Zahnärztliches Hilfsprojekt Kenia

#1 von carlos , 13.06.2010 20:36

In unseren Einsatzorten Kasarani, in der Nähe der Hauptstadt Nairobi gelegen, Nakuru, Kisumu und in den ländlichen Orten Kaplomboi und Nyabondo werden wir deutschen Zahnärzte sehnlichst erwartet. Mit einem durchschnittlichen Monatslohn von ca. 4000 Ksh (ca.40 Euro ) kann sich die Mehrheit der kenianischen Bevölkerung eine zahnmedizinische Behandlung gar nicht leisten, zumal eine Krankenversicherung dafür nicht existiert und alles privat bezahlt werden muss. Eine Extraktion kostet bei einem kenianischem Zahnarzt ca. 600 Ksh., außerdem hat dieser oft ein Einzugsbegiet von mehr als 100.000 Einwohner.

In unseren Einsatzorten Kasarani, in der Nähe der Hauptstadt Nairobi gelegen, Nakuru, Kisumu und in den ländlichen Orten Kaplomboi und Nyabondo werden wir deutschen Zahnärzte sehnlichst erwartet. Mit einem durchschnittlichen Monatslohn von ca. 4000 Ksh (ca.40 Euro ) kann sich die Mehrheit der kenianischen Bevölkerung eine zahnmedizinische Behandlung gar nicht leisten, zumal eine Krankenversicherung dafür nicht existiert und alles privat bezahlt werden muss. Eine Extraktion kostet bei einem kenianischem Zahnarzt ca. 600 Ksh., außerdem hat dieser oft ein Einzugsbegiet von mehr als 100.000 Einwohner.

In Kasarani zeigt sich das Wirken und Organisationstalent der neuen Leiterin des Krankenhauses Sister Victorina deutlich. Die von uns gekaufte und im Jahr 2007 im neuen Krankenhaus aufgestellte neue brasilianische Behandlungseinheit mit luftgesteuertem Cartgerät ist voll funktionstüchtig. Gleiches gilt für die von uns eingerichtete Dental Unit im Ruben Slum von Nairobi. Die kenianischen Oral Health Worker Patrick und Isaac behandeln pro Tag ca. 30-40 Patienten in Kasarani und gehen zusätzlich drei- bis viermal pro Woche zu Mobiles in die Slums. Im zahntechnischen Labor, das aus zwei Räumen besteht sind alle zur Herstellung von Kunststoffprothesen notwendigen Geräte vorhanden, die von einem kenianischen Techniker hergestellt werden.

Außerdem haben wir im Ruben Slum Nairobis eine Behandlungseinheit aufgestellt, an der mindestens einmal wöchentlich bei Mobiles gearbeitet wird. Füllungstherapie, Extraktionen und Kunststoffprothetik ist möglich.

In der Dental Unit in Nakuru arbeitet der kenianische Oral Health Officer Thomas, der aufgrund seiner nun schon dreijährigen Erfahrung gewissenhaft und geübt im Extrahieren, Füllung legen, bei Wurzelbehandlungen und bei der Herstellung von Kunststoffprothesen ist. Weiterhin wurde ein neuer Zahntechniker (Patrick) eingestellt. Mit der Leiterin des St. Anthony`s Dispensarys, Sister Esther, wurde abgesprochen, dass sie die Mobiles kontinuierlich durchführen wird, besonders wenn deutsche Zahnärzte vor Ort sind. Die Krankenhäuser in Kasarani und Nakuru werden von den Little Sisters of St. Francis geführt.

Das ursprüngliche Afrika ist in Nyabondo erfahrbar und es ist immer wieder beeindruckend die Lebenstüchtigkeit der Kenianer in der Schlichtheit ihres Alltags zu erleben. Im Februar 2009 wurde die Dental Unit im Krankenhaus in Nyabondo ebenfalls mit einer neuen Behandlungseinheit mit luftgesteuertem Cartgerät ausgestattet, die die 8 Jahre im Einsatz gewesene Sirodont-Einheit nun abgelöst hat. Sister Lawrencia, die neue Leiterin der Dental Unit, bestellt in der Einsatzzeit der deutschen Zahnärzte Patienten für Füllungen und Wurzelbehandlungen. Seit Mai 2009 ist eine kenianische Oral Health auch dort angestellt. Von Sr. Lawrencia werden auch regelmäßig mobile Einsätze für deutsche Kollegen in Gegenden organisiert, wo keine zahnärztlichen Behandlungen sonst erfolgen. Im zahnärztlichen Labor erfolgt durch einen kenianischen Techniker (Patrick) die Herstellung einfacher Kunststoffprothesen.

Im Zusammenhang mit der Eröffnung der katholischen Uzima-Universität in Kisumu Anfang 2009 und der Unterstützung der dortigen zahnmedizinischen Sektion durch die AZHK wurde im ca. 5 km nördlich von Kisumu gelegenen St. Monica- Hospital eine Zahnarztpraxis eingerichtet, die ebenfalls mit einer neuen brasilianischen Behandlungseinheit ausgestattet ist. Ein junger Oral Health Officer (Evans) mit zwei Jahren Berufserfahrung ist bereits angestellt worden.

Weitere Praxen haben wir in den ebenfalls von Franziskanerinnen geführten Krankenhäusern in Kisii und Asumbi eingerichtet. Beide Stationen werden momentan bei von Nyabondo aus organisierten Mobiles genutzt.

carlos  
carlos
Beiträge: 1.807
Registriert am: 08.06.2010


   

Engagierte Zahnärzte für Kenyahilfe ge

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen