Foren Suche

  • Richtlinien für die Bewilligung von Fahrtkostenzuschüssen an Studierende deutscher Hochschulen zur Ableistung eines fachbezogenen Praktikums im Ausland, sofern eine Vermittlung durch eine der unter II. aufgeführten Praktikantenaustauschorganisationen erfolgt

  • DIANO Programm 2018Datum13.01.2018 21:26
    Foren-Beitrag von carlos im Thema

    Volonteercamps 2017 / 2018

    1. Jun, 2017
    upcoming camps

    August, 28th to September 30th, Santiago/Dominican Republic
    August, 28th to September 30th Kingston/Jamaica
    27. Jun, 2017
    Preliminary dates for 2018

    January 2nd to to 6th or 12th 2018
    Kingston/Jamaica

    February 5th to February 10th,
    Manzanillo, Kuba

    March 23rd to April 6th,
    Terrier Rouge, Haiti

    My 18th to June 2nd,
    Santiago, Dominican Republic

    August, 28th to September 30th, Santiago, Domincian Republic
    August, 28th to September 30th Kingston/Jamaica
    The mentioned dates are guidelines it is always possible to arrive earlier and to leave after to the dates and it is also not mandatory to stay for the full period of time. It is just recommended not to come for less than 10 days as diferent clima and time zone has to be considered
    15. Feb, 2017
    Individual Outreach Missions

    Feel free to contact us for an individual mission, we will check availabilities
    19. Feb, 2017
    individual trips

    since 2014, individual trips to Dominican Republic and Haiti are possible for one, two or more weeks. Contact us via contact form

  • School dental screeningDatum12.01.2018 22:31
    Foren-Beitrag von carlos im Thema
  • School dental screeningDatum12.01.2018 22:31
    Thema von carlos im Forum educational Projects

    ral disease, in particular caries is the commonest disease in children worldwide and a major public health problem. Oral diseases impose considerable financial, social and personal burdens so prevention early detection and treatment are important. Schools dental screening is considered to help make children and parents aware of dental problems early and was endorsed by the World Health Organisation in 2003.

    In 2006 the UK National Screening Committee noted that there was no evidence to support the effectiveness of school-based dental screening in increasing dental attendance rates or reducing caries levels for children, particularly those from low socioeconomic position. A position that was endorsed following a review in 2014. However, School dental screening continues in many countries often as part of school health services although processes and objectives vary from country to country.

    The aim of this Cochrane review was to assess the effectiveness of school dental screening programmes on overall oral health status and use of dental services.
    Methods

    Searches were conducted in the Cochrane Oral Health’s Trials Register, the Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL), Medline, Embase, the US National Institutes of Health Trials Registry (ClinicalTrials.gov) and the World Health Organization International Clinical Trials Registry Platform databases. There were no restrictions on language or date of publication.

    Randomised controlled trials (RCTs) evaluating school dental screening compared with no intervention or with one type of screening compared with another were considered. Standard Cochrane methodological approaches were used for data abstraction, quality assessment and analysis.
    Results

    6 studies involving a total of 19,498 children aged 4-15 yrs were included.
    6 studies were cluster RCTs.
    2 studies were considered to be at low risk of bias, 3 at unclear risk and one at high risk.
    Four trials evaluated traditional screening versus no screening. Due to inconsistencies no conclusions could be drawn.
    Two cluster-RCTs (both four-arm trials) evaluated criteria-based screening versus no screening and showed a pooled effect estimate of RR 1.07 (95% CI 0.99 to 1.16), suggesting a possible benefit for screening (low-certainty evidence).
    There was no evidence of a difference when criteria-based screening was compared to traditional screening (RR 1.01, 95% CI 0.94 to 1.08) (very low-certainty evidence).
    In one trial, a specific (personalised) referral letter was compared to a non-specific one. Results favoured the specific referral letter with an effect estimate of RR 1.39 (95% CI 1.09 to 1.77) for attendance at general dentist services and effect estimate of RR 1.90 (95% CI 1.18 to 3.06) for attendance at specialist orthodontist services (low-certainty evidence).
    One trial compared screening supplemented with motivation to screening alone. Dental attendance was more likely after screening supplemented with motivation, with an effect estimate of RR 3.08 (95% CI 2.57 to 3.71) (low-certainty evidence).
    None of the trials had long-term follow-up to ascertain the lasting effects of school dental screening. None of the trials reported cost-effectiveness and adverse events.

    Conclusions

    The authors concluded: –

    The trials included in this review evaluated short-term effects of screening, assessing follow-up periods of three to eight months. We found very low certainty evidence that was insufficient to allow us to draw conclusions about whether there is a role for traditional school dental screening in improving dental attendance. For criteria-based screening, we found low-certainty evidence that it may improve dental attendance when compared to no screening. However, when compared to traditional screening there was no evidence of a difference in dental attendance (very low-certainty evidence).

    We found low-certainty evidence to conclude that personalised or specific referral letters improve dental attendance when compared to non-specific counterparts. We also found low-certainty evidence that screening supplemented with motivation (oral health education and offer of free treatment) improves dental attendance in comparison to screening alone.

    We did not find any trials addressing cost-effectiveness and adverse effects of school dental screening.
    Comments

    Even before the UK National Screenings committee’s 2006 decision regarding school dental screening for dental health its value in improving oral health of children was being questioned. Although it continues to have the confidence of politicians, health care planners and policymakers in many countries. This Cochrane review found some evidence that ‘screening as a dual process of clinical examination and informing parents of their child’s oral health status might bring enhanced clinical effects if the process of information were strengthened with specific or personalised referrals or periodic reminders.’ But only very-low to low quality evidence quality evidence regarding the role of school dental screening for increasing dental attendance.

    These finding are in agreement with a similar systematic review by Joury et al (Dental Elf – 19th Dec 2016) includes four of the 5 studies included in this review. The fifth study, included by Joury was excluded from the current review because of the short 3 months follow up period. As the authors note the included studies measured dental attendance as an outcome rather than oral health and none of the studies reported on long-term effects. A majority of the included studies were performed in the UK so along with a recommendation for further high quality research there is a recommendation for research in middle and low-income countries.
    Links
    Primary Paper

    Arora A, Khattri S, Ismail NM, Kumbargere Nagraj S, Prashanti E. School dental screening programmes for oral health. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017, Issue 12. Art. No.: CD012595. DOI: 10.1002/14651858.CD012595.pub2.
    Other references

    Cochrane Oral Health Group Blog – Uncertain evidence on the value of school dental screening programmes

  • zm verlost Hilfseinsätze für ZFADatum12.01.2018 22:31
    Foren-Beitrag von carlos im Thema
  • zm verlost Hilfseinsätze für ZFADatum12.01.2018 22:31

    Sie sind seefest, sprechen gut Englisch und möchten zahnmedizinische Hilfe im Ausland leisten? Dann sollten Sie uns schreiben: Die zm verlost zwei Einsätze für ZFA auf dem größten Hospitalschiff der Welt.
    Mit freundlicher Unterstützung der Dürr Dental AG verlosen die zm einen zweiwöchigen Einsatz, inklusive Flug, Kost und Logis, auf dem größten Hospitalschiff der Welt für zwei deutsche Zahnmedizinische Fachangestellte.

    Folgende persönlichen Voraussetzungen sind zwingend erforderlich:

    Volljährigkeit
    mindestens ein Jahr Berufserfahrung
    Englischkenntnisse
    Kenntnisse der zahnmedizinischen Instrumente und Vorgänge
    Offenheit dafür, dass sich die christlichen Grundwerte in der Gemeinschaft an Bord widerspiegeln

    Wenn Sie interessiert sind, schicken Sie uns Ihre Bewerbung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben als PDF-Datei, Betreff "Einsatz auf der Africa Mercy" an kontakt@zm-online.de per E-Mail oder als Brief an die Redaktion Zahnärztliche Mitteilungen, Behrenstraße 42, 10117 Berlin. Einsendeschluss ist der 31. März 2018. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

  • Thema von carlos im Forum Nepal

    Die Hilfsorganisationen Interplast Germany und Nepalmed suchen dringend erfahrene Zahnärzte, die für einen Hilfseinsatz nach Nepal fahren wollen.


    Für die Zahnstationen im Sushma Koirala Memorial Hospital (15 km von Kathmandu entfernt) wird für je 3 Wochen ein erfahrener Zahnarzt gesucht - für das Amppipal Community Hospital (eine Tagesreise von Kathmandu entfernt) für jeweils 2 Wochen. Kost und Logis sind frei.

    Genauere Informationen erhalten Sie von Dr. Sybille Keller. Die Zahnärztin ist seit 16 Jahren in Nepal tätig und verwaltet beide Zahnstationen.

    Dr. Sybille Keller
    mailto Dr.KeSy@gmx.de
    Tel.: 0049 8303 444

    Außerdem finden Sie Informationen über die Websites der Zahnstationen: www.nepalhospital.de und www.amppipal.de.
    Interplast Germany e.V.
    Hauptstraße 57
    55595 Roxheim

    Telefon: 0171 8244 508
    Telefax: 0671 480 281

    E-Mail: sekretariat@interplast-germany.de
    Webseite: www.interplast-germany.de

  • Foren-Beitrag von carlos im Thema
  • Foren-Beitrag von carlos im Thema

    AlsZahnmedizinermach
    tmansich
    oftGedanken,ob
    Wurzelfüllungen
    homogenwerdenoderobbeiKro-
    nenderRanddichtist,aberselten
    schautmanüberden
    Tellerrand.Die
    Famulatur in
    Trakehnen war eine
    gute Kombination aus praktischer
    Arbeit und der Möglichkeit einen
    kleinen Teil des großen Russland
    kennenzulernen.
    Trakehnen (heute
    Jasnaja Poljana
    –helle Lichtung)
    liegt im ehemaligen Ostpreußen,
    heute zur russischen Exklave Ob-
    lastKaliningrad
    ,wiedasehemalige
    Königsber gheute heißt, gehörend.
    FrüherhattederOrtBedeutungals
    das berühmteste und bedeutendste
    GestütdesDeutschenReichesund
    durchdiePferderasse
    Trakehnerist
    das Dorf mit etwa 1.500 Einwoh-
    nernbeiPferdeliebhabernbisheute
    einBegriff.
    Schon auf der Reise Richtung
    OstenquerdurchPolen]elmirauf,
    dass die Reiseroute eine wunder-
    schöneLandschaftundvieleZeug-
    Zahnmediziner behandeln in russischer Exklave Menschen kostenlos
    Famulatur in Ostpreußens Perle
    Trakehnen
    Knapp zwei
    Wochen als Gehilfen eines Zahnarztes in der russischen
    Exklave Oblast Kaliningrad zu arbeiten und dabei kostenfrei zahn-
    medizinische Hilfe zu leisten
    –das stand auf dem Programm zweier
    junger Zahnmediziner
    .Die Studenten besuchten das Dor
    fTrakehnen,
    das für seine Pferdezucht berühmt ist, und halfen dem Munderkinger
    Zahnarzt Dr
    .Ingo Warwas bei der kostenlosen
    Versorgung der dort
    lebenden Menschen. Zweimal im Jahr verbringt er je zwei
    Wochen in
    einer 1993 von ihm eingerichteten Praxis in
    Trakehnen.
    ZBW 3/2010
    nisse der deutschen
    Vergangenheit
    bietet. Neben den Anstrengungen
    derFahrtwarvorallemderGrenz-
    übertritt nach Russland abenteu-
    erlich.DocheswareinguterEin-
    stieg, um sich darauf einzustellen,
    dass in Russlan
    ddie Uhren noch
    etwasandersticken.
    Bäuerliches Umfeld.
    Trakeh-
    nen,dasheuteeinkleinesDörfchen
    miteinerHauptstraß
    eundeinpaar
    kleinen Nebenstraßen ist, erreich-
    ten wir am späten Abend
    ,sodass
    wir noch gar nicht wussten, wie
    bäuerlich und provinziell unser
    Arbeitsplat zfür die nächsten zehn
    Tageseinwürde.
    Wir, das waren wir zwei Famu-
    lanten–FlorianRiegerundDaniel
    Kuzman–und Dr .Ingo Warwas,
    unser Mentor in Russland. Er ist
    Gründer des
    Vereins „Humani-
    täre Hilfe Trakehnen“ mit Sitz in
    Munderkingen, der seit 1991 zum
    Ziel hat für die Bevölkerung, die
    sich teils keine zahnmedizinische
    Grundversorgungleistenkann,kos-
    tenlosdieselbebereitzustellen
    .Dr.
    WarwaswarunserAnsprechpartner
    in alle nzahnmedizinischen Frage-
    stellungen. Vertrauensvoll ließ er
    uns die Möglichkeit, Diagnosen
    selbst zu stellen und die entspre-
    chendeTherapieanzuwenden,war
    aberauchstetszurStelle,wennwir
    mal wieder nicht weiter wussten.
    Junge Menschen mit
    Karies.
    Natürlichhatten wir als Kliniker
    nachAbschlussdesachtenSemes-
    tersauchselbstschoneinpaarFül-
    lungengelegt und Wurzelkanalbe-
    handlungengemacht,aberwaswir
    dortgleichindenersten
    Tagensa-
    henüberstiegsogarunserzahnme-
    dizinisches Vorstellungsvermögen.
    Gleich unsere erste Patientin, eine
    etwa20JahrejungeRussin,dieäu-
    ßerlichnettanzusehenwar
    ,öffnete
    ihren Mund und nahm ihre Ober-
    kiefer-Teilprothese heraus.
    Viele,
    vor allem junge, Patienten hatten
    mehrere teils tief zerstörte kariöse
    Zähne.WirhattenalleFormender
    Kavitätenklassen „bis zum Umfal-
    len“.
    Gelebthabenwirbeiderdeutsch-
    stämmigen Familie Jansen, die in
    dem Haus wohnte, in dem auch
    diedreiBehandlungsstühlewaren.
    Mit russischer Gastfreundschaft
    wurden wir in
    die siebenköp]ge
    Familie aufgenommen und wir
    konntensoaucheinenEinblickin
    das Alltagsleben gewinnen. Nach
    einem arbeitsreiche
    nTag mit bis
    zu elf Stunden Arbeitszeit wurde
    unszuMittagundAbendbrotjede
    möglicheSpezialitätaufgetischt.
    Pelmeni, Piroggen und Soljanka,
    warme Milch und frisches Brot
    machtenunszuFreundenderrus-
    sischenKüche.
    Wenig Freizeit.
    Die Vorausset-
    zungen für eine Famulatur in
    Tra-
    kehnensindnebendemErhalteines
    Visums,wasgarnichtsoleichtwar,
    eigentlichnurderMut,eineoftver-
    klärte, aber sehr angenehme euro-
    päischeKulturkennenzulernenund
    derWille,imRahmenhumanitärer
    Hilfe,hartezahnärztlicheArbeitzu
    leisten.
    Leider hatten wir nicht genug
    Zeit,umaußerhalbderPraxisaus-
    reichendErkundungenanzustellen.
    Aber immerhin reichte es für eine
    Reise ans Meer nach Rauschen,
    woThomasMann„Marioundder
    Zauberer“ geschrieben hat.
    Von
    Königsbergkonntenwirleiderauch
    vielzuwenigsehen,aberwirhatten
    einfach zu viele Patienten, die wir
    nichtimStichlassenwollten.
    AneinemAbendwarenwirbeim
    3/2010 ZBW
    BäckerJeroschenkoeingeladen,der
    inden90erJahrendurchdieHilfe
    von Dr .Ingo Warwas eineAusbil-
    dunginHamelnabsolvierthat,und
    mit etwas Starthilfe in Form von
    alten Backmaschine
    naus Deutsch-
    landnuneinengroßen
    TeilderEx-
    klave Königsber
    gmit duftendem
    Brotbeliefert.Außerdembesuchten
    wir in Gumbinne
    neinen deutsch-
    russischenGottesdienstundfeierten
    Erntedank mit der Mennonitenge-
    meindein Trakehnen.
    DiePraxis.
    FamulantDaniel
    Kuzmanbehandel tine inemde rdreiBehandlungsräume
    eine Patientin.Zude
    mgabesei nkleine sLabor .Umd ieEinrichtung
    1994 insLandzu
    bekommen,musstenvieleHinderniss
    eumgangen werden.
    Rückblickend kann ich sagen,
    dass wir während der Zeit in
    Tra-
    kehnen mehr als doppelt so viele
    Zähne gezogen haben, wie in den
    dreiWocheninderChirurgie.Und
    wirmachtenetwadreiMalsoviele
    FüllungenwieindenzweiSemes-
    tern Kons. Und außerdem waren
    wir Teil eines außergewöhnlichen
    Projekts,dasvielfürdieVölkerver-
    ständigungzwischen Deutschland
    undRusslan derreicht.
    DanielKuzman

  • Dental Project Zanzibar 2017Datum08.01.2018 12:09
    Thema von carlos im Forum Tansania

    March 21.-31.2017

    This project aims to provide a platform to learn, share and exchange knowledge, discuss challenges and present original ideas through diverse workshops for both sides, for our participants as well as for local dental professionals and dental therapists.

    Furthermore this project allows you to volunteer site on site with colleagues from all around the globe in dental camps in beautiful Zanzibar and improve the oral health of the local community.

    You are give an opportunity to work with kids in schools, teach them how to brush their teeth and bring their smiles back.

  • Hilfseinsätze in Afrika.Datum07.01.2018 15:43
    Thema von carlos im Forum Planet action

    Nina Sickenberger ist regelmäßig mit ihrer Hilfsorganisation Planet Action e.V. im Einsatz in Malawi und Madagaskar. Dem DFZ hat sie erzählt, warum sie als junge Studentin der Zahnmedizin den Verein gegründet hat und was sie immer wieder motiviert.

    http://www.planet-action.de/images/presse/2017-11_dfz.pdf

  • Great Shape 1000 Smiles Negril Week OneDatum06.01.2018 22:55
    Thema von carlos im Forum Jamaica

  • Thema von carlos im Forum Jamaica

  • ILAC Summer Program VideoDatum06.01.2018 16:26

  • Packliste für Ihren HilfseinsatzDatum01.01.2018 21:40
    Thema von carlos im Forum Tools for Volunteers

    Der Berliner Zahnarzt Dr. Diether Buhtz war mehrfach karitativ im Ausland unterwegs - auch für Zahnärzte ohne Grenzen. Hier schildert er, was mit ins Reisegepäck für einen Hilfseinsatz muss.


    Komposite als Füllungsmaterial stehen in Schraubtuben und als Cavifils zur Verfügung.
    D. Buhtz

    All-in-One Bondingsysteme erleichtern die Füllungstechnik mit Kompositen, wenn bei unzureichender Absaugmöglichkeit die Spülung der Kavität zur Dusche zu geraten droht.

    Im Rahmen des Atraumatic Restorative Treatment sind Glasionomerzemente Füllmittel der Wahl - beispielsweise als Handmischvariante.
    D. Buhtz

    Die Verwendung von Glasionomerzementen in vordosierten Kapseln setzt voraus, dass Aktivator, Appliers und Mischgerät vorhanden sind.

    Die Einfuhr von Anästhetika ist in einigen Ländern verboten. Ratsam ist daher, sich über die Zollbestimmungen zu informieren.

    BIB forte eco (ALPRO) ist sowohl für die Instrumenten- als auch für die Bohrerdesinfektion geeignet.

    Kürprogramm: Reinigung und Desinfektion von Übertragungsinstrumenten mit WL-clean, WL-cid, WL-dry (ALPRO). Notwendig: Pflegespray oder -öl.

    Kein fraktioniertes Vakuumverfahren, aber immerhin ein Sterilisator. Nur die Nähe zum Müllcontainer stört.

    Spiegel, Sonde, Pinzette, Kugelstopfer, Anmisch- und Füllspatel als praktisches Einweg-Set.

    Nehmen Sie Ihre "Lieblingshebel" (und -zangen) besser mit ins Gepäck.

    Für den Fall der Fälle: Ein Reserve-Luftmotor erspart gegebenenfalls zeitraubende Reparaturen zu ungünstigen Zeitpunkten.
    D. Buhtz


    Und nicht vergessen: Kupplungen und Adapter, wenn Übertragungsinstrumente mitgenommen werden.
    D. Buhtz

    Ein Seesack oder eine Metallkiste sind praktischer als ein Koffer.
    D. Buhtz

    Wobei sich eine Metallkiste hochkant auch als Sitzgelegenheit eignet.


    Kein Zahnmediziner sollte sich darauf verlassen, am Einsatzort ein voll funktionstüchtiges Equipment vorzufinden.Am besten hat man deshalb selbst das Nötigste dabei.

  • Dentists für BolivienDatum01.01.2018 21:30
    Foren-Beitrag von carlos im Thema
  • Dentists für BolivienDatum01.01.2018 21:30
    Foren-Beitrag von carlos im Thema
  • Dentists für BolivienDatum01.01.2018 21:29
    Foren-Beitrag von carlos im Thema

    Die Hilfsprojekte von Dentists für Bolivien

    Santa Cruz

    In Los Lotos, einem der ärmsten Stadtviertel der Metropole Santa Cruz, können wir seit Frühjahr 2017 in einem sozialen Kinderzentrum, der plataforma solidaria, zufriedenstellend behandeln. Die Leitung dieses Jugendzentrums, in dem die Kinder eines traurigen Elendsviertels u.a. ein günstiges Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und andere soziale Hilfeleistungen erhalten, betreut eine junge studierte bolivianische Zahnärztin.


    Cha'lla / Titicacasee

    Cha'lla ist eine winzige Gemeinde auf der Isla del Sol (deutsch „Sonneninsel“). Hier konnte Anfang August 2013 in einem freistehenden Häuschen eine gut eingerichtete Zahnstation eröffnet und mit Erfolg geführt werden

Inhalte des Mitglieds carlos
Beiträge: 2001
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen