"Ärzte ohne Grenzen" über Pakistan: Frauen werden nicht behandelt, wenn der Ehemann es ablehnt

#1 von carlos , 14.08.2010 20:41

In den Überschwemmungsgebieten im islamischen Pakistan müssen westliche Hilfswerke nach Angaben von "Ärzte ohne Grenzen" die kulturellen und religiösen Traditionen achten. Es sei selbstverständlich, dass seine Kolleginnen dort Kopftücher trügen, um auch von der Bevölkerung akzeptiert zu werden, erklärte Tankred Stöbe (41), Präsident des deutschen Zweigs der Nothilfe-Organisation, nach Angaben des Nachrichtenportals „infranken.de“.

Frauen im Katastrophengebiet würden auch nur von Ärztinnen oder Krankenschwestern behandelt, nicht von männlichen Medizinern. Der Respekt vor der Kultur gehe soweit, dass Frauen nicht behandelt würden, wenn der Ehemann das ablehne. Zugleich müsse der Fastenmonat Ramadan respektiert werden: "Da muss man auch Kompromisse finden."

Der Aufruf von radikal-islamischen Taliban, westliche Hilfe zurückzuweisen, hat nach Stöbes Worten auf den Hilfseinsatz von "Ärzte ohne Grenzen" keine Auswirkungen. "Wir erleben bisher, dass wir in Pakistan akzeptiert werden, nicht nur von der Bevölkerung, sondern auch von den jeweiligen Machtstrukturen", sagte der Arzt.

carlos  
carlos
Beiträge: 1.835
Registriert am: 08.06.2010


   

Flut: gewaltige Aufgabe für Helfer
Bündnis Entwicklung Hilft intensiviert sei

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen