Ein Zahnarzt ohne Grenzen

#1 von carlos , 13.06.2016 21:42

Neben seinem politischen Engagement lernt der 69-jährige Peter Wunderer gerne von fremden Kulturen. Doch er hilft auch Armen in Afrika. Von Sandra Liermann

Auf die Frage, was man über den Menschen Peter Wunderer wissen muss, antwortet er: „Ich streite sehr, sehr ungern“. Nun könnte man meinen, dass jemand der ungern streitet, im Gemeinderat nicht gut aufgehoben ist. Wunderer, der von 1996 bis 2008 und seit 2014 wieder Mitglied im Fischacher Marktgemeinderat ist, verneint dies jedoch: „Es geht bei uns sehr harmonisch zu. Wir bekämpfen uns nicht gegenseitig.“ Seine Intention, sich politisch zu engagieren, begründet er – mit einem Augenzwinkern – folgendermaßen: „Irgendwer muss ja die Entscheidungen treffen. Warum nicht ich?“.

Die größte politische Herausforderung, der er sich als Gemeinderatsmitglied gestellt hat, könnte leichzeitig der größte Erfolg des gebürtigen Fischachers werden: die Neugestaltung des Marktplatzes als Herzstück des Ortes. Auf Wunderers Anstoß hin ist Fischach in das Programm der Städtebausanierung aufgenommen worden. Mit Fördergeldern von Bund und Ländern soll die Ortsmitte in den kommenden Jahren neu gestaltet werden. „Das wird nochmal richtig spannend“, sagt er.



Obwohl der ehemalige Zahnarzt seit zwei Jahren im Ruhestand ist, gibt es also genug für ihn zu tun. Neben seinem Engagement im Gemeinderat genießt er die freie Zeit mit seinen fünf Enkelkindern, vier Mädchen und ein Bub. Ein jeder sieht, wie wichtig die Kinder dem Familienmenschen Wunderer sind: Im heimischen Wohnzimmer steht ein kleiner Spiel-Kaufladen, an der Wand hängen Fotos, Kinderzeichnungen und ein selbst gebastelter Papier-Schneemann mit oranger Nase.

Ob die Kleinen sich wohl einmal der Familientradition anschließen und als Zahnmediziner arbeiten werden? Die Familie Wunderer, sie ist eine wahre Zahnarztfamilie: Nicht nur die Väter von Peter Wunderer und seiner Ehefrau Sigrid waren als solche tätig. Auch der Sohn und die älteste Tochter treten in die zahnmedizinischen Fußstapfen des Vaters. Ehefrau Sigrid arbeitete als Zahntechnikerin. „Und sogar der Schwiegersohn und der Vater der Schwiegertochter sind Zahnärzte“, erzählt der 69-jährige Fischacher lachend. Alles Zufall, wie er sagt. „Weder hat mein Vater mir diesen Weg vorgeschrieben, noch habe ich das von meinen Kindern gefordert“. Während seines Studiums in München lernte Peter Wunderer auch seine Ehefrau Sigrid kennen. „Am 14. Februar 1972“, erinnert er sich. „Valentinstag und Rosenmontag sind in jenem Jahr auf den gleichen Tag gefallen. Ich steckte mitten in der Examensvorbereitung und hatte keine Lust mehr, zu lernen. Da bin ich zum Faschingsball gegangen, wo ich Sigrid getroffen habe.“

Auf die Frage, ob er gerne noch einmal jünger wäre, kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen: „Nee.“ Er sei „voll zufrieden“ und froh, dass das „Rumgespringe bei der Partnersuche“ hinter ihm liegt, wie er grinsend erzählt.

1974 heiraten die beiden. 1976 wird die erste Tochter geboren, 1978 der Sohn. 1981 folgt die zweite Tochter. Gleichzeitig geht die Karriere voran. Nach Assistenzarztstellen in München und Augsburg übernimmt Peter Wunderer im Jahr 1976 die Zahnarztpraxis seines Vaters. Wo er als Kind schon spielerisch seine Schwester untersucht hatte, war er nun der Chef. Im Laufe der Jahre bildete Wunderer in der Praxis in der ehemaligen Synagoge am Judenhof über 20 Assistenten aus. 2009 trat Sohn Dominikus in die Praxis ein. Nach fünf Jahren gemeinsamer Arbeit verabschiedete Wunderer sich dann 2014 in den Ruhestand.

Heuer steht noch ein besonderer Termin für ihn an: das 50-jährige Abiturjubiläum. „Bei unserer Abschlussfeier war damals auch die ’goldene Absolventia’ da, also die Abschlussklasse von 1916. Wir dachten damals ’Mensch, das sind richtig alte Knacker’. Jetzt sind wir selber an dem Punkt angelangt“, erinnert er sich schmunzelnd.

Die Schulzeit war eine ganz besondere Zeit für Wunderer. Er besuchte nicht nur neun Jahre den Unterricht am Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg, sondern lebte dort im Internat. „Das Leben im Internat schweißt schnell zusammen“, erklärt er. „Da bilden sich Freundschaften fürs Leben“, sagt er. Noch heute pflegt er den Kontakt zu seinen ehemaligen Klassenkameraden – und lässt sich von ihnen für spontane Ideen begeistern. So auch vor drei Jahren: „Ein Klassenkamerad, der als Chirurg arbeitet, hat mir erzählt, dass er für einige Wochen als Arzt in Ghana arbeiten wird.“ Kurzerhand beschließt Wunderer, den Freund zu begleiten und einen Monat lang als Zahnarzt in einem Krankenhaus zu behandeln.

Während viele wohl nur den eigenen Beitrag sähen, den sie mit einem solchen Engagement leisten, bleibt Wunderer bescheiden und erklärt, dass er selber viel gelernt hat in dieser Zeit: „Wer hat mehr davon? Die Menschen in Ghana oder derjenige, der zu ihnen fährt?“, fragt er rhetorisch.

In Ghana gibt es eine deutlich geringere Zahnarztdichte als in Deutschland. „Viele kommen von weit her, und oftmals, wenn es schon zu spät ist“, erklärt der Fischacher. Besonders in Erinnerung geblieben ist ihm die große Dankbarkeit der Ghanaer: „Mütter haben geweint, wenn ich ihre Kinder behandelt habe und sind mir danach um den Hals gefallen“ Im November will Wunderer nun erneut nach Ghana reisen, um dort zu behandeln. Fremde Kulturen haben den 69-jährigen schon immer begeistert. Das Reisen ist eine seiner Leidenschaften. In Tibet, Nepal, Mexiko, Südamerika, den USA, Israel, Alaska, Kreta und dem Baltikum war er schon unterwegs. Und auch das nächste Ziel steht schon fest: Kuba.

Neben unzähligen neuen Eindrücken hat er vor allem eine Erkenntnis von seinen zahlreichen Reisen mitgenommen: „Je ärmer die Menschen sind, desto freundlicher sind sie“. Woran das liegt? Hinter den Brillengläsern blickt er nachdenklich in die Ferne. „Ich glaube, wir wollen mehr und mehr, weil wir stets die Gelegenheit dazu haben. Ein größerer Kühlschrank muss her, teurer Schmuck, ein neues Auto.“ Er erinnert sich an seine Reise nach Tibet, wo er den Berg Kailash umrundet hat, der den Buddhisten und Hinduisten als heiliger Berg gilt.„Der Glaube und die Religion bestimmen dort das Leben, in einer Form, die es bei uns gar nicht mehr gibt. Dort habe ich eine unglaubliche Entschleunigung gefunden“, sagt er. Und auch wenn Wunderer über sich selbst sagt, dass dieses Gefühl der Entschleunigung zwei Wochen nach seiner Rückkehr schon wieder verschwunden war, liegt in seinen blauen Augen eine tiefe Ruhe, fernab von Stress und Hektik.

carlos  
carlos
Beiträge: 1.839
Registriert am: 08.06.2010


RE: Ein Zahnarzt ohne Grenzen

#2 von carlos , 13.06.2016 21:42

carlos  
carlos
Beiträge: 1.839
Registriert am: 08.06.2010


   

Dodi Papase braucht Zahnärzte

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen