Studie: Erst „woke“, dann depressiv?

#1 von carlos , 20.04.2024 00:18

Hängen „Wokeness“ und mentale Gesundheit zusammen? Eine Studie geht der Sache auf den Grund und findet Korrelationen zwischen woke sein und Ängstlichkeit, Depression und Glücksgefühlen. Doch was ist dran?

Finnland ist gerade wieder einmal zur glücklichsten Nation auf Erden ernannt worden – Deutschland belegte Platz 24 von 143 Ländern, unmittelbar hinter den USA. Während diese Umfrage der Universität Oxford auf circa 1.000 Telefoninterviews pro Nation beruhte, haben sich Forscher in Turku, Finnland in 2 großen Studien an über 5.000 Teilnehmern besonders intensiv mit der Frage beschäftigt, wie Glücksgefühle, Ängstlichkeit und politische „Wokeness“ zusammenhängen.



Dr. med. Manfred StapffArzt | Ärztin

https://www.doccheck.com/de/detail/artic...72a27a0a54cb501

carlos  
carlos
Beiträge: 2.670
Registriert am: 08.06.2010


   

Dunning-Kruger-Effekt - wenn Dumme sich für schlau halten
Toxische Männlichkeit – Die Weltsicht der Wutmänner

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz