Duisburger Zahnarzt untersucht tausende Kinder in Indien

#1 von carlos , 20.01.2020 00:08

Duisburg In seinem Kunstraum im Duisburger Mercatorhaus zeigt Zahnarzt Manhardt Barthelmie eine Fotoserie über Mahatma Gandhi. Bald reist er ...

https://rp-online.de/nrw/staedte/duisbur...en_aid-48352975

carlos  
carlos
Beiträge: 2.126
Registriert am: 08.06.2010


RE: Duisburger Zahnarzt untersucht tausende Kinder in Indien

#2 von carlos , 16.02.2020 01:33

Seit dem Jahr 2007 reist Barthelmie häufig nach Indien, um bedürftige indischer Kinder zahnärztlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu behandeln. Am 22. Februar wird Barthelmie sich wieder auf den Weg nach Südindien machen, um dort in den kommenden zwei Wochen 1000 bis 1200 Kinder zahnärztlch zu untersuchen und gegebenenfalls zu behandeln. Wohnen wird er dort in einem Heim, dass die Kindernothilfe in einem ehemaligen Polio-Krankenhaus errichtet hatte. Dieses Haus hatte Barthelmie bereits vor vier Jahren kennengelernt. Er hatte die dort lebenden 50 Kinder behandelt, Kinder mit und ohne Behinderung. „Hier wird Inklusion ganz selbstverständlich gelebt“, berichtet Barthelmie. Dem Haus hatte Barthelmie auf eigene Kosten einen neuen Anstrich geschenkt. Nun freut er sich aufs Wiedersehen mit einigen Kindern, die dort noch bis zu ihrem 18. Lebensjahr leben dürfen sowie den Betreuern und den Lehrern. Mit den indischen Menschen habe er bislang immer nur positive Erfahrungen gemacht – sowohl mit den Kindern als auch den Erwachsenen, berichtet Barthelmie.

Barthelmie gehört einer Gruppe von zurzeit 35 deutschen Zahnärzten an, die ehrenamtlich indische Kinder in ihren Urlauben zahnärztlich untersuchen und wenn nötig behandeln. German Dentist Carehood International (GDCI) heißt ihre Organisation, die eng mit der Kindernothilfe zusammenarbeitet. Die GDCI-Ärzte kennen sich mittlerweile untereinander, treffen sich mindestens einmal im Jahr, um ihre indischen Erfahrungen auszutauschen. Jeder von ihnen fährt für mindesten zwei Wochen jährlich nach Indien, um in Schulen und Heimen die Zähne tausender Kinder zu untersuchen und zu behandeln.

Erwachsene behandeln die deutschen Zahnärzte übrigens nicht, da das sonst böses Blut mit den indischen Kollegen geben würde, denen man die Arbeit wegnehmen würde, sagt Barthelmie. Er und seine Kollegen beschränken sich auf Kinder, die sonst nie einen Zahnarzt zu Gesicht bekommen würden.

Bei seinen Reisen nach Indien nimmt Barthelmie immer zahnärztliche Gerätschaften mit, die in Indien kaum zu bekommen sind und die in der indischen Zahnartzpraxis, die von den GDCI-Ärzten eingerichtet wurde, nachgefragt werden. Um diese Zahnarzt-Instrumente kaufen zu können, sammeln die Zahnärzte Spenden oder fragen ihre Patienten, ob sie entnommene Goldfüllungen für den guten Zweck verkaufen dürfen.

Und wie steht es um die Zahngesundheit der indischen Kinder? Die sei vergleichbar mit der Zahngesundheit deutscher Kinder, sagt Barthelmie. Die indischen Kinder hätten manchmal zwar noch nicht einmal eine Zahnbürste, aber die einfache Ernährung komme der Zahngesundheit durchaus zugute. Die indische Quote entspreche der deutschen: Von 1000 untersuchten Kindern müssten erfahrungsgemäß rund 250 zahnärztlich behandelt werden. Bei den Erwachsenen sehe es schlechter aus: „Da sieht man in lauter zahnlose Münder“, berichtet Barthelmie. Der Grund ist klar: Die Krankenkassen zahlen keine Zahnbehandlungen.

carlos  
carlos
Beiträge: 2.126
Registriert am: 08.06.2010


   

"Das ist eine absolute Extremerfahrung, die man als Tourist nie bekommt"
Langeooger Zahnärztin hilft in Indien

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz