugdienst GmbH dringend benötigte Medikamente zur Bekämpfung, der sich wieder ausbreitenden Cholera, auf den Weg gebracht.

    2012 hatte Luftfahrt ohne Grenzen gemeinsam mit Condor eine „medizinische Luftbrücke“ ins Leben gerufen. „Wings of Med“ garantiert schnelle Hilfe für medizinische Einsätze in allen Regionen, in welche Condor ihr Streckennetz unterhält. 2012 wurden im Rahmen dieser Kooperation 140.000 Einheiten eines dringend benötigten Medikaments nach Haiti verschickt.

    In der Folge konnte, laut Information des International Medical Corps, die Todesrate bei der an Cholera Erkrankten von 18,8 Prozent auf 0,08 Prozent gesenkt werden. An der Cholera haben sich bisher über 700.000 Menscheninfiziert, über 8300 sind daran gestorben.(Quelle: Miami Herald, 11.03.2014). Für den Ausbruch der Cholera machen die Haitianer ein nepalesisches UNO-Kontingent verantwortlich, das nach dem Erdbeben in Haiti eingesetzt war.

    Den Transport der Medikamente hat die Ferienfluggesellschaft Condor kostenfrei übernommen. Damit setzt Condor ihre nachhaltige Unterstützung für Haiti fort. Condor und LOG brachten bereits zwei Tage nach dem Erdbeben in Haiti 2010 erste Rettungsteams in das Katastrophengebiet. Mit einem Sonderflug wurden rund 35 Tonnen Hilfsgüter transportiert.

    Auch Monate nach dem Erdbeben transportierte Condor nochmals Zelte und Medikamente für über 5.000 Menschen nach Haiti.

    „Durch den erneuten Transport von Hilfsgütern nach Haiti setzen wir unsere Zusammenarbeit mit LOG weiter fort und können so dazu beitragen, dass lebensnotwendige Güter und vor allem Medikamente direkt in dieses Krisengebiet gebracht werden“, so Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Condor Geschäftsführung.

    Die Unterstützung der Hilfsorganisation Luftfahrt ohne Grenzen e.V. ist eine von vielen Aktivitäten der Corporate Social Responsibility Initiative „ConTribute“, in der Condor ihr soziales Engagement gebündelt hat. Getreu dem Motto der Initiative „Wir können und wollen helfen“ stehen neben kultureller Integration, nachhaltigem Reisen sowie Hilfe bei Naturkatastrophen vor allem Projekte für Kinder und Jugendliche im Fokus von „ConTribute“.


    Luftfahrt ohne Grenzen
    Cargo City Süd, Gebäude 501 c
    60549 Frankfurt – Flughafen
    Tel: +49 / (0) 69 / 690 23255/6
    Fax: +49 / (0) 69 / 71 91 0-497

    www.luftfahrtohnegrenzen.de

  • Thema von carlos im Forum EDSA - European Dental...

    The European Dental Students' Association runs two dental volunteer work projects The Amchi Programme in India and the Pamoja Programme in Tanzania.


    The Amchi are Buddhist nuns who provide healthcare in the Ladakh region of Northern India. The Amchi Programme started in 2012 and is a 5-year collaboration between Wisdomtooth (http://www.wisdomtooth.org), The University of Manipal (http://www.manipal.edu) and the European Dental Students Association (http://www.edsaweb.org) with the support of ADEE.

    The Amchi Programme is a dental volunteer project that takes place in Ladakh, Jammu and Kashmir, India. Ladakh, situated in the Himalayas, is the biggest district in India, as well as one of the most sparsely populated regions in the world. There are only four dentists and the majority of the population (200,000 people) live in villages. Due to the mountainous terrain, extreme weather and high altitude the majority of the population of the region cannot access dental care for much of the year. Traditional Tibetan medicine is an important aspect of the medical system in Ladakh and many people rely on the local Amchis who are Buddhist nuns and traditional doctors to provide the health care.

    The goals of the project are:

    1. To train the Amchis in basic dental care.

    Amchis are Buddhist nuns who are the local healthcare providers in the Ladakh region of Jammu and Kashmir, Northern India. The aim of our project is to teach them about oral health so they can in turn educate the Ladakhi community. We also train the Amchis in line with the World Health Organisation’s Atraumatic Restorative Technique and empower them to help their fellows. With this goal in mind we aim to make a self-sustainable improvement in the health of the local population in Ladakh.

    2. To educate the local population about oral health.

    During the outreach we aim to provide oral health education to as many people as possible. In 2013 the project screened all the school children in the areas where we had camps, providing them with oral hygiene education and toothbrushes. In addition we provided 1,500 people at our dental outreach camps with oral hygiene education. This summer we aim to reach and educate more people.

    August 2013 marked the start of the Amchi Smiles project, which is based upon the WHO’s Fit For School Initiative. This is a hand washing and tooth brushing initiative that takes place in school. It has been shown to reduce tooth decay by 40% and communicable disease by 50%. We started this initiative in a small school last year and this year we will expand this into two other schools.

    3. To deliver direct care, which will reduce as the project progresses.

    During our outreach missions we aim to provide dental and medical treatment for those in need of care. At these camps we provide patients with oral hygiene education and different treatments including:

    Dental restorative treatment - fillings and fissure sealants

    Periodontal treatment

    Oral surgery - dental extractions

    General medical treatment

    Hepatitis screening


    Our outreach teams are made up of a multinational group of qualified dentists and dental students. In summer 2012 a team of 44 dentists and dental students travelled to Ladakh successfully teaching the Amchi and treating over 1,200 inhabitants for medical and dental conditions.

    In summer 2013 a team of 38 dentists and dental students returned to Ladakh. Over 1,500 people were given oral health education and were provided with dental and/or medical treatment when needed.

    This summer the a new team of 30 dentists and dental students from will be outreaching in Ladakh from 31 July until 11 August to fulfil the goals of the programme.

    Our ultimate goal is to allow for sustainable dental care in the region, by the people and for the people.


    Each year we aim to raise 20,000 euros to allow for the smooth running of the project. If we exceed our fundraising target, the money raised will be invested in the future Amchi outreach projects.


    The money raised will go towards:
    Materials for the outreach including: oral hygiene brochures, dental instruments, filling materials, toothbrushes, toothpaste and medical equipment.Transport of the volunteers to remote villages in the Himalayas to set up dental/medical camps
    Accommodation for the volunteers during outreach

    Website http://www.edsaweb.org/project/1-amchi-programme

    The Pamoja Programme

    EDSA’s new volunteer work programme is called “Pamoja”. The word Pamoja means “together” in Swahili. The project is a collaboration with the Tanzanian Dental Students’ Association (TDSA) and Muhimbili University of Health and Allied Sciences (MUHAS).



    The Pamoja mission statement is “Together maintaining a quality smile”. Pamoja is a student-led project, whereby dental students are working together to fulfil a common goal; to further improve the provision of oral healthcare in Tanzania.

    The volunteer project will be located specifically in Dar es Salaam and Morogoro in Tanzania. Currently the dentist to population ratio in Tanzania is about 1:120,000 people compared to a ratio of 1:7,500, recommended by the World Health Organization (WHO) in developing countries. With the aforementioned ratio in mind, it became clear that EDSA, TDSA and MUHAS could work together to make a significant impact on the provision of oral health care in Tanzania.



    The aims of the project are to:

    Educate school children in Dar es Salaam and Morogoro about oral health
    Reinforce the WHO’s Fit for School initiative set up by a Finnish dental team in Morogoro schools
    Provide the children with a supply of toothbrushes and toothpaste
    Screen the children for oral diseases and provide treatment if required

    The oral hygiene component of the project will include comprehensive oral health education of the school pupils provided by the dental volunteers. The team will also provide each pupil with a supply of toothbrushes and toothpaste.


    The Pamoja volunteer work team have visited Tanzania twice over the past year to conduct various feasibility studies. The project details have been finalised and the project will take place over 3 weeks starting in August 2015. The project details are as follows:


    The outreach team will be led by experienced dentists and comprise of multiple dental students from Europe and Tanzania. Depending upon the needs and particular circumstances of the local communities, the teams will provide multiple levels of care.


    Our primary mission is to educate children about the importance of oral health. The project will focus on education and prevention but will also involve the provision of direct care.


    The outreach in August 2015 will start at a school in Dar es Salaam with oral screening and education. . Children requiring treatment will be referred to MUHAS School of Dentistry for treatment The team will then relocate to Morogoro and set up a prevention programme in two primary schools over five days.


    The team’s main aims are to educate, screen and treat approximately 1000 children and also reinforce the WHO’s Fit for Schools initiative which a team Finnish dentists started in Morogoro. This model is currently being used successfully as part of the Amchi Smiles Programme in Ladakh, India.


    We anticipate that the project will continue to take place annually during the summer and EDSA is thoroughly looking forward to working with the TDSA and MUHAS on such a worthy cause.


    Website http://www.edsaweb.org/project/2-pamoja-programme

    * Please note that King's College London are acting as a conduit and all funds raised will go directly to EDSA Volunteer Work Projects


    Thanks for taking the time to visit my JustGiving page.

    Donating through JustGiving is simple, fast and totally secure. Your details are safe with JustGiving – they’ll never sell them on or send unwanted emails. Once you donate, they’ll send your money directly to the charity. So it’s the most efficient way to donate – saving time and cutting costs for the charity.

  • EDSA - Pamoja Programme, TanzaniaDatum02.10.2015 18:54
    Foren-Beitrag von carlos im Thema EDSA - Pamoja Programme, Tanzania
  • EDSA - Pamoja Programme, TanzaniaDatum02.10.2015 18:54
    Thema von carlos im Forum EDSA - European Dental...

    EDSA’s new volunteer work programme is called “Pamoja”. The word Pamoja means “together” in Swahili. The project is a collaboration with the Tanzanian Dental Students’ Association (TDSA) and Muhimbili University of Health and Allied Sciences (MUHAS).

    The Pamoja mission statement is “Together maintaining a quality smile”. Pamoja is a student-led project, whereby dental students are working together to fulfil a common goal; to further improve the provision of oral healthcare in Tanzania.

    The volunteer project will be located specifically in Dar es Salaam and Morogoro in Tanzania. Currently the dentist to population ratio in Tanzania is about 1:120,000 people compared to a ratio of 1:7,500, recommended by the World Health Organization (WHO) in developing countries. With the aforementioned ratio in mind, it became clear that EDSA, TDSA and MUHAS could work together to make a significant impact on the provision of oral health care in Tanzania.

    The aims of the project are to:

    Educate school children in Dar es Salaam and Morogoro about oral health
    Reinforce the WHO’s Fit for School initiative set up by a Finnish dental team in Morogoro schools
    Provide the children with a supply of toothbrushes and toothpaste
    Screen the children for oral diseases and provide treatment if required

    The oral hygiene component of the project will include comprehensive oral health education of the school pupils provided by the dental volunteers. The team will also provide each pupil with a supply of toothbrushes and toothpaste.

    The Pamoja volunteer work team have visited Tanzania twice over the past year to conduct various feasibility studies. The project details have been finalised and the project will take place over 2 weeks starting in early August 2015. The project details are as follows:

    The outreach team will be led by experienced dentists and comprise of multiple dental students from Europe and Tanzania. Depending upon the needs and particular circumstances of the local communities, the teams will provide multiple levels of care.

    Our primary mission is to educate children about the importance of oral health. The project will focus on education and prevention but will also involve the provision of direct care.

    The outreach in August 2015 will start at a school in Dar es Salaam with oral screening and education. . Children requiring treatment will be referred to MUHAS School of Dentistry for treatment The team will then relocate to Morogoro and set up a prevention programme in two primary schools over five days.

    The team’s main aims over two weeks are to educate, screen and treat approximately 1000 children and also reinforce the WHO’s Fit for Schools initiative which a team Finnish dentists started in Morogoro. This model is currently being used successfully as part of the Amchi Smiles Programme in Ladakh, India.

    We anticipate that the project will continue to take place annually during the summer and EDSA is thoroughly looking forward to working with the TDSA and MUHAS on such a worthy cause.

    For more information about the project email: pamojaprogramme@gmail.com

    Click here for our Sponsorship Brochure.

    Click here for the Pamoja Application Process 2015.

  • Thema von carlos im Forum Dentistas Sin Frontera...

    Descripción y Objetivos

    ONG declarada de Utilidad Pública con fecha 9 de julio de 1999.
    Dentistas Sin Fronteras está formada por profesionales, estudiantes y personal docente universitario del ámbito de la salud buco-dental. El objetivo principal es el desarrollo de la salud buco-dental en el Tercer Mundo.
    Promueve y realiza proyectos para la consecución de un desarrollo sostenible y la mejora de las condiciones de vida en países necesitados.
    Su lema es "Ayúdales a sonreír".

    Nº de voluntarios:

    150 voluntarios en los proyectos de Centroamérica (Nicaragua, Honduras y Guatemala) y la India durante los meses de julio, agosto, septiembre y octubre.
    20-25 voluntarios en la clínica de Carabanchel (Madrid).


    Desde DSF queremos dar nuestro más sentido pésame a la Fundación Vicente Ferrer y en especial a su esposa y sus hijos.
    La Fundación Vicente Ferrer ha sido desde el inicio del proyecto que DSF desarrolla en la India un estrecho colaborador en el distrito de Anantapur (y más concretamente en una "ciudad" llamada Kalyandhur, con unos 200.000 habitantes).
    La Fundación Vicente Ferrer ayuda a más de 2,5 millones de personas. Ayudas para vivienda, educación, freno de los abusos sexuales, instrucción de samaritanas, un abanico interminable de programas con los que se ha ganado el reconocimiento mundial.
    Los voluntarios de DSF nos sentimos eternamente agradecidos.

    Hemos modificado la cuenta bancaria donde podéis hacer vuestras donaciones. Podéis encontrar mas detalles en la página de Colabora
    Reserva tu plaza ¡ya!

    Se ha abierto el plazo de inscripción para los proyectos de 2010. No te quedes otro verano en blanco.
    NUEVA ETAPA

    EMPIEZA UNA NUEVA ETAPA PARA DEDICADA PARA TÍ Y DIRIGIDA A LOS MÁS NECESITADOS ÚNETE AL GRITO DE :

    ¡¡¡¡¡¡¡AYÚDALES A SONREÍR!!!!!!!!!

    Para ello, hemos cambiado de oficina, nos hemos mudado a la calle Doctor Esquerdo 59 3ºA, 28007, Madrid

  • dentistassinfronteras.org.Datum02.10.2015 18:48
    Thema von carlos im Forum Dentistas Sin Frontera...

    dentistassinfronteras.org.

    C/Doctor Esquerdo 59 3ºA
    28007 Madrid.
    Tfno: 91 541 58 89
    dentistas@dentistassinfronteras.org

  • CARABANCHELDatum02.10.2015 18:47
    Thema von carlos im Forum Dentistas Sin Frontera...

    En Madrid, lejos de nuestro ámbito de acción habitual como puede ser Nicaragua, Honduras, Guatemala o la India, Dentistas sin Fronteras lleva a cabo su proyecto desde hace cinco años (en curso el sexto año). En 1998, se abrió una clínica dental para los más necesitados, sita en la Parroquia de San Pedro Apóstol, en el Barrio de Carabanchel. El proyecto se ha consolidado en estos últimos años, contando con gran número de pacientes.
    Después de tres años cooperando en Centroamérica, y estudiadas las necesidades de la población desfavorecida de Madrid, se nos planteó la idea de crear un proyecto para los más necesitados de nuestro entorno. Conseguido el local para montar la clínica, los sillones y el material necesario, un grupo de voluntarios empezaron a trabajar para que la clínica comenzara a rodar de una manera eficiente. La apertura de la clínica desbordó todas las expectativas, ya que gran cantidad de personas nunca habían visto un dentista y necesitaban nuestra ayuda para poder mejorar su calidad de vida. Dentistas sin Fronteras es partícipe de una realidad que desde el punto de vista sanitario arroja cifras escalofriantes

  • Thema von carlos im Forum Dentists for Africa

    Dr. Hans-Joachim Schinkel kam gerade aus Kenia zurück und zeigt auf seinem Laptop aussagekräftige Bilder, die während des dortigen Aufenthaltes entstanden. Es sind keine Urlaubs-Fotos. Es war kein Erholungs-Trip. Doch es war eine sehr erfüllende Reise – wieder.

    Der Sömmerdaer Zahnarzt begründete vor 16 Jahren mit Gleichgesinnten den nunmehr „Dentists for Africa“ heißenden Verein. „Wir wollten den notleidenden Menschen in Afrika zahnärztliche Behandlungen ermöglichen“, begründet der Sömmerdaer die damalige Motivation. Gute und verlässliche Partner in Kenia waren und sind die Franziskanerinnen. Mittlerweile gibt es in Kenia 13 vom Verein mit getragene Zahnarztpraxen, die an verschiedene Krankenhäuser angegliedert sind. Regelmäßig sind Dr. Schinkel und Vereinsmitglieder im afrikanischen Land zu Behandlungen, Seminaren, Anleitungen, bringen Materialien, Medizin.

    Doch hat sich die Tätigkeit der derzeit rund 300 Vereinsmitglieder „enorm auf andere Bereiche ausgeweitet. Im Jahr 2001 begannen wir mit einem Patenschaftsprojekt für Waisenkinder“, berichtet Hans-Joachim Schinkel.

    Durch Patenschaften konnten Schulbildung (etwa 400 Euro im Jahr) sowie Berufsausbildung (rund 500 Euro pro Jahr) für 800 Kinder, die vor allem durch die Immunschwächekrankheit Aids ihr Eltern verloren, ermöglicht werden. „100 Jugendliche haben ihre Berufsausbildung bereits beendet. 90 besuchen derzeit das College und lernen Berufe wie Krankenschwester, Lehrer, Ingenieur.“ Zudem werden etwa 250 Waisenkinder aus Geldmitteln des Vereines unterstützt.

    Informationsabend im Dreyse-Haus
    Ein weiteres Projekt des Vereines will Witwen bessere Lebensumstände ermöglichen, Dies fängt bei finanzieller Unterstützung etwa bei der Krankenversicherung an und reicht zu gemeinsamen Kleinprojekten in den Dörfern etwa bei der Hühnerzucht oder kleinen Handwerken wie Schneiderarbeiten.

    Dies alles sind gute Sachen. „Doch das wirklich Besondere ist, dass wir mit unseren Projekten wirklich nachhaltige Hilfe im Land selbst ermöglichen“, meint der sonst sehr bescheidene und sympathische Vereinsvorsitzende schon ein bisschen stolz – und dies zu Recht.

    Aus dem Waisenkinder-Projekt erwachsen beispielsweise Krankenschwestern oder Zahnärzte (das heißt eigentlich übersetzt Mund-Gesundheits-Ingenieure). Und die arbeiten dann in den Zahnärzte-Projekten. So tragen sich Gedanke und Taten weiter. Einen kleinen Betrag der zuvor genossenen Ausbildung zahlen die Betreffenden später wieder in einen Fonds zur weiteren Ausbildung anderer Waisenkinder ein. Die „Kleinstbetriebe“ der Witwen in den Dörfern halten dort nicht nur das Familien-, sondern das ganze Dorfleben am Laufen. Schwester John Mary von den Franziskanerinnen wird am 3. November im Sömmerdaer Dreyse-Haus über diese Hilfen berichten.

    „Dies sind Francis und Caren“, zeigt Dr. Schinkel auf ein Foto, auf dem zwei Kenianer mit ihm einen Jungen behandeln. „Die wurden in unserem Paten-Projekt ausgebildet. Das sind die Schwestern Modesta und Dorcas bei einem Fest mit Waisenkindern. Der älteste Sohn dieser Waisenfamilie, Stephen, begann jetzt sein zahnmedizinisches Studium und die jüngste Tochter wurde neu in das Patenschaftsprojekt aufgenommen.“ Es sind schöne Bilder.

  • Thema von carlos im Forum Kenia

    Dr. Hans-Joachim Schinkel kam gerade aus Kenia zurück und zeigt auf seinem Laptop aussagekräftige Bilder, die während des dortigen Aufenthaltes entstanden. Es sind keine Urlaubs-Fotos. Es war kein Erholungs-Trip. Doch es war eine sehr erfüllende Reise – wieder.

    Der Sömmerdaer Zahnarzt begründete vor 16 Jahren mit Gleichgesinnten den nunmehr „Dentists for Africa“ heißenden Verein. „Wir wollten den notleidenden Menschen in Afrika zahnärztliche Behandlungen ermöglichen“, begründet der Sömmerdaer die damalige Motivation. Gute und verlässliche Partner in Kenia waren und sind die Franziskanerinnen. Mittlerweile gibt es in Kenia 13 vom Verein mit getragene Zahnarztpraxen, die an verschiedene Krankenhäuser angegliedert sind. Regelmäßig sind Dr. Schinkel und Vereinsmitglieder im afrikanischen Land zu Behandlungen, Seminaren, Anleitungen, bringen Materialien, Medizin.

    Doch hat sich die Tätigkeit der derzeit rund 300 Vereinsmitglieder „enorm auf andere Bereiche ausgeweitet. Im Jahr 2001 begannen wir mit einem Patenschaftsprojekt für Waisenkinder“, berichtet Hans-Joachim Schinkel.

    Durch Patenschaften konnten Schulbildung (etwa 400 Euro im Jahr) sowie Berufsausbildung (rund 500 Euro pro Jahr) für 800 Kinder, die vor allem durch die Immunschwächekrankheit Aids ihr Eltern verloren, ermöglicht werden. „100 Jugendliche haben ihre Berufsausbildung bereits beendet. 90 besuchen derzeit das College und lernen Berufe wie Krankenschwester, Lehrer, Ingenieur.“ Zudem werden etwa 250 Waisenkinder aus Geldmitteln des Vereines unterstützt.

    Informationsabend im Dreyse-Haus
    Ein weiteres Projekt des Vereines will Witwen bessere Lebensumstände ermöglichen, Dies fängt bei finanzieller Unterstützung etwa bei der Krankenversicherung an und reicht zu gemeinsamen Kleinprojekten in den Dörfern etwa bei der Hühnerzucht oder kleinen Handwerken wie Schneiderarbeiten.

    Dies alles sind gute Sachen. „Doch das wirklich Besondere ist, dass wir mit unseren Projekten wirklich nachhaltige Hilfe im Land selbst ermöglichen“, meint der sonst sehr bescheidene und sympathische Vereinsvorsitzende schon ein bisschen stolz – und dies zu Recht.

    Aus dem Waisenkinder-Projekt erwachsen beispielsweise Krankenschwestern oder Zahnärzte (das heißt eigentlich übersetzt Mund-Gesundheits-Ingenieure). Und die arbeiten dann in den Zahnärzte-Projekten. So tragen sich Gedanke und Taten weiter. Einen kleinen Betrag der zuvor genossenen Ausbildung zahlen die Betreffenden später wieder in einen Fonds zur weiteren Ausbildung anderer Waisenkinder ein. Die „Kleinstbetriebe“ der Witwen in den Dörfern halten dort nicht nur das Familien-, sondern das ganze Dorfleben am Laufen. Schwester John Mary von den Franziskanerinnen wird am 3. November im Sömmerdaer Dreyse-Haus über diese Hilfen berichten.

    „Dies sind Francis und Caren“, zeigt Dr. Schinkel auf ein Foto, auf dem zwei Kenianer mit ihm einen Jungen behandeln. „Die wurden in unserem Paten-Projekt ausgebildet. Das sind die Schwestern Modesta und Dorcas bei einem Fest mit Waisenkindern. Der älteste Sohn dieser Waisenfamilie, Stephen, begann jetzt sein zahnmedizinisches Studium und die jüngste Tochter wurde neu in das Patenschaftsprojekt aufgenommen.“ Es sind schöne Bilder.

  • Thema von carlos im Forum Indien

    Wenn der Doc kommt, dann ist Spaß garantiert. Auch wenn es sich in diesem Fall um einen Zahnarzt handelt. Aber Dr. Manhardt Barthelmie sorgt dafür, dass das, was sich dann auf den Schulhöfen indischer Schulen abspielt, einen Unterhaltungswert hat. Seit 2007 fliegt er - bei einer Unterbrechung - einmal im Jahr in den Süden des asiatischen Landes, um dort vor allem Schulkinder zahnärztlich zu untersuchen und teilweise direkt selbst zu behandeln. Der Xantener gehört einer Organisation namens GDCI an. Die Abkürzung steht für German Dentist Carehood International, hervorgegangen aus der Vereinigung "Zahnärzte für Indien". Im November hebt für ihn der nächste Flieger ab. Zuerst zwei bis drei Wochen zahnärztliche Arbeit, anschließend hängt er noch eine Woche privat dran, um Land und Leute weiter kennenzulernen.

    GDCI arbeitet eng mit der Duisburger Kindernothilfe zusammen. "Wir fahren über die Dörfer zu den Schulen und früheren Polio-Heimen", sagt der 68-jährige. Wir - das sind derzeit 32 Zahnärzte, die erfolgreich in Indien arbeiten. Ihre Arbeit ist mehr als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein: "Die Zahlen der Zahnextraktionen und der großen Füllungen in den von uns betreuten Heimen und Schulen gehen jährlich zurück", berichtet die Organisation auf ihrer Homepage.

    Flug und Unterkunft bezahlt Dr. Barthelmie aus eigener Tasche, das Geld für Gerätschaften und Instrumente kommt von der Kindernothilfe bei. "Unterstützt werden wir von vielen Indern, die der katholischen Kirche angehören. Es hat sich eine sehr aktive Hilfe entwickelt." Darum steht auch immer ein Besuch beim Bischof der dortigen Diözese auf dem Programm.

    Natürlich sehen indische Kinder dem Gang zum Zahnarzt ähnlich sorgenvoll entgegen wie viele deutsche Kids. "Aber sie freuen sich auch, wenn ich komme, denn es bedeutet eine sicherlich willkommene Abwechslung." Wer nicht gerade auf dem Behandlungsstuhl Platz nehmen muss, tollt auf dem Hof bei Volley- oder Fußball herum. Dann muss auch Doc Barthelmie manchmal ran und Zahnarztbesteck gegen Ball eintauschen. Das müsse auch sein, schmunzelt der Xantener.

    Anfangs stehen Prophylaxe und Ernährungskunde auf dem Stundenplan des Docs. Also die Theorie. Dann schlägt die Stunde der Wahrheit und auf dem Schulhof beginnen die Untersuchungen. Die Verständigung klappt, auf Englisch oder auf Tamil, in der sich Batholmie selbst schon etwas unterhalten kann. Das schafft zusätzliches Vertrauen.

    Manchmal, wenn nicht gerade die Kollegen es in Beschlag genommen haben, fährt der Xantener mit der eigenen Zahnstation von GDCI vor, einem umgebauten Fahrzeug der Armee, ausgestattet mit Röntgen, einem Zahnarztstuhl - und gegen die indische Hitze von 35 Grad im Schatten einer Klimaanlage. "Wenn sie denn funktioniert." In diesem Dentomobil kann er am Nachmittag die Behandlung selbst vornehmen, statt auf einen einheimischen Kollegen zu verweisen. Zumeist handelt es sich um Zahnsteinentfernung, Karies, manchmal doch um eine Extraktion. Doch insgesamt, sa gt der Niederrheiner, "haben die Kinder gar nicht so schlechte Zähne. Das liegt vermutlich auch an der einfachen Ernährung. Oft gibt es Vegetarisches." Damit die Zähne weiter gesund bleiben, verteilt Barthelmie im Laufe der zwei bis drei Wochen neben Pröbchen von Zahnpasta auch bis zu 1000 Zahnbürsten unter seinen kleinen Patienten. Die werden vorher in einem indischen Supermarkt bestellt. Das ist billiger, als wenn er sie mitbringen würde. Nur Süßes gibt es nicht.

    Spenden für die zahnärztliche Behandlung indischer Kinder nimmt Dr. Manhardt Barthelmie entgegen in seiner früheren Praxis Markt 26, die jetzt von Dr. Dirk Meintrup wird und in der er noch mitarbeitet. Telefon: 02801 1499. Infos auch unter www.gdci.de.

  • Füllungen wie am FließbandDatum13.09.2015 12:54
    Foren-Beitrag von carlos im Thema Füllungen wie am Fließband
Inhalte des Mitglieds carlos
Beiträge: 2314
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz