Foren Suche

  • Thema von carlos im Forum Tansania

    Learning together to improve oral health and quality of lifeThis summer Cristina Rizea, Tomás Ryan and I spent two weeks in
    Tanzania to finalise the plans for EDSA’s new volunteer work programme.
    I previously visited Tanzania late last year with Antun Sablek on the kind invitation of Dr Juha Ruotoistenmaki from the Finnish Dental Association. It was on this trip that the initial ideas for the new volunteer programme were formulated.
    EDSA’s new volunteer work programme is in collaboration with the Tanzanian Dental Students’ Association (TDSA), Muhimbili University of Health and Allied Sciences (MUHAS).
    The aims of the project are:

    To educate school children in Dar es Salaam and Morogoro about oral health

    Screen the children for oral diseases and provide treatment if required

    Reinforce the WHO’s Fit for School’s initiative set up by the Finnish dental team in the Morogoro schools With these aims in mind we had several meetings at the dental school during our stay in Dar es Salaam to discuss the implementation of the project aims. Our first point of contact was Dr. Emeria Mugonzibwa, head of the Department of Preventive and Community Dentistry at MUHAS. We were warmly welcomed at the dental school by the Dean Dr. Elison Nathaniel Simon with whom we discussed the project plans. Following this, we met the TDSA members to establish a committee to start the preparations for the project commencing in August 2015.
    Following these discussions we decided there would be 35 volunteers for the project next year; 15 student volunteers from Europe, 15 student volunteers from
    MUHAS, four supervising dental clinicians and one medical doctor.
    The oral hygiene component of the project will include comprehensive oral health education of the school pupils provided by the volunteers. The team will also
    provide every pupil with a supply of toothbrushes and toothpaste.
    We aim to implement an adaptation of a WHO / UNICEF programme known as “Fit for School” in the schools visited. This model is currently being used as part
    of the Amchi Smiles Programme in Ladakh, India. Initially conducted in the Philippines, the programme consists of once daily, supervised tooth brushing and
    hand washing in the school setting. This programme, when studied in the sample of 630,000 children in 22 provinces of the Philippines resulted in a 50% reduction in school absence and illness from communicable disease along with a 40% reduction in smooth surface caries. All at the cost of $0.70 per child per year The outreach arm of the project will take place in Morogoro, which is situated 200km west of Dar es Salaam. It is estimated that the team will spend 5 days in Morogoro in the Mwere primary schools. During our time in Tanzania we visited Morogoro with the Immediate Past President of TDSA, Donasian Kaduri to obtain permission from the local authorities to visit the primary schools. We presented the aims and objectives of
    the project to the Municipal Director of Education who granted us permission to visit the primary schools. Following a successful meeting with the headmistresses we were given
    a tour of the school and met some of the school children. Mwere A has approximately 600 students and Mwere B 500. During the outreach next year we aim to screen and treat
    approximately 100 children each day. We will select 250 students from Mwere A and 250 from Mwere B. Each child will be screened and every child will be given OHI as
    well as a toothbrush and toothpaste.
    The project proposal will be presented to all delegates at the EDSA Riga meeting in August. Following this we will establish an organising committee and begin preparations and fundraising for the project starting in August 2015. Any financial contributions for this project would be greatly appreciated. For more information about the project please email
    volunteer_work_officer@edsaweb.org.
    Olivia Johnson King is a Dental Undergraduate Student at King’s College London Dental Institute, a Volunteer Work Officer and a member of EDSA

  • Thema von carlos im Forum in eigener Sache

    The 2014 Symposium – Volunteer: The World Outside your Office
    will take place on October 8 in San Antonio from 8am-5pm. Breakfast & lunch will be served. Attendees can register today for the symposium by selecting course #4102. Course is limited to 50 participants. Drs. Kevin Hardwick, Chris Holmgren and Bella Monse will teach participants to recognize diverse and specific global oral health concerns, understand the importance of appropri­ateness and sustainability in volunteer programs and understand how successful primary health care programs use scientifically based public health principles. New dentists and students receive a 20% discount on the course fee. The symposium is underwritten by a grant from the Academy of Dentistry International and presented by the ADA Division of Global Affairs through the ADA International Development Subcommittee. The 2014 ADA Humanitarian Award recipient, Dr. Raymond Damazo will be a guest speaker. Registration is now open onlinefor ADA 2014 and this course.

  • GambiaDentCare ProgrammDatum17.08.2014 13:14
    Foren-Beitrag von carlos im Thema GambiaDentCare Programm
  • GambiaDentCare ProgrammDatum17.08.2014 13:14
    Thema von carlos im Forum Gambia

    Vergleichbar mit anderen afrikanischen Ländern, hat sich die zahnmedizinische Gesundheitsversorgung in der Republik Gambia mit einem evidenzbasierten Therapiekonzept erst seit Mitte der 1990er Jahre entwickelt, als die Weltgesundheitsorganisation das Atraumatic Restorative Treatment vorgestellt hat. Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung, wie sie in der Regel in industrialisierten Ländern vorgefunden wird, ist im afrikanischen Raum der Sub-Sahara bislang kaum existent, und sie verbleibt derzeit vorwiegend auf der Basis nationaler Planungsszenarien. Dadurch ist der vorhandene Behandlungsbedarf der Zahnkaries immens angesicht von Schätzungen, dass etwa 90 Prozent der behandlungsbedürftigen Läsionen unversorgt bleiben. Der Schwerpunkt des GambiaDentCare Programms — 1995 von Studierenden der UW/H als Machbarkeitsstudie initiiert — lag daher in der Krankenversorgung.

    Als ländliche Basisstation für den Beginn des so genannten Atraumatic Restorative Treatment, einer einfachen Füllungstherapie für kariöse Zähne, die ohne Strom und Wasser auskommt, diente die Gemeinde Jahali in der zentralen Flussregion — als eigenständiger Fachbereich im örtlichen Gesundheitszentrum für die umliegenden Gemeinden. Durch das temporäre Angebot einer zahnmedizinischen Behandlung durch Studierende und Zahnärzte der Universität Witten/Herdecke im Landesinneren stieg das jährliche Inanspruchnahmeverhalten in Jahali nach fünf Jahren um das Zehnfache (1995: 220 Patienten p.a.; 2001: 2100 Patienten p.a.).

    „Anfänglich haben wir sehr viel selber behandelt“, erläutert Privatdozent Dr. A. Rainer Jordan, damals Student der UW/H und Mitbegründer der Initiative und heute Koordinator des Projekts. „Die Patienten wurden zu Beginn auf einfachen Holzbänken behandelt – ohne Strom und fließendes Wasser. Weil wir kein Gebäude hatten, war unsere Zahnklinik der Dorfplatz“, erinnert er sich an die spartanischen Bedingungen der Anfangszeit. „Aber wir haben schnell festgestellt, dass Hilfe zur Selbsthilfe viel nötiger ist und haben damit begonnen, Gambier zu Behandlern auszubilden“, schildert er den weiteren Weg des Projektes.

    Mit der Entwicklung eines dreimonatigen Curriculums für examiniertes Krankenpflegepersonal als Weiterbildungstraining zu so genannten Community Oral Health Workers wurde das COHW-Ausbildungsprogramm 2002 staatlich akkreditiert. 2006 wurde es nach Errichtung eines entsprechenden Trainingszentrums ausgebaut mit dem Ziel, in weiteren staatlichen Gesundheitszentren und Krankenhäusern eine zahnmedizinische Grundversorgung zu etablieren.

    Die klinischen Kompetenzen der Community Oral Health Worker konzentrieren sich auf ART, eine Schmerzbehandlung, sowie die Vermittlung der Prävention oraler Erkrankungen in allen Bevölkerungsgruppen. Im Rahmen der Evaluation des GambiaDentCare Programms wurden die klinischen Kompetenzen von Community Oral Health Workers beim Atraumatic Restorative Treatment im Vergleich zu Zahnärzten in einer klinisch-kontrollierten Studie überprüft (Jordan et al.). 128 ART-Versorgungen wurden über einen Zeitraum von zwölf Monaten kontrolliert. Dabei stellte sich kein signifikanter Unterschied in der klinischen Akzeptanz der Füllungen im Vergleich von Community Oral Health Workers und Zahnärzten dar. Die Ergebnisse bestätigen, dass die ART-Methode nach entsprechendem Training von medizinischem Assistenzpersonal erfolgreich angewendet werden kann. Die Plausibilität der Basiskomponenten des GambiaDentCare Ausbildungskonzeptes — ART, Schmerzbehandlung und Prävention als Kernkompetenzen — wurde durch das WHO-Kollaborationszentrum in Nimwegen (NL) als Basic Package of Oral Care zusammengefasst und wird so auch in anderen Ländern umgesetzt. Im Bereich der Präventionskonzepte bestehen derzeit unterschiedliche Schwerpunkte. Das GambiaDentCare Programm sowie die Weltgesundheitsorganisation unterstützen die Anwendung der natürlichen Zahnbürste (Miswak) in Regionen, wo ökonomische Voraussetzungen zur Bereitstellung von Fluoridzahnpasten für die gesamte Bevölkerung noch nicht erfüllt sind.

    Nach dem Aufbau von acht zahnmedizinischen Behandlungsstationen bis 2005 wurde den Bereichen Ausbildung und Krankenversorgung die wissenschaftliche Dokumentation und Evaluation als dritte Säule universitärer Entwicklungshilfe zur Seite gestellt. Für die Prognose des Behandlungs- und Personalbedarfs sowie zur Weiterentwicklung des Ausbildungskonzeptes wurden Kenngrößen zur Epidemiologie der oralen Haupterkrankungen zusammengetragen. Aktuelle Projekte im GambiaDentCare Programm, die im Herbst 2012 begannen, beziehen sich besonders auf die Prävention oraler Erkrankungen, insbesondere durch den Einsatz von fluoridiertem Speisesalz.

    Ansprechpartner :
    Priv.-Doz. Dr. A. Rainer Jordan

  • Thema von carlos im Forum Äthiopien

    Der Geislinger Zahnarzt Dr. Gerhard Petz hilft in seinem Ruhestand den Ärmsten der Armen. Nach Nicaragua, Brasilien Kenia und Ghana, wo Petz unter anderem bereits Hilfe geleistet hat, war der 68-jährige Zahnmediziner kürzlich in Äthiopien. Diesmal unterstützte er eine etwas anders geartete Mission. In dem besagten Land war Petz drei Wochen Teil einer medizinischen Betreuungseinrichtung in einem von fünf dort eingerichteten Flüchtlings-Camps, in dem insbesonders unterernährte Kinder behandelt und notwendige Impfungen vorgenommen werden. Jeweils 41.000 Menschen haben hier Zuflucht vor islamistisch geprägten Terrorgruppen des Nachbarlandes Somalia gefunden. Wie Zahnarzt Petz berichtet, seien nach und nach Jung und Alt mit ihrem spärlichen Hab und Gut auf Eselskarren über die Grenzstation von Dolo, einer kleinen Gemeinde unweit der südwestlich gelegenen Grenze zu Kenia, in das Aufnahmeland eingereist.

    Internationale Hilfsorganisationen, die von den Vereinten Nationen (UN) unterstützt würden, gewährleisten die Versorgung und medizinische Betreuung der Flüchtlinge in der 40 Grad heißen Wüstenregion.

    So seien beispielsweise die Wasserversorgung und der tägliche Bedarf an Nahrung in dem 50 bis 60 Kilometer von der Grenze des von Krisen geschüttelten afrikanischen Landes gewährleistet. Wenn auch nicht nach unseren Standards, so werde doch für ausreichend Hygiene einiges getan, sagt Petz.

    Flüchtlingen auf den Zahn gefühlt

    Seine Aufgabe habe dort darin bestanden, den Flüchtlingen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Zahn zu fühlen, um letztlich die maroden Zähne der Flüchtlinge zu entfernen. Dabei habe ihm ein als Krankenpfleger ausgebildeter Äthiopier assistiert, wobei die Verständigung über einen immer anwesenden Dolmetscher stattgefunden habe, beschreibt Petz sein Behandlungsteam. "Im Gegensatz zu früheren Einsätzen geht dort mit Englisch gar nichts", erklärt der Zahnarzt das Verständigungsproblem. Unterstützt mit einer Bildersprache werde hier dem extremen Bildungsdefizit begegnet. Der größte Teil der im Lager untergebrachten Menschen, deren Augen eine gewisse Hoffnungslosigkeit hinsichtlich ihrer Situation ausstrahlten, seien Analphabeten.

    Erfreulich sei bei diesem Einsatz gewesen, dass er Freo, seinen Assistenten, ausbilden konnte. Dieser sei nun in der Lage, so der Dentist mit einem gewissen Stolz, einfache zahnmedizinische Behandlungsaufgaben selbst vornehmen zu können. "Eine gelungene Hilfe zur Selbsthilfe", die in Dritte-Welt-Ländern, sofern möglich, Schule machen sollte, meint der auslandserfahrene Zahnarzt.

    Wegen der Gefahr von Übergriffen krimineller Banden aus Somalia, von wo die Flüchtlinge herkommen, hat das Ärzteteam, einschließlich der dort eingesetzten fachlichen Mitarbeiter, eine einwöchige Unterweisung in Psychologie und Reaktionsmanagement erhalten.

    Was treibt den Geislinger Zahnarzt im Unruhestand an, Bedürftigen in den ärmsten Ländern dieser Welt zu helfen? "Der Hang zum Reisen mit einem Schuss Abenteuerlust und der Gewissheit, Bedürftigen sichtbar zu helfen, seien Ansporn und innere Befriedigung zugleich", meint der Zahnarzt mit einem Schmunzeln.

    Die Entsendung und das Vorbereitungsseminar erfolgen durch "Humedica e.V Kaufbeuren" www.humedica.org

  • Zehn Jahre Zahnärzte ohne GrenzenDatum09.08.2014 22:14
    Thema von carlos im Forum Zahnärzte ohne Grenzen

    Die Stiftung Zahnärzte ohne Grenzen (Dentists without limits Foundation - DWLF) organisiert seit 2004 zahnmedizinische Hilfseinsätze in Entwicklungsländern. Zum zehnjähriges Bestehen haben wir ihren Präsidenten Dr. Claus Macher interviewt.

    http://www.zm-online.de/starter/arbeit/Z...zen_237441.html

  • Zahnarzt-Zimmer geht auf große ReiseDatum03.08.2014 13:09
    Thema von carlos im Forum Mongolei/Zahnärzte ohn...

    Dr. Corinna Zimmermann verstaut mit Peter Viergutz und Frank Heldt medizinisches Gerät für den Transport nach Ulan Bator.

    http://www.newslocker.com/de-de/region/l...er-nachrichten/

  • Bereits zum zehnten Mal ist Maik Wieczorrek zu einer Reise in den Himalaya aufgebrochen, um in der indischen Region Ladakh Hilfe zur Selbsthilfe in der Zahnmedizin zu leisten. Außerdem wollen er und seine Begleiter eine Impfkampagne organisieren.
    Seit Maik Wieczorrek 2004 das erste Mal in den nur schwer zugänglichen Bergdörfern in 4000 bis 5000 Metern Höhe in der indischen Region Ladakh unterwegs war, zieht es den Meininger Zahnarzt immer wieder dorthin. Am Montag ist er zum zehnten Mal zu einer Reise in die entlegene Region im Himalaya aufgebrochen. Diesmal begleiten ihn sein Cottbusser Kollege Carsten Neumann, Fred Kießling und Gudrun Greiner aus Sülzfeld sowie Alexander Keiner aus Meiningen. Auch Frau und Tochter sind mit dabei.

    Bis auf einen Reiseteilnehmer, ein Medizinstudent aus Jena, waren alle schon einmal in der Region Ladakh. Die meisten von ihnen kennen jedoch lediglich die Distrikthauptstadt Leh, die knapp 30 000 Einwohner hat. Von hier aus fahren die Expeditionsteilnehmer dann ein Stück mit dem Jeep und sind noch einmal drei Tagesreisen zu Fuß zu den Dörfern im Hochgebirge unterwegs, unter anderem nach Lingshed.

    Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums soll es in diesem Jahr hier eine kleine Feier geben. Neben medizinischen Hilfsmitteln haben die Besucher aus Deutschland unter anderem 20 Foto-Bücher mit im Gepäck - mit vielen Schnappschüssen von den Besuchen der vergangenen zehn Jahre. Die Dorfbewohner verfügen in ihrer abgeschiedenen Bergregion über kein Internet und besitzen auch keine PC - da ist ein solches Buch sinnvoll. Es soll ein Dankeschön sein für die gute Zusammenarbeit.

    Natürlich werden sie in Lingshed und in weiteren Ortschaften gemeinsam mit den Amchis wieder Gesundheitsvorsorge betreiben. Wieczorrek und seine Begleiter wollen diesmal unter anderem auch eine Hepatitis-B-Impfkampagne für Schülerinnen und Schüler der Dorfschule organisieren. Dies ist mit den dortigen Gesundheitsbehörden abgesprochen, erklärte Maik Wieczorrek. Im vergangenen Jahr waren drei Kinder, die mit unsauberen Instrumenten behandelt worden waren, an Hepatitis B erkrankt. In der kleinen Dorfschule in Lingshed wollen sie den Kindern auch Grundregeln der Zahnhygiene vermitteln und Reihenuntersuchungen durchführen. Hierfür haben sie von dem Meininger Künstler Michael Hopf ein Murmeltier mit einer Zahnbürste malen lassen. Abzüge von dem Bild in Postkartengröße haben sie mit auf die Reise genommen. Mit einem Wettbewerb sollen die Kinder selbst einen Namen für das Murmeltier kreieren, dass sie stets an die so wichtige Mundhygiene erinnern soll.

    Außerdem wollen die Besucher aus Deutschland dafür sorgen, dass eine Amchi-Klinik und ein Schul-Internat Photovoltaikanlagen erhalten. Dafür werden sie finanzielle Mittel vom Hilfswerk deutscher Zahnärzte überreichen.

    Nach der zehnjährigen Hilfe zur Selbsthilfe, die er und seine Kollegen im Gebiet Ladakh geben, kann Maik Wieczorrek eine positive Bilanz ziehen. Durch die mitgebrachten Instrumente, Spritzen und Füllmaterial sowie das Now How konnten die Amchis doch den ein oder anderen Zahn von Patienten erhalten oder sie von Schmerzen befreien. Ganz wesentlich sei, das haben ihnen auch andere Ärzte bestätigt, dass sowohl die finanzielle als auch die fachliche Unterstützung den Amchis Selbstvertrauen gegeben hat und so mancher, der aufhören wollte, nun weiter praktiziert. Außerdem haben sie Menschen der Region nach einem Lawinenunglück unterstützt - über den Verein "Ladakhpartners" halfen viele andere Leute dabei.

    Mit im Gepäck hat die Reisegruppe diesmal analoge Fieberthermometer - ohne Quecksilber - aus Geraberg, um auszutesten, wie sie in diesen enormen Höhen funktionieren.
    Hilfsprojekt aus Meiningen

    Seit 2004 leistet der Meininger Maik Wieczorrek medizinische Hilfe im Himalaya. In regelmäßigen Abständen reist er mit weiteren Helfern in die indische Region Ladakh, um dort Amchis, so heißen die tibetischen Naturheilärzte, bei der Zahnbehandlung zu unterstützen. Bei einfachen Krankheiten helfen die Amchis mit Kräutern und anderen Methoden. Die Region Ladakh ist ein altes Königreich im Norden Indiens, eingebettet zwischen den Gebirgsmassiven des westlichen Himalaya und des Karakorum-Gebirges. Inzwischen hat sich auch in Meiningen ein Verein gegründet, die Ladakhpartners-Partnership Local Doctors e.V.

    -----

    www.ladakhpartners.de

  • Thema von carlos im Forum Tansania

    Der Aktionskreis Ostafrika (AKO) bleibt unter bewährter Führung: Bei der Jahreshauptversammlung wurden die vier Vorstandsmitglieder Klaus Böhme, Johann Dillinger, Hans Siemer und Ulrike Wehner erneut für drei Jahre gewählt. Hans Siemer berichtete mit vielen Bildern über die zahlreichen Projekte, die der Traunsteiner Verein mit dem Einsatz von wieder über 500 000 Euro im vergangenen Jahr in Tansania durchgeführt hat. Als besonderen Erfolg nannte er die Fertigstellung eines neuen, barrierefreien, dreistöckigen Krankenhausgebäudes im Kibosho Hospital. Erweitert werden dadurch die Fachabteilungen für Augen-, Zahn- und HNO-Behandlung.

    Zahnklinik vergrößert

    Die laufend steigende Zahl der Patienten erforderte die Vergrößerung der Zahnklinik. Zwischenzeitlich werden auf den beiden neuen Behandlungsplätzen erfolgreich auch Kieferoperationen bewältigt. Für die Behandlung der vielen schweren Brandverletzungen, meist bei Kindern, sei eine Physiotherapie-Praxis vorgesehen. Mit intensiven Übungen könne nach Operationen die Gefahr verringert werden, dass Patienten verkrüppeln. Dies erfordert auch entsprechende Ausbildung des Fachpersonals.

    Der AKO übernahm hierfür die Ausbildungskosten von mehr als 30 000 Euro, damit eine gute Grundversorgung der in 2013 behandelten, über 80 000 Patienten gewährleistet wird. Dringend bat die Krankenhausleitung den AKO um einen Erweiterungsbau für eine moderne Notaufnahme. Viele Verletzungen führen oft mangels schneller, qualifizierter Hilfe zu schlimmen Dauerschäden, manchmal auch zum Tod. Nur wenn entsprechend viele Spenden eingehen, kann der AKO diese Hilfe leisten. Er hofft deshalb auf Unterstützung (Spendenkonto 576 7099 bei der Kreissparkasse Traunstein).

    Etwa 20 000 Menschen profitieren laut Siemer heute von dem seit fünf Jahren erfolgreich laufenden, kommunalen AKO-Trinkwasserprojekt in Mandaka. Am Ende der 25 Kilometer langen Versorgungsleitung reiche die Wassermenge jedoch nicht mehr für die schnell wachsende Siedlung Njia Panda an der Nationalstraße. Nachdem die Bundesregierung die Erstattung von 75 Prozent der Baukosten von 430 000 Euro zugesagt hatte, begann AKO im Januar mit dem Bau eines weiteren Wasserversorgungsprojekts für diese Siedlung mit prognostiziert mehr als 16 000 Menschen. Ziel ist es, den Menschen in diesem Gebiet bessere Lebensbedingungen und Erwerbsmöglichkeiten zu schaffen, um der Abwanderung in die Slums der großen Städte und auch der Flucht nach Europa entgegenzuwirken.

    Unruhe an den Schulen

    Wenig erfreulich verlaufe derzeit die Zusammenarbeit mit den beiden unterstützten Berufsschulen, wobei die Ursachen oft schwer aufzuspüren seien, so Siemer weiter. Ständiger Wechsel der Schulleitungen, Unruhe bei den Schülern, Neid auf die vom AKO geschaffene Infrastruktur durch umliegende Gemeinden könnten hierfür Gründe sein. Zur Stabilisierung habe der AKO den Schulträgern Vorschläge gemacht. Erfreulich entwickeln sich dagegen die vielen Kindergärten. Die persönliche Betreuung durch einzelne AKO-Mitglieder und die Montessori-Ausbildung von Lehrerinnen führen in diesem Vorschulbereich zu einer selbstbewussten Team- und Lernarbeit der Kinder.

    Schatzmeisterin Ulrike Wehner berichtete über den Jahresabschluss 2013. Einnahmen von 525 480 Euro standen Ausgaben von 570 573 gegenüber, ein schmerzlicher Rückgang des Mittelbestands, der zu 93 Prozent projektgebunden ist. Der AKO bräuchte dringend Spenden für die Weiterführung seiner so notwendigen Hilfsprojekte. Die Verwaltungs- und Werbeausgaben betrugen nur 3,9 Prozent.

    Vorstand Klaus Böhme sprach über Aufgaben im Vorstand und die Sorgen, dass sich kaum jemand zur Übernahme solcher ehrenamtlichen Führungsaufgaben bereit erkläre und damit der Erhalt der über viele Jahre aufgebauten, recht professionellen Organisation stark gefährdet sei.

    Quelle: Traunsteiner Tagblatt

  • Thema von carlos im Forum Indien

    Vom 28. Juli bis 23. August 2014 ist wieder eine Gruppe aus Südthüringen, unterstützt von einem Cottbuser, im Himalaya unterwegs, um in der indischen Region Ladakh Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Diesmal werden der Meininger Zahnarzt Maik Wieczorrek, sein Cottbuser Kollege Carsten Neumann, die Meininger Fred Kießling und Alexander Keiner sowie der Jenaer Zahnmedizinstudent Jonas Wagenknecht zu den unzugänglichen Bergdörfern in 4000 bis 5000 Metern Höhe reisen. Begleitet und unterstützt werden sie zum Teil von ihren Frauen und Töchtern.

    Einer der Schwerpunkte liegt in diesem Jahr im rund 400 Einwohner zählenden Dorf Lingshed. Dort wollen die Helfer eine „Hepatitis B“-Impfkampagne für die Schulkinder organisieren sowie auf der Amchiklinik, einer Naturärzteklinik einfacher Art, und dem „Childrens Hostel“ der Schule eine Photovoltaikanlage installieren lassen. Außerdem sollen in der Schule zahnmedizinische Untersuchungen und Aufklärungsmaßnahmen zur Zahnhygiene vorgenommen werden. Im Gepäck haben die Helfer dazu ein eigens dafür entworfenes Motiv, welches das dort beheimatete Murmeltier mit traditioneller Ladakhischer Kopfbedeckung und einer Zahnbürste zeigt. Das Tierchen ist im Moment noch ohne Namen; diesen soll es von den Schulkindern erhalten. Zahnarzt Maik Wieczorrek, der Initiator des Meininger Hilfsprojektes erläutert: „Es wird dann „das“ Symbol in unserer Projektregion sein, welches die Kinder zum Zähneputzen animieren soll. Damit das auch Wirkung zeigt, bekommt jedes Kind ein eigenes Bild und eine Zahnbüste.“

    Die geplante Impfkampagne ist eine besondere Herausforderung und bedarf erheblicher logistischer Vorbereitungen. Dazu gehört auch, dass die Impfung selbst von indischen Ärzten durchgeführt wird. Maik Wieczorrek erklärt: „Wir werden deshalb nur die Vorbereitungen organisieren und die Aktion mit den Gesundheitsbehörden vor Ort abstimmen. Geplant ist, dass wir die Kosten für den Impfstoff und die Logistik übernehmen. Die Impfung selbst wird frühestens im Winter 2015 stattfinden. Wir wollen außerdem die allgemeine Zahngesundheit der Schüler untersuchen.“

    Nicht nur die Gesundheit der Dorfbewohner steht im Mittelpunkt, sondern auch die Stromversorgung. Im Rahmen der vierwöchigen Reise sollen Vorbereitungen getroffen werden, um auf den Dächern der Schule und der Amchiklinik in Lingshed Photovoltaikanlagen zu errichten. „Wir wollen eine Anlage aus Indien auf die Dächer bauen und auch von Fachleuten aus der Region installieren lassen. Eigentlich hatten wir nur für die Anlage auf der Amchiklinik genügend Geld zusammen“, erzählt der Meininger Zahnarzt. „Ich habe aber das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für unser Vorhaben begeistern können, eine Stiftung, die uns das notwendige Geld kurzfristig zur Verfügung gestellt hat, um auch das Dach des Hostels der Schule mit einer Anlage auszustatten.“ Ganz nebenbei werden auch quecksilberfreie Fieberthermometer auf dem „Dach der Welt“ getestet. Die Thüringer Firma „Geratherm“ stellt die Thermometer kostenlos zur Verfügung, und die Helfer testen die Geräte auf Höhentauglichkeit.

    Um die Amchis der Region zu unterstützen, gehen die Zahnärzte wieder direkt in die Dörfer der Naturärzte. In diese unwirtliche Weltgegend gelangen Mensch und Tier nur zu Fuß und das Material per Pferd. Die Amchis bekommen Nachschub an medizinischem Material wie Zahnfüllstoff und Anästhesiemittel. Natürlich werden auch die Dorfbewohner vor Ort behandelt, hauptsächlich von den Amchis, wenn notwendig mit der Unterstützung aus Deutschland. „Wir erwarten eine spannende Zeit mit den Menschen in der Hochgebirgswüste und viel Arbeit“, freut sich der Cottbuser Zahnarzt Carsten Neumann.

    Hintergrund:
    Seit 2004 leistet der Meininger Zahnarzt Maik Wieczorrek medizinische Hilfe im Himalaya. In regelmäßigen Abständen reist er mit weiteren Helfern in die indische Region Ladakh, um dort 13 Amchis, so heißen die Naturärzte, bei der Zahnbehandlung zu unterstützen. Bei einfachen Krankheiten helfen die Amchis mit Kräutern und anderen Methoden. Die Region Ladakh ist ein altes Königreich im Norden Indiens, eingebettet zwischen den Gebirgsmassiven des westlichen Himalaya und des Karakorum-Gebirges. Weitere Infos finden Interessierte unter www.ladakhpartners.de.

  • Thema von carlos im Forum Kambodscha

    Arbeit im Waisenhaus in Kambodscha: Gute Tat? Großer Schaden!

    Hunderte Urlauber fahren jedes Jahr nach Kambodscha, um in Waisenhäusern zu helfen. Manche Studenten zahlen sogar Tausende Dollar dafür. Sie wollen Gutes tun - aber richten eher Schaden an.
    Frederick ist nach Kambodscha gekommen, um zu helfen - dieses Mal vergebens. Denn gerade müht der 24-Jährige sich, einer quengeligen Gruppe kambodschanischer Kinder das englische ABC beizubringen. Doch diese interessieren sich mehr für glitzernde Aufkleber - das Geschenk von einem Touristen, der ihr Waisenhaus besucht hat.
    "Ich war hier in Siem Reap, bin hergekommen und hab sofort einen Job gekriegt", sagt der Rucksacktourist. "Ich wollte irgendwo freiwillig mitarbeiten und Kinder unterrichten, die sonst keine Ausbildung haben." Einen Universitätsabschluss oder eine Lehrerausbildung hat er nicht. Der Schwede ist ein Voluntourist - jemand, der seinen Urlaub mit Volunteering, einem freiwilligen wohltätigen Einsatz, verbindet.

    Die Waisenhäuser von Siem Reap, in der Nähe der berühmten Tempel von Angkor Wat, sind beliebt bei Studenten aus reichen, westlichen Ländern. Sie wollen in den Ferien etwas Gutes tun und damit vielleicht auch ihr Gewissen erleichtern. Weil es ihnen so gut geht, dass sie in ferne Länder reisen können, und die Kinder in Kambodscha, einem Land, in dem viele Jahre Krieg herrschte, häufig nicht mal genug zu essen haben.

    Kinder sind keine Touristenattraktion

    Urlauber wie Frederick meinen es gut, und doch richten diese Helfer mehr Schaden an, meint die Kinderhilfsorganisation Friends International. "Sie unterstützen Institutionen, die sehr mangelhaft sind", kritisiert Sprecher James Sutherland. Niemand überprüfe die Qualifikation der Freiwilligen, und sie würden auch keine Schulungen bekommen.

    Auch Unicef warnt in einer Studie vor Gefahren für das Kindswohl durch diesen "Waisentourismus". Friends International macht mit der Kampagne "Kinder sind keine Touristenattraktion" auf die Probleme aufmerksam. Plakate zeigen Touristen, die Kinder wie Zootiere abfotografieren. Hinzu kommt, dass viele der angeblichen Waisenkinder gar nicht elternlos sind.

    In Fredericks Waisenhaus der "Kinder- und Entwicklungsorganisation" (CDO) sind nur zwei der 25 Kinder Waisen, das gibt Leiterin Mom Savorn offen zu. Aber die anderen Kinder kämen aus einem armen Dorf, und das Waisenhaus sei ihre einzige Chance auf Essen und Bildung.

    So ein Leben schadet der Entwicklung

    Das Leben in solchen Einrichtungen schade der körperlichen und seelischen Entwicklung der Kinder und setze sie vielen Gefahren aus, kritisiert hingegen Unicef. Auch die Regierung sieht Waisenhäuser nur als letzten Ausweg. Nach Informationen des Sozialministeriums und von Unicef lebten 2010 etwa 12.000 Kinder in den 269 Waisenhäusern des Landes, nur 23 Prozent von ihnen waren Vollwaisen. Insgesamt gibt es in etwa 550.000 Halb- oder Vollwaisen, bei einer Bevölkerung von etwa 15 Millionen Menschen.

    Die 21-jährige Sara aus Portugal arbeitet seit zwei Monaten im CDO-Heim. Sie verteidigt das System: "Die Kinder können hier ein besseres Leben haben", sagt sie. Die Kinder sind dürr, aber relativ gut angezogen. Die Schlafsäle sind erbärmlich - 16 Kinder schlafen in dem aus Wellblech und Holz zusammengezimmerten Jungenschlafsaal auf Matratzen ohne Betttücher und ohne Ventilatoren in der schwülen Sommerhitze.

    Sara und Frederick bezahlen nichts für ihre Hilfstätigkeit, aber viele Internetseiten, die ähnliche Freiwilligenpositionen vermitteln, nehmen Tausende Dollar für ihre Dienste. "In Kambodscha beschwert man sich immer über Korruption, da kann ich doch kein Geld von meinen Freiwilligen nehmen", sagt Leiterin Mom.

    Manche zahlen 3000 Dollar für ihren freiwilligen Dienst

    Die australische Studentin Emma hat einer Organisation 3000 Dollar, umgerechnet 2200 Euro, für einige Wochen in einem Waisenhaus bezahlt. Sie bereue dies heute, sagt sie. "Es macht mich krank, dass ich ein Teil davon war. Ich habe das Gefühl, dass diese Kinder für mein Helfer-Erlebnis ausgebeutet wurden." Die Vermittler nutzen aus, dass Menschen anderen helfen wollen, fügt sie hinzu.

    Es koste etwa 2000 US-Dollar im Monat, das Waisenhaus zu betreiben, sagt Mom. Sie finanziere dies vor allem durch Spenden von Besuchern, die alle herzlich willkommen sein. "Viele spenden auch noch nach ihrem Besuch." Acodo, ein anderes Waisenhaus in Siam Reap, wirbt mit einer täglichen "Charity Show" - "Aufführungen, Musik und Tanz von den verwundbaren Kindern" werden angepriesen.

    Die Kinder im CDO scheinen sehr an Frederick zu hängen. Ob er sich denn sorge, dass sie darunter leiden werden, wenn er wieder nach Hause fahre? "Deswegen werde ich ein oder zwei Monate bleiben. Manche Leute kommen nur für eine Woche. Was soll das bringen?", sagt der Tourist.

    Heute im Waisenhaus, morgen schon am Strand: Dieser schnelle Wechsel von Voluntouristen in den Waisenhäusern sei vor allem für die Kinder problematisch, meint Friends International. "Der seelische Schaden von diesen kurzzeitigen Bindungen kann zu Bindungsstörungen führen", sagt Sprecher Sutherland.

  • published on issuuDatum12.07.2014 18:19
    Thema von carlos im Forum Oral Health Atlas
  • Thema von carlos im Forum Jamaica

    Helping children: Dr. Sherwin Shinn enjoys the smiles of Jamaican students during a 1000 Smiles Dental Project clinic.
    Dental professionals, students, friends and family who want to combine travel to Jamaica and volunteer service can participate in the 1000 Smiles Dental Project clinics in Negril, Montego Bay, Ocho Rios and Whitehouse this summer and fall.

    The program, a collaboration between the Oakland, Calif.-based charity Great Shape! Inc., The Sandals Foundation, Sandals Resorts International and the Jamaican Ministry of Health, provides free dental care and education in rural schools and health clinics to some 15,000 people in Jamaica every year. The project enlists the help of more than 300 volunteers who provide care in areas that have one dentist for every 100,000 people.

    Dr. Sherwin Shinn, the 2013 ADA Humanitarian Award recipient, is the co-founder of Great Shape! Inc.'s 1000 Smiles Dental Project.

    “I'm always excited about having new volunteers see what's possible in Jamaica and get fulfillment from this type of work, so they'll want to continue serving on their own,” said Dr. Shinn. “I've been lucky in that I've been able to blend what I strive for professionally and personally. I've been able to use my education and skills in dentistry to create fulfillment in my personal life.”

    Volunteers can serve at a site for one or two weeks. All volunteers pay an $800 project fee and their own airfare. The program provides accommodations, meals, entertainment and island transportation through Sandals Resorts International. Volunteer teams provide cleanings, extractions, sealants, restorations and dental education in portable dental clinics in several communities in each program region. Last year, volunteers provided education in 32 schools and donated $2 million in dental services.

    This year's clinic locations and dates are Negril, Aug. 30-Sept. 16; Montego Bay, Sept. 20-Oct. 7; Ocho Rios, Oct. 18-Nov. 4; and Whitehouse, Nov. 8-25.

    For more details or to register, visit gsjamaica.org or call 510.893.1751.

    To learn more about international volunteer opportunities, call the ADA Division of Global Affairs at 312.440.2726, email international@ada.org or visit internationalvolunteer.ada.org.

Inhalte des Mitglieds carlos
Beiträge: 2248
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz