Foren Suche

  • Thema von carlos im Forum Haiti

    Hundreds of students clad in blue checkered uniforms sit in their school’s chapel. It’s a Friday afternoon and the 90-degree weather and impending weekend doesn’t make any of them flinch at this mountain top school in Haiti’s Central Plateau. In fact, they sit in heavy silence as a pair of Haitian dentists volunteering for the U.S. nonprofit, Tabasamu, shows them gruesome images of rotting teeth.

    If the graphic images disturb them, the kids don't show it. Rather, many hold their gaze at the pulpit -- they are genuinely curious. With only one dentist for every 10,000 Haitians, and the majority practicing in Port-Au-Prince, few have ever been to a dentist or owned a toothbrush.

    Like so many problems the country faces, nonprofits like Tabasamu step in to fill the gap.

    “Periodontal disease and tooth decay are the most easily preventable diseases on the planet,” Dr. Trey Wilson, 54, a New York City dentist and Tabasamu founder says. “It’s a quality of life issue.”

    Tabasamu, which means smile in Swahili, is one of the few aid organizations in Haiti that addresses dental health education. And in a nation riddled with cases of cholera, tuberculosis, HIV, malnutrition and chronic poverty -- dental hygiene might not seem that important.

    “Dental health is part of the whole complex of health. They’re not separated, they’re integrated,” Wilson says.

    Dr. Lesly Day Joseph, 27, agrees. The Haitian dentist and Tabasamu volunteer points to how gum disease can increase the likelihood of HIV transmission through kissing and how tooth loss can contribute to malnutrition. Dental infection also leads to blood-borne diseases and heart attacks, he adds.

    Wilson, who initially provided free dental services to rural populations in Haiti and Kenya, was recognized as a CNN Hero for his work in 2007.

    The long lineups of adults and children waiting at his countryside clinics became opportunities to teach the basics of tooth care, he says. He came to see education as a more effective approach than the limited number of cases he could treat. Within a couple years, his organization’s mission shifted to solely focusing on free dental health education.

    “We saw other organizations doing clinical work but none doing dental health,” Wilson adds.

    Dr. Elie Joseph, 26, a Haitian dentist who runs a mobile dental clinic sees this need firsthand. “They think there is a worm underneath the tooth that causes cavities,” he says describing the mindset of some of his patients.

    Tabasamu, which brings volunteers to Haiti once a year, has Haitian and American dentists perform educational puppet shows and demonstrations at schools and host separate workshops for teachers. They are taught what causes cavities, what foods to eat, and how to brush their teeth.

    “Everybody knows they need to brush before saying ‘good morning’ to people,” Dr. Lesly Joseph, says describing how Haitian culture approaches personal hygiene. “But some of them neglect to brush before sleeping, now they know it's important.”

    Since the 2010 earthquake, there are roughly 300 dentists in Haiti, according to Dr. Samuel E. Prophète, president of the Haiti Dental Association. Dental insurance doesn’t exist in Haiti. Most dentists practice privately in Port-au-Prince, providing care to less than one percent of the population, according to the most recent WHO basic oral health survey conducted in 1999.

    “There’s no dental policy from the Ministry of Health,” Dr. Lesly Day Joseph explains. Without a nationwide approach to dental care and the inability to visit needy rural communities due to the country’s poor infrastructure, Joseph hosts two radio shows where he tells listeners how to take care of their teeth.

    Dr. Elie Joseph takes a different approach. Thanks to a $10,000 grant he received last year, Joseph and his four colleagues travel to rural towns offering cleanings, fillings, extractions and fluoride treatments on a sliding scale basis. In one year his clinic has served 3,000 people, he said.

    Despite their country’s challenges, the young dentists remain optimistic and see a future for themselves in Haiti.

    “In dental school we are examples for some people,” Dr. Elie Joseph says describing how efforts like his and Dr. Lesly Joseph’s are perceived. “I’d like to stay in Port-Au-Prince and show the Haitian people it is possible to succeed in life.”

  • Dental Mission ServeHAITI Datum31.01.2016 17:22
    Thema von carlos im Forum Haiti

    ServeHAITI is a group of volunteers committed to working in solidarity with the people of Grand-Bois, Haiti. A community-centric approach has been adopted to address issues in medical care, clean water, education, nutrition and economic development, using cores values of respect, dignity and sustainability.


    Dr. Rich Rodgers is a graduate of the Emory University School of Dentistry and has been in clinical practice for more than 25 years. He is a member or the American Dental Association, Academy of General Dentistry, and American Academy of Cosmetic Dentistry. In addition to his work with ServeHAITI, he regularly volunteers at the Ben Massell Dental Clinic in Atlanta, Georgia.

    Dr. Rich first traveled to Grand-Bois in 2005 as part of a medical delegation. He remembers his first exposure to the mission:

    “I became aware of ServeHAITI in 2004 when my friends, including Dr. Liz Lense, were sharing photos of a trip they made earlier that year. I had been interested in going on a dental “mission trip” out of the country for many years but had not come across any organization that I liked. I was not a member of Sacred Heart Catholic Church, that was organizing the trip, but my friends told me that was not a problem… everyone was welcome to contribute if they wanted to. Iimmediately, I told them that I was interested in going on a future trip. The next February (2005) I was on my way.”

    Since then, Dr. Rich and Dr. Liz ( now relocated to FLA but remaining actively involved in the Dental Mission) have been on several trips with ServeHAITI where they have either provided direct patient care or clinical dental training for Haitian dentists. Over the years, Dr. Rich has helped lead dental trips, secure needed dental equipment and both Dentists advance our current Dental Public Health initiatives forward, especially for children and teens.





















    The ServeHAITI Dental Mission Team continues to plan trips and lead the way in providing quality dental care to a region in great need. We now have new Dental volunteers traveling from IL and IA as well. The Team ultimately desires to see the region become self sufficient in providing dental care and public dental education. Shorter-term goals include:

    Increase number of dental volunteers to allow for bi-annual dental trips Develop a community education program on the importance of early dental care and effective prevention strategies
    Develop methods for fluoride administration via dietary supplements or topical applications, for those who want it.
    Receive the donations to help upgrade the dental equipment available on-site at the Health Center.

    Please feel free to contact our Dental Mission Team at servehaiti@aol.com if you would like to join a trip, share your expertise or share information on dental equipment and supplies.

  • work in HaitiDatum31.01.2016 16:49
    Foren-Beitrag von carlos im Thema work in Haiti
  • work in HaitiDatum31.01.2016 16:49
    Thema von carlos im Forum Haiti

    There is an abundance of need for dental care among the Haitian community, where many children have not seen a dentist in years, if ever. In recent years, Dental Care for Children has expanded their dental relief efforts to several orphanages in Les Cayes, Haiti, with volunteer trips to orphanages two to three times per year. On these extended trips we are able to several hundred children over the span of a couple days.

    It is not uncommon for children and parents to camp out for several days awaiting our arrival at the community centers and orphanages where clinics are held. In one heart-breaking instance, a woman and her child walked over 5 miles barefoot with rotted teeth and a swollen mouth seeking help.

    There is no doubt there is an immense need in these communities but with the help of volunteer dentists, students and community members, we are able to make sure that each and every child that seeks our help is seen.

  • Kuba: Studienreise und KongressDatum30.01.2016 22:58
    Thema von carlos im Forum Cuba

    In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Zahnmedizin der Charité Universitätsklinik Berlin organisiert das Unternehmen Dental Balance, Potsdam, vom 16. bis 23. November 2014 eine Fortbildungsreise nach Kuba.



    Anlass der Reise ist der zeitgleich stattfindende International Congress on Biomaterials BioMat 2014 in Havanna. Als Referenten werden unter anderem die Kubaner Professores Dr. C. Ileanan Grau Leon und R. A. Brito sprechen. Aus Deutschland stehen zum Beispiel Professor (UH) Dr. rer. nat. habil. W.-D. Müller, Berlin, Priv.-Doz. Dr. Frank Strietzel, Berlin, und ZTM Daniel Ellmann, Berlin, auf der Bühne. Zusätzlich können interessierte Zahnärzte und Zahntechniker einen Eindruck von der aktuellen Situation, den Entwicklungen und Möglichkeiten im kubanischen zahnmedizinischen Gesundheitswesen gewinnen. Gelegenheit hierfür wird es bei Gesprächsterminen in den Abteilungen der Kliniken, Praxen und Labore geben.

    Kosten: pro Person 2.880 Euro inklusive Flug und Übernachtung und 450 Euro Kongressgebühr.

    Detaillierte Informationen und Anmeldung: Dental Balance GmbH, info(at)dental-balance.eu

  • Update Volonteercamp 2016Datum30.01.2016 22:57
    Thema von carlos im Forum in eigener Sache

    Freiwilligencamp in der Karibik
    Dental International Aid Netzwerk bietet Zahnärzten – auch Berufsanfänger und Studiederenden, ZFAs und Zahntechniker eine Einführungswoche für Hilfseinsätze speziell in Haiti und der Dominikanischen Republik. In dem "Dental Volunteer Camp" werden die Freiwilligen auf individuelle Einsätze vorbereitet und ziehen gemeinsam los.
    In der Osterwoche, wie auch an Pfingsten wird jeweils ein Trainingscamp in der Dominikanischen Republik mit Besuchen in Haiti durchgeführt. Ziel ist, die freiwilligen Helfer auf die zahnärztliche Behandlung in unterversorgten Regionen vorzubereiten.
    Jeweils in der ersten Woche, aktuell vom 27. März. bis 01. April 2016 findet in Santiago die Einführungswoche statt. Hier werden die Teilnehmer mit den verwendeten Gerätschaften, der Technik und dem zur Verfügung stehenden Material vertraut gemacht. Außerdem wird das Vorgehen bei Notfällen besprochen. Abschließend werden die Einsatzgebiete und die entsprechenden Aufgaben vorgestellt. Über die Einführungstage hinausgehend kann man den Einsatz bis zum 08. oder 15. April verlängern. Hier gibt es weitere Hilfsmöglichkeiten in den umliegenden Campos oder alternativ einen Klinikbesuch in Leogane/Haiti.
    Es besteht die Möglichkeit, auf dem Campus des ILAC, Institute for Latin American Concerns zu wohnen, einer Einrichtung der Creighton University aus Omaha/Nebraska. Je nach Entfernung und Einsatzgebiet wird es aufgrund der langen Anfahrtswege notwendig sein, in einem der abgelegenen Dörfer Quartier zu beziehen.
    Die Dominikanische Republik ist ein sehr beliebtes Reiseland und wird praktisch täglich von Deutschland aus angeflogen. Es gibt keine Reisewarnungen. Hinsichtlich vorbeugender gesundheitlicher Maßnahmen wird empfohlen, die bestehenden Schutzimpfungen zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen. Für Haiti gelten eigene Regelungen.
    Interessenten können sich in der Geschäftsstelle melden - telefonisch unter 07731 62212 oder per E-Mail unter dental.aid.project@gmail.com. Mehr Informationen gibt es auf der Website der Hilfsorganisation.
    Weitere Camps ist vom 16. bis 20. Mai 2016 geplant und wenn sich die Sicherheitslage in Haiti wieder entspannt, Ende Juli/Anfang August auch wieder in diesem Land.

  • Freiwilligencamp in der KaribikDatum30.01.2016 22:57
    Thema von carlos im Forum DIANO - Dental Interna...

    Freiwilligencamp in der Karibik
    Dental International Aid Netzwerk bietet Zahnärzten – auch Berufsanfänger und Studiederenden, ZFAs und Zahntechniker eine Einführungswoche für Hilfseinsätze speziell in Haiti und der Dominikanischen Republik. In dem "Dental Volunteer Camp" werden die Freiwilligen auf individuelle Einsätze vorbereitet und ziehen gemeinsam los.
    In der Osterwoche, wie auch an Pfingsten wird jeweils ein Trainingscamp in der Dominikanischen Republik mit Besuchen in Haiti durchgeführt. Ziel ist, die freiwilligen Helfer auf die zahnärztliche Behandlung in unterversorgten Regionen vorzubereiten.
    Jeweils in der ersten Woche, aktuell vom 27. März. bis 01. April 2016 findet in Santiago die Einführungswoche statt. Hier werden die Teilnehmer mit den verwendeten Gerätschaften, der Technik und dem zur Verfügung stehenden Material vertraut gemacht. Außerdem wird das Vorgehen bei Notfällen besprochen. Abschließend werden die Einsatzgebiete und die entsprechenden Aufgaben vorgestellt. Über die Einführungstage hinausgehend kann man den Einsatz bis zum 08. oder 15. April verlängern. Hier gibt es weitere Hilfsmöglichkeiten in den umliegenden Campos oder alternativ einen Klinikbesuch in Leogane/Haiti.
    Es besteht die Möglichkeit, auf dem Campus des ILAC, Institute for Latin American Concerns zu wohnen, einer Einrichtung der Creighton University aus Omaha/Nebraska. Je nach Entfernung und Einsatzgebiet wird es aufgrund der langen Anfahrtswege notwendig sein, in einem der abgelegenen Dörfer Quartier zu beziehen.
    Die Dominikanische Republik ist ein sehr beliebtes Reiseland und wird praktisch täglich von Deutschland aus angeflogen. Es gibt keine Reisewarnungen. Hinsichtlich vorbeugender gesundheitlicher Maßnahmen wird empfohlen, die bestehenden Schutzimpfungen zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen. Für Haiti gelten eigene Regelungen.
    Interessenten können sich in der Geschäftsstelle melden - telefonisch unter 07731 62212 oder per E-Mail unter dental.aid.project@gmail.com. Mehr Informationen gibt es auf der Website der Hilfsorganisation.
    Weitere Camps ist vom 16. bis 20. Mai 2016 geplant und wenn sich die Sicherheitslage in Haiti wieder entspannt, Ende Juli/Anfang August auch wieder in diesem Land.

  • siehe Anhang

  • Thema von carlos im Forum Cuba

    da denkt man wohl zuerst an Rum, Salsa und eines der letzten
    sozialistisch regierten Länder der Welt. So ging es auch fünf Tübinger
    Zahnmedizinstudenten, die im vergangenen Jahr zwei Monate auf dem
    karibischen Inselstaat famulierten und lebten.

    Unser Ziel war die gleichnamige
    Hauptstadt der westlichsten kubanischen
    Provinz Pinar del Rio. Der
    vorher bereits durch ein deutsches
    Hilfsprojekt bestehende Kontakt
    kam eher zufällig zustande. Der
    Verein Freundschaftsgesellschaft
    Bundesrepublik Deutschland-Kuba
    e.V. unterstützt die universitäre
    Zahnklinik in Pinar del Rio schon
    seit mehreren Jahren hauptsächlich
    logistisch. Dabei kam der Wunsch
    auf, einen studentischen Austausch
    zu etablieren, und sie wandten sich
    an den ZAD (zahnmedizinischer
    Austauschdienst). So hatten wir
    letztlich nach einem Jahr unzähliger
    Telefonate mit der kubanischen
    Botschaft, zahllosen E-Mails und
    Gesprächen mit Professoren unserer
    Universität in Tübingen und mit
    viel Engagement die Grundlagen
    zur Erkundung eines Austauschprojekts
    zwischen den Fakultäten gelegt.
    Die kubanische Bürokratie ließ
    unsere deutsche geradezu lachhaft

    simpel wirken. In Kuba potenziert
    sich die überbordende Bürokratisierung
    des sozialistischen Systems
    mit karibischer Gelassenheit – mit
    entsprechenden Auswirkungen auf
    Arbeitsabläufe und Zeitvorgaben.
    Doch durch die Professoren in Pinar
    del Rio erfuhren wir durchweg
    Unterstützung für unser Vorhaben.
    Hilfsgüter hängen beim Zoll.
    Mit unseren Sprachkurskenntnissen,
    den kubanischen Studentenvisa
    und etlichen Hilfsgütern von deutschen
    Dentalfirmen für die Klinik in
    Pinar del Rio brachen wir im Frühjahr
    vergangenen Jahres nach Kuba
    auf. Unser Enthusiasmus erhielt den
    ersten Dämpfer bereits am Flughafen
    von Havanna. Statt tanzender
    Karibikschönheiten erwarteten uns
    mürrische, uniformierte Zollbeamte,
    die uns aus der Schlange der
    Urlauber zogen. Jetzt warteten wir
    stundenlang (wie überhaupt Warten
    eine kubanische Spezialität ersten

    Ranges ist) mit Kleinhändlern und
    „Schmugglern“, um unser Anliegen
    darzulegen. Trotz aller Erklärungen
    erschien unsere Sammlung von Zangen,
    Spritzen und eingeschweißten
    Kunststoff-Karpulen dem kubanischen
    Zoll wohl etwas verdächtig,
    weshalb wir zunächst die Spenden
    beim Zoll zurücklassen mussten.
    Dies war für uns umso schmerzlicher,
    da wir viel Zeit und Energie
    in die Beschaffung und Sortierung
    der Spenden gesteckt hatten und wir
    von den Professoren in Pinar del Rio
    wussten, wie dringend die Spenden
    dort benötigt wurden. Doch das „sozialistische“
    System, vertreten durch
    mürrisch-gestrengeZollbeamtinnen,
    zeigte sich unnachgiebig. Wo blieben
    nur die Salsatänzerinnen?

    Herzlicher Emfpang. Wir wurden
    auch ohne die Spenden im
    Gepäck in Pinar del Rio von Prof.
    Tebelio Concepcion Obregon, dem
    Direktor der zahnmedizinischen Fakultät
    „Dr. Ernesto Che Guevarra de
    la Serna“, herzlich willkommen geheißen.
    Und der Student José Chico
    Guerra, Vorsitzender der FEU in Pinar
    del Rio (der kubanischen Vereinigung
    der Universitätsstudenten),

    zeigte uns unser Quartier im Stu-
    dentenwohnheim. Dort bezogen wir
    im Trakt der ausländischen Studen-
    ten unsere WG für die kommenden
    Wochen. Der dortigen Mischung
    aus Studenten der Dominikanischen
    Republik, Venezuela, Peru, Bolivi-
    en, Guatemala und vielen weiteren
    lateinamerikanischen Ländern füg-
    ten wir eine europäische Note hin-
    zu. In der Tat waren wir die ersten
    Europäer, die an der Universitäts-
    zahnklinik von Pinar del Rio stu-
    dieren sollten. Europa geografisch
    am nächsten lag noch die Heimat
    Mohamitos, eines äußerst liebens-
    werten Kommilitonen aus der von
    Marokko besetzten Westsahara. Er
    bewirtete uns mit seinem letzten
    von zuhause mitgebrachten Tee und
    zeigte bei dieser Gelegenheit Fotos
    mit dem „Maximo Lider“ Fidel Ca-
    stro, der ihm persönlich zum Zahn-
    medizinstipendium gratuliert.
    Derart herzlich aufgenommen
    hatten wir uns auch recht schnell
    an die Wohnumstände im Studen-
    tenwohnheim gewöhnt. Und die
    fehlende Wasserspülung der Toi-
    lette störte uns genauso wenig wie
    die auch sonst eher eingeschränkten
    hygienischen Einrichtungen. Im-
    merhin lieferten die Wasserhähne
    jeden Tag für zweimal fünfzehn
    Minuten fließendes Wasser, um die
    Wassertonnen zu füllen, aus denen
    wir dann mit Eimern aus chinesi-
    scher Produktion die Dusche, die
    Wasserarmaturen und Toilettenspü-
    lung zu ersetzen lernten.
    Sacamuelas. Derartig im Impro-
    visieren geschult waren wir für die

    Behandlungen in den Kliniken der
    Stadt gewappnet. Der Materialman-
    gel ist in fast allen Bereichen prä-
    sent, was oftmals den Erfindergeist
    fordert. So wird schon mal während
    der Operation einer Unterkieferfrak-
    tur die durchaus betagte Knochen-
    fräse repariert. Und die Anästhesi-
    stin kleidet sich in ein Gewand, das
    deutlich macht, dass es einen erheb-
    lichen Unterschied gibt zwischen
    sauber und steril. Der deutsche
    Student steht staunend daneben und
    wundert sich schon fast nicht mehr
    über die Kakerlake, die gemächlich
    in einer Ecke verschwindet. Davon
    völlig unabhängig ist das Geschick
    der Operateure, die, könnten sie un-
    ter europäischen Bedingungen ar-
    beiten, sicherlich auch bei uns mehr
    als bestehen würden. Im kleinen OP
    der Mund-, Kiefer- und Gesichts-
    chirurgie konnten wir Studenten
    direkt von der Erfahrung der Pro-
    fessoren profitieren. Dort führten
    wir, unter deren Aufsicht, (Reihen-)
    Extraktionen durch, auch von ver-
    lagerten Zähnen, und wurden dabei
    von Tag zu Tag zu routinierteren
    „Sacamuelas“ („Zahnreißern“).
    Auch beimeigentlichenBehandeln
    in der Zahnklinik war die Betreuung
    immer vorbildlich, ein Professor be-
    treut hier zwischen zwei und fünf
    Studenten. Wir arbeiteten meist im
    Team mit einem kubanischen Stu-
    denten und konnten uns beimBehan-
    deln in der zunächst ungewohnten
    Situation im Zweifel auch an unsere
    kubanischen Kommilitonen wenden.
    Die kubanischen Studenten ar-
    beiten nicht wie in Deutschland in
    Kursen, die nach bestimmten zahn-
    medizinischen Disziplinen einge-
    teilt sind, sondern behandeln jeden
    vorliegenden Fall. So ist dort das in
    Deutschland diskutierte integrierte
    Behandlungs- und Ausbildungskon-
    zept ganz selbstverständlich ver-
    wirklicht. Allerdings ist das bei der
    in Kuba gegebenen oben beschrie-
    benen Betreuung auch deutlich
    leichter zu verwirklichen. Darüber
    hinaus behandeln die kubanischen
    Studenten sehr viel mehr Patienten
    pro Tag.
    Theorie und Praxis. Anderer-
    seits sind die Möglichkeiten der
    Behandlung auf Kuba stark einge-
    schränkt. So sind Kunststofffüllun-
    gen allein auf die Front beschränkt
    und werden trotz aktueller theoreti-
    scher Kenntnisse aufgrund des Ma-
    terialmangels zum Teil nur mittels
    Schmelz-Ätz-Technik eingebracht.
    Uns dagegen war die Präparation
    von retentiven Frontzahnkavitäten
    doch eher fremd. Wie gerne hätten
    wir in solchen Situationen das Ma-
    terial, das noch immer im Zoll in
    Havanna war, zur Hand gehabt.
    Ebenfalls nicht der Tübinger
    Lehrmeinung entsprach die Doktrin,
    dass im Molarenbereich material-
    bedingt Endodontie nicht indiziert
    und maximal eine Formogresol-Be-
    handlung versucht wird. Als Ergeb-
    nis dieser Behandlungsvorgaben,
    des hohen Patientendurchsatzes
    und der intensiven Betreuung der
    kubanischen Studenten, wiesen die-
    se deutlich mehr Erfahrung im Be-
    reich der Chirurgie auf, besonders
    bei Extraktionen.Wir tauschten uns
    mit unseren kubanischen Kommili-
    tonen aus, wie wir in Tübingen den
    vorliegenden Fall behandeln würden.
    Im Gegenzug erläuterten sie
    uns, wie der entsprechende Patient
    in Pinar del Rio behandelt wird.
    Daran hielten wir uns zumeist, da
    diese unter den von Materialmangel
    geprägten Bedingungen oft auch uns
    als Therapie der Wahl einleuchtete
    wie beispielsweise Extraktionen.
    Neben diesen führten wir natürlich
    auch konservierende Behandlungen
    durch, vor allem Amalgam- und
    Glasionomerzementfüllungen im
    Seitenzahnbereich sowie die oben
    erwähnten Kunststofffüllungen in
    der Front. Daneben kamen auch
    Wurzelkanalbehandlungen,
    Abszessdrainagen
    und Kinderbehandlungen
    vor.
    Neben der zum Teil
    stark von der Tübinger
    Schule abweichenden
    Behandlungsmethoden
    verblüfften uns
    anfangs auch die Behandlungsverhältnisse.
    So fiel selbst in der
    Klinik, die die größte
    ihrer Art in der gesamten
    Provinz ist, und der
    Mund-, Kiefer- und
    Gesichtschirurgie regelmäßig
    das Wasser
    aus.
    Kein Wasser. Da
    ohne Wasser nicht
    behandelt werden konnte, kam es
    während der Famulatur etliche Male
    vor, dass wir morgens in der Klinik
    antraten, um zu arbeiten, dann aber
    unverrichteter Dinge wieder umkehren
    mussten, weil es mal wieder
    hieß „No hay agua!“ („Es gibt
    kein Wasser!“). Doch auch wenn es
    Wasser gab, wunderte uns anfangs
    so einiges. Zum Beispiel hatte jeder
    Student eine persönliche Zahnarzthelferin
    – theoretisch. Denn die einzige
    zahnmedizin-assoziierte Aufgabe
    dieser sympathischen Damen
    war das Anmischen von Amalgam
    und Kalziumhydroxid, die restlichen
    95 Prozent ihres Arbeitstages
    verbrachten sie mit dem Zupfen
    ihrer Augenbrauen und ausgiebiger
    Maniküre. So wurde zwar weder
    abgesaugt noch angereicht, aber ihr
    Äußeres war stets makellos. Wenigstens
    die Helferinnen arbeiteten
    also am Erhalt des Klischees der
    Karibikschönheit.
    Freizeit. Die Wochenenden in
    Pinar del Rio gehörten dann der
    Freizeit. Besonders unsere Kommilitonen
    aus der Dominikanischen
    Republik verstanden es ausgezeichnet,
    uns die karibische Musik und
    die äußerst „körperbetonten“ Tänze
    nahe zu bringen. Neben dem Feiern
    konnten wir natürlich nicht auf
    Ausflüge an die Strände der Provinz
    verzichten.Will man zu den Traumstränden
    mit azurblauem Meer und
    Korallenriffen direkt am weißen
    Sandstrand gelangen, muss man fast
    120 Kilometer fahren, was bei dem
    dortigen Straßenzustand durchaus
    vier Stunden in Anspruch nehmen
    kann. Nur 20 Kilometer von Pinar
    del Rio entfernt liegt hingegen eines
    der landschaftlichen Hauptsehenswürdigkeiten
    Kubas, das „Valle de
    Viñales“. Dort ragen Kalksteinfelsen
    mehrere hundert Meter in den
    Himmel, umgeben von Tabakfeldern
    auf roter Erde, auf denen der
    beste Tabak Kubas (und laut einheimischen
    Kennern natürlich der
    „beste Tabak der Welt“) gedeiht.
    Hierher fuhren wir mit den Rädern,
    die wir uns notwendigerweise in
    Pinar del Rio zugelegt hatten. Mit
    dem Erwerb der drei Räder hatten
    wir das momentane Kontingent
    der Stadt aufgekauft und konnten
    kubanisch reisend, jeweils einen
    Kommilitonen auf den Gepäckträger
    laden.
    Der öffenliche Nahverkehr in dieser
    Provinz besteht,wennüberhaupt,
    aus Pferdewagen und unregelmäßig
    verkehrenden Bussen oder rußenden
    Vehikeln. Mit diesen brauchten wir
    in den ersten Tagen für die sieben
    Kilometer vom Wohnheim zu den
    Kliniken fast eine Stunde – nachdem
    wir eine halbe Stunde gewartet
    hatten. Warten ist eben ein essentieller
    Bestandteil des kubanischen
    Lebens. Dass sich dieses Ausharren
    meist lohnt, beweist, dass die im
    Zoll versackten Spendenmaterialien
    ein paar Wochen nach unserem Abflug
    doch noch wohlbehalten
    in Pinar del
    Rio ankamen.
    Erfahrung. Trotz
    mancher Widrigkeiten,
    die oftmals
    durch das in Kuba
    herrschende System
    bedingt und den
    Menschen vor Ort
    durchaus bewusst,
    hatten wir das große
    Glück, in Pinar del
    Rio von sehr engagierten
    und interessierten
    Professoren
    und Studenten, nicht
    nur in der Zahnmedizin,
    viel lernen
    zu können. Wir
    machten praktische
    Erfahrungen, die zu sammeln im
    deutschen Lehrbetrieb unmöglich
    ist. Nicht zuletzt haben wir im ständigen
    Kontakt mit Kommilitonen,
    Patienten und vielen Kubanern,
    vom Obstverkäufer bis zum Wohnheimspförtner,
    unsere Spanischkenntnisse
    und Weltanschauungen
    immens erweitern und bereichern
    können.
    Im April verließen wir Pinar del
    Rio mit vielen Erfahrungen, Eindrücken,
    neuen Bekanntschaften
    und Freunden sowie Plänen, wie die
    Arbeit am Projekt eines Austauschs
    zwischen den Fakultäten in Pinar
    del Rio und Tübingen fortgesetzt
    und hoffentlich auch verwirklicht

  • Thema von carlos im Forum das aktuelle Thema

    Das Zika-Virus hält die Welt in Atem. Angeblich, so hört und liest man täglich in vielen Medien, sind alleine in Brasilien mehr als 4.000 Babys mit schweren Missbildungen zur Welt gekommen, die wahrscheinlich durch den Erreger verursacht wurden. Am Donnerstag gab Margaret Chan, die Generalsekretärin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt, dass sie auch deshalb ein Notfallkomitee zum Zika-Virus einberufen wird.

    Dieses Emergency Committee kann die Empfehlung zur Erklärung des Globalen Gesundheitsnotstandes geben. Bei der westafrikanischen Ebola-Epidemie im vergangenen Jahr wurde Chan vorgeworfen, durch die monatelange Verzögerung der Ausrufung am Tod Tausender Menschen mitschuldig zu sein. Nun könnte die Generalsekretärin beweisen, dass sie seit Ebola dazugelernt hat.
    WHO schlägt Alarm wegen Zika-Virus Wegen des vor allem in Südamerika grassierenden Zika-Virus hat die Weltgesundheitsorganisation eine Dringlichkeitssitzung einberufen. WHO-Chefin Margaret Chan zeigte sich besorgt, dass eine weltweite Ausbreitung des Virus bevorstehen könnte.

    Doch Zika ist nicht das neue Ebola. Zika kann sich nur in Ländern ausbreiten, in denen die Überträgermücken der Gattung Aedes heimisch sind. Die Infektion verläuft fast immer harmloser als ein Schnupfen. Und die Gefahr für Schwangere wird von der WHO massiv übertrieben.
    Die WHO war vor Zika gewarnt

    Zika war in den Lehrbüchern bislang höchstens im Kleingedruckten zu finden. In den Jahren 2013-14 aber rückte das Virus ins Visier professioneller Seuchenjäger: In Französisch-Polynesien gab es den bis dahin grüßten Ausbruch mit wahrscheinlich mehr als 10.000 Erkrankten. Die WHO und die Gesundheitsbehörden in Südamerika waren also gewarnt, als im Mai 2015 die ersten Zika-Infektionen in Brasilien auftraten. Doch Brasilien kämpft bereits seit Jahrzehnten erfolglos gegen die Gelbfiebermücke, Aedes aegypti. Die Mücke ist für über 1,6 Millionen Dengue-Erkrankungen jährlich verantwortlich, von denen im letzten Jahr nach offiziellen Berichten 843 zum Tode führten. Die Dunkelziffer der Todesfälle dürfte weit höher sein.
    Aedes aegypti hat sich an die Großstätte Lateinamerikas perfekt angepasst. Während der Malaria-Überträger Anopheles nur auf besonders sauberen Naturgewässern brütet, liebt Aedes schmutzige Pfützen in alten Autoreifen, vergammelten Blumentöpfen und weggeworfenen Coladosen. Als echter Großstädter ist Aedes tag- und nachtaktiv und so nervenstark, dass ihn auch verzweifeltes Wedeln und Schütteln kaum vertreiben kann. Das Versprühen von Insektiziden, das vor der Karnevalszeit an den touristisch wichtigen Punkten wie ein Ritual zelebriert wird, bringt langfristig nichts, solange die Nistplätze in den Favelas unbehelligt bleiben. Gegen die Aedes-Plage in Brasiliens Metropolen gibt es nur ein wirksames Mittel: gründlich Aufräumen. Doch mit den entsprechenden Aufrufen sind bereits mehrere Regierungen gescheitert.
    Mit Reisewarnungen wird den Mücken nicht beizukommen sein
    Nun sollen es also die WHO und, demonstrativ vor Beginn der Karnevalsaison, 220.000 brasilianische Soldaten richten. Ob die Weltgesundheitsorganisation für Brasilien und die anderen betroffenen Staaten Süd- und Mittelamerikas eine große Hilfe sein wird, darf bezweifelt werden. Mit Reisewarnungen und epidemiologischen Analysen wird den Stechmücken nicht beizukommen sein. Die im Alltag kaum praktikablen Empfehlungen zur Vermeidung von Mückenstichen kennt man in Rio de Janeiro besser als in Genf.

    Zudem schürt die WHO die globale Aufregung um das Zika-Virus, indem sie falsche Zahlen zu den angeblichen Geburtsschäden in Brasilien verbreitet. In ihren epidemiologischen Berichten werden die derzeit 4.180 gemeldeten Verdachtsfälle kurzerhand als "Fälle von Mikrozephalie" deklariert, also als Föten oder Neugeborene mit zu kleinem Schädel und schweren neurologischen Schäden. Demgegenüber seien, sagt die WHO, in früheren Jahren nur etwa 150 bis 180 Fälle von Mikrozephalie bei Neugeborenen aufgetreten. Demnach wäre das Risiko für schwangere Frauen, aufgrund einer Zika-Infektion ein missgebildetes Kind zu bekommen, sehr hoch.
    Dieser schockierende Vergleich ist jedoch blanker Unsinn. Die brasilianische Gesundheitsbehörde hat die Kriterien für die Meldung eines "Verdachts" bewusst sehr weit gefasst, um möglichst nichts zu übersehen. Beispielsweise gilt jede Schwangere, die einen unklaren Ausschlag bekommt, als Verdachtsfall. Gemeldet werden auch alle Ultraschalluntersuchungen in Arztpraxen, bei denen ein zu kleiner Kopfumfang gemessen wird. Diese Zahlen sind zudem übertrieben, weil unter Schwangeren und ihren Ärzten in Brasilien derzeit die blanke Angst regiert und viele sicherheitshalber alles melden, um keinen geschädigten Fetus zu übersehen. Davon abgesehen ist die Ultraschallmessung des Schädelumfangs im Mutterleib viel fehleranfälliger als die eindeutige Diagnose der Mikrozephalie bei Neugeborenen, mit denen die WHO die Zahlen vergleicht.

    Im Vergleich zu den WHO-Zahlen sehen die tatsächlichen Daten, die das brasilianische Gesundheitsministerium auf seiner Website veröffentlicht, wesentlich harmloser aus. Von den 4.180 Meldungen, die bis 23. Januar 2016 bei der Behörde eingingen, wurden bislang nur 732 überprüft. Davon wurden 63 Prozent, also 462 vermeintliche Fälle, sofort aus der Liste gestrichen, weil sie nicht einmal den weitgefassten Kriterien des Melderegisters entsprachen. Bei den verbleibenden 270 Meldungen besteht aufgrund von Ultraschall-, Röntgen- oder Laboruntersuchungen der begründete Verdacht auf eine Verkleinerung des Schädels oder eine infektiöse Schädigung des Nervensystems. Bei sechs dieser Fälle wurde das Zika-Virus nachgewiesen.
    Aufgeräumt wird, bis die Touristen fort sind

    Dass Zika, ähnlich wie Röteln, neurologische Schäden beim ungeborenen Kind verursachen kann, ist aufgrund der korrigierten Daten anzunehmen. Allerdings werden diese Schäden nur bei einem kleinen Teil der infizierten Schwangeren auftreten. Das Risiko ist viel geringer, als es die WHO mit ihren horrenden Zahlen glauben macht.

    Es ist also bislang nicht zu erkennen, dass die Weltgesundheitswächter bei Zika eine bessere Figur als bei Ebola machen. Und die brasilianischen Soldaten werden nur so lange die Hinterhöfe aufräumen, bis der Karneval vorüber ist und die Touristen abgereist sind.

    Bleibt zu hoffen, dass die jetzt begonnene Impfstoffentwicklung bei Zika schneller vorankommt als bei Dengue, gegen das nach jahrzehntelangen Fehlschlägen erst im vergangenen Dezember ein Impfstoff zugelassen wurde. Wenn die Forschung sich jetzt endlich auch um den armen Verwandten von Gelbfieber und Dengue kümmert, hat die Panikmache der WHO immerhin auch etwas Gutes bewirkt.
    Soldaten sollen Zika-Virus eindämmen Seit Oktober wurden in Brasilien 4.000 Fälle gemeldet. Das Virus überträgt sich durch Stechmücken und ist besonders gefährlich für Schwangere. Impfstoffe gibt es bislang noch nicht, das Auswärtige Amt rät von Reisen in Zika-Gebiete ab.

  • EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS DER ZAHNÄRZTLICHEN ENTWICKLUNGSHILFE:
    DR. GERHARD KANNE AUS OLDENBURG BEI SEINEM 7. EINSATZ IN INDIEN

    http://www.zahnärzte-für-indie...015%20kanne.pdf

  • German Dental Carehood International e.V.ist eine Organisation deutscher Zahnärzte und Zahnärztinnen, die aus den "Zahnärzten für Indien" hervorgegangen ist.
    Zur Zeit ist unser Einsatzgebiet noch auf Indien beschränkt, wird aber in der nächsten Zeit auf andere Länder ausgeweitet.
    Unser Projekt ist nicht nur der berühmteTropfen auf den heißen Stein, wie wir als Zahnärzte für Indien erlebt haben, sondern wir können hier genau verfolgen, wie gut sich kontinuierliche Hilfe auswirkt. Die Zahlen der Zahnextraktionen und der großen Füllungen in den von uns betreuten Heimen und Schulen gehen jährlich zurück.

    http://www.zahnärzte-für-indien.de/aktion.html

  • Thema von carlos im Forum Indien

    GDCI e.V.

    Die Nachfolgeorganisation der Zahnärzte für Indien


    http://www.zahnärzte-für-indien.de/

  • Braunschweig (ots) - Die Eröffnung der neuen, durch das internationale christliche Hilfswerk Shelter Now betriebenen Zahnklinik vergangene Woche in Herat ist ein Meilenstein zur Verbesserung der zahnmedizinischen Versorgung im Westen Afghanistans. In dem neuen Gesundheitszentrum sollen jährlich über 5.000 Patienten behandelt werden. Außerdem unterstützt die Klinik die Ausbildung angehender Zahnärzte in Herat durch 10 Behandlungsplätze speziell für Übungen. Weiter sollen 4.000 Schulkinder im Jahr in Mundhygiene unterrichtet und mit einem "Dental-Hygiene-Paket" versorgt werden.

    Bisher praktizieren in ganz Afghanistan 750 Zahnärzte, statistisch weniger als 0,5 für 10.000 Einwohner (Deutschland: 8). Vorsorgeprogramme fehlten weitgehend, so dass viele Menschen unter chronischen Schmerzen litten, berichtet der deutsche Shelter Now-Direktor Udo Stolte: "Die afghanische Regierung will die Anzahl der Zahnärzte binnen fünf Jahren verdoppeln." Daher seien neben der zahnmedizinischen Fakultät in Kabul weitere in Herat und Kunduz mit je 120 Erstsemestern eingerichtet worden. "Mit der Eröffnung der Lehrklinik bieten wir den Herater Studenten praktische Ausbildungsmöglichkeiten", so Stolte.

    Bei dem neuen Projekt kooperiert Shelter Now mit der Universität von Herat und mit den Provinzverwaltungen für Bildung und Öffentliche Gesundheit. Namhafte Persönlichkeiten aus der afghanischen Politik und Wissenschaft erschienen zur Eröffnung der neuen Zahnklinik. Finanziert wird das Projekt nach Angaben von Shelter Now durch das finnische Hilfswerk FIDA, eine private Stiftung in Deutschland sowie weitere private Geldgeber.

    Shelter Now hatte bereits bis 2014 in Herat eine nach europäischen medizinischen und hygienischen Standards arbeitende Zahnklinik aufgebaut und dann an das Provinzkrankenhaus übergeben. In dieser Klinik wurden binnen vier Jahren über 20.000 Patienten behandelt. Arme Menschen, rund die Hälfte der Kranken, erhielten eine fast kostenlose zahnmedizinische Versorgung.

    Shelter Now ist ein internationales Hilfswerk mit Koordinierungsbüro in Deutschland. Seit 1983 ist es in Pakistan und seit 1988 in Afghanistan tätig. Der Name der Organisation in Deutschland lautet "Shelter Now Germany e.V.". Shelter Now finanziert seine Hilfsaktionen zu einem großen Teil aus privaten Spenden. Die effiziente und projektbezogene Verwendung der Mittel wird Shelter Now durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel bescheinigt.

    Spendenkonto: Norddeutsche Landesbank, IBAN DE65 2505 0000 0002 5230 58

    Pressekontakt:

    Shelter Now Germany e.V., 0531/88 53 95-9, info@shelter.de,
    www.shelter.de

    http://www.presseportal.de/pm/60024/3223631

  • Thema von carlos im Forum Afghanistan

    BRAUNSCHWEIG / HERAT. Im westafghanischen Herat hat das internationale christliche Hilfswerk Shelter Now vor Kurzem eine Zahnklinik in Betrieb genommen. Diese stelle einen Meilenstein zur Verbesserung der zahnmedizinischen Versorgung in der Region dar.

    In dem neuen Gesundheitszentrum sollen jährlich über 5000 Patienten behandelt werden. Außerdem unterstütze die Klinik die Ausbildung angehender Zahnärzte in Herat durch zehn Behandlungsplätze speziell für Übungen.

    Weiter sollen 4000 Schulkinder im Jahr in Mundhygiene unterrichtet und mit einem "Dental-Hygiene-Paket" versorgt werden.

    Bisher praktizieren laut Shelter Now in ganz Afghanistan 750 Zahnärzte, statistisch weniger als 0,5 für 10.000 Einwohner (Deutschland: 8). Vorsorgeprogramme fehlten weitgehend, so dass viele Menschen unter chronischen Schmerzen litten. "Die afghanische Regierung will die Anzahl der Zahnärzte binnen fünf Jahren verdoppeln", berichtet der deutsche Shelter Now-Direktor Udo Stolte.

    Daher seien neben der zahnmedizinischen Fakultät in Kabul weitere in Herat und Kunduz mit je 120 Erstsemestern eingerichtet worden. Bei dem neuen Projekt kooperiert Shelter Now mit der Universität von Herat und mit den Provinzverwaltungen für Bildung und Öffentliche Gesundheit.

    Finanziert werde das Projekt durch das finnische Hilfswerk FIDA, eine private Stiftung in Deutschland sowie weitere private Geldgeber. (maw)

Inhalte des Mitglieds carlos
Beiträge: 2314
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz