humedica unterstützt Aufbau eines Krankenhauses in St. Marc

#1 von carlos , 26.06.2010 09:27

http://www.humedica.org/projekte/katastr.../index_ger.html
von Karin Uckrow, 16.06.2010

St. Marc, eine Stadt ca. 90 km nördlich von Port-au-Prince, ist von dem am 12. Januar 2010 stattgefundenen Erdbeben zwar nicht betroffen. Und doch hat auch diese Kleinstadt mit ihren circa 200.000 Einwohnern die Auswirkungen der Katastrophe erlebt und mitgetragen. Es wird geschätzt, dass kurz nach dem Erdbeben etwa 30.000 Menschen aus Port-au-Prince nach St. Marc geflohen sind, um dort medizinische Versorgung, eine Unterkunft und Verpflegung zu erhalten.

Vor den Renovierungs- und Säuberungsmaßnahmen glich das Gebäude kaum einer funktionierenden Klinik. Foto: humedica/Susanne Merkel

Da das gesamte Gesundheitssystem in Haiti bereits vor dem Erdbeben völlig unzureichend war und es an Ärzten, Medikamenten und medizinischen Geräten mangelte, waren die Krankenhäuser in St. Marc sehr schnell völlig überlastet.

Eine langjährige Partnerorganisation von humedica, Jeunesse en Mission (JEM) Haiti, ist seit über 20 Jahren in St Marc tätig. Auch JEM Haiti hat sich seit dem Erdbeben um die Versorgung der vom Erdbeben betroffenen Menschen gekümmert. Erst war es die Versorgung mit Essen und Notunterkünften und sehr schnell kam die medizinische Grundversorgung von Erdbebenopfern dazu.

Kurz nach dem Erdbeben hat die Stadtverwaltung JEM ein Gebäude überlassen, das seit Jahren nicht mehr genutzt wurde. Mit unzähligen Freiwilligen wurde das Gebäude von Grund auf gesäubert, renoviert und der Müll beseitigt, so dass medizinische Teams dort eine Erstversorgung von Verletzten durchführen konnten.

Jeunesse en Mission ist eine internationale Bewegung junger Christen, die weltweit Missions- und Gemeindearbeit machen. JEM Haiti hat in St. Marc im Laufe der Jahre viele soziale und entwicklungspolitische Projekte mit der Gemeinde durchgeführt. Schon lange war es auch ein Wunsch von JEM, ein Krankenhaus für Grundversorgung zu etablieren.

Die Umstände haben diesen Wunsch schneller als geplant in die Tat umsetzen lassen. In dem jetzigen temporären Klinikgebäude werden täglich circa 80 Patienten behandelt und mit Medikamenten versorgt. Das medizinische Team besteht aus Freiwilligen sowie aus lokalem Personal. Die Medikamente sind größtenteils Spenden aus Übersee.

Mittlerweile wird die Klinik wieder genutzt und dient ihrem eigentlichen Zweck: kranken Menschen zu helfen. Foto: humedica/Karin Uckrow

Bis jetzt konnte JEM die gesamten Renovierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen mit Freiwilligen und Menschen aus der Gemeinde durchführen. Um den Krankenhausbetrieb auf Dauer sicherzustellen und einen Standard für eine gute Patientenversorgung zu erreichen, sind jedoch einige große Anschaffungen und Baumaßnahmen notwendig. An dieser Stelle danken wir auch unserem schwedischen Partner, der Skandinaviska Barnmissionen, für die großzügige Unterstützung dieses Projekts.

Dazu gehören weitere sanitäre Anlagen, ein gutes Abwassersystem und die Verbesserung der Elektrizität. Ein Teil dieser notwendigen Maßnahmen wird durch humedica finanziell unterstützt werden. Bitte unterstützen Sie uns bei diesem Projekt.
humedica e.V.
Stichwort "Erdbeben Haiti"
Konto 47 47
BLZ 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

Bitte spenden Sie hier auch online für die Instandsetzung und Sicherstellung des Klinikbetriebs in St. Marc oder tragen Sie mit einer SMS zu unserer Arbeit bei:
Senden Sie DOC an die Kurzwahl 8 11 90 und unterstützen uns einmalig mit 5,- Euro, wovon 4,83 Euro direkt der humedica-Projektarbeit zu Gute kommen. Vielen Dank.

carlos  
carlos
Beiträge: 1.806
Registriert am: 08.06.2010


   

Katastrophenhilfe Nach dem Erdbeben in Haiti - D
some videos

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen