Eine neue Antwort erstellen



*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

RE: Kindernothilfe Indien: Zahnärzte für Indien

von carlos , 25.12.2010 21:22

Zahnärzte für Indien: Einsatz für Kinder statt Urlaub

Zahnärzte für IndienzoomMund auf, Augen zu... Dr. Wolfgang Seufert bei der Arbeit. Fotos: Zahnärzte für Indien Die Initiative „Zahnärzte für Indien" versorgt seit 1983 mehr als 60.000 Kinder in Südindien. Zahnmediziner, überwiegend aus Deutschland, spenden ihre Arbeitszeit und reisen während ihres Urlaubs nach Indien, um dort Mädchen und Jungen zu untersuchen, die durch die Kindernothilfe unterstützt werden.

Fünf Zahnstationen sind christlichen Missions-Krankenhäusern in Chennai, Madurai, Neyyoor und Ranipet im Bundesstaat Tamil Nadu sowie Codacal in Kerala angegliedert. Zusätzlich wurde ein Dentomobil angeschafft, eine mobile Zahnarztpraxis, mit dem die im Umkreis von Madurai gelegenen Einrichtungen der Kindernot-hilfe und die Dörfer besucht werden, um dort die Kinder und Jugendlichen behandeln zu können.

Die Zahnärzte sind meist mit einer Zahnarzt-helferin vor Ort. Sie fahren in die Kindertages-stätten, Schülerwohnheime und Spezialeinrich-tungen und untersuchen die Mädchen und Jungen. Die behandlungsbedürftigen Kinder werden zur Zahnstation gebracht und dort zahnmedizinisch versorgt.

Zahnärzte für IndienzoomDr. Gerhard Kanne übt mit einem Mädchen das richtige Zähneputzen. Rund 1.000 kleine Patienten in zwei Wochen
Meist sind die Zahnärzte zwei Wochen im Einsatz und untersuchen in dieser Zeit fast 1.000 Kinder, oft mit einem Arbeitseinsatz von sechs bis sieben Stunden pro Tag. Herr Dr. Rainer Klesper ist der Ansprechpartner der ‚Zahnärzte für Indien' und äußert sich gern zu den Einsätzen: „Es ist nicht zu vergleichen mit der Arbeit in meiner Praxis. Dort geht alles viel entspannter zu. Meine Kollegen und ich verbringen einen Teil unseres Jahresurlaubs mit den freiwilligen Einsätzen. Außer unserer Hilfe bekommen wir natürlich viel mehr vom einheimischen Leben mit, dieser Einblick ins wirkliche Leben in Indien ist kaum einem Touristen möglich", begründet Dr. Klesper sein Engagement.

Die Gründerin der Initiative ist Frau Dr. Irmtraut Feder aus Stuttgart. Die leider inzwischen verstorbene Zahnärztin und Patin besuchte im April 1983 Projekte der Kindernothilfe in Neu Delhi. Als sie erfuhr, dass Geld für Zahnarztbesuche fehlte, startete sie die freiwilligen Einsätze und gewann viele Kollegen für ihr Anliegen.

Zahnärzte für IndienzoomStolz zeigen die Kinder ihre Zahnbürsten. Altgold-Spendensamlung "Aktion Z"
Alle zahnärztlichen Behandlungsräume wurden zunächst mit gespendeten, gebrauchten Einheiten aus Deutschland ausgestattet, die in den letzten Jahren gegen neue indische Geräte ausgetauscht wurden. Diese Anschaffungen finanzieren die Zahnärzte durch die Altgold-Spendensammlung "Aktion Z" der Zahnärzte-kammer Karlsruhe. Sie werden auch von Firmen mit Sach- und Geldspenden unterstützt.

Die Zahnärzte geben neben der Behandlung der Kinder den Projektmitarbeitern in Indien Tipps zur Prophylaxe und Ernährung. „Die Erfolge sind sichtbar", berichtet Dr. Klesper, „mittlerweile haben nur Kinder, die neu in den Projekten sind, größere Probleme mit ihren Zähnen."

Zahnärzte für Indien: Das DentomobilzoomDr. Michael Butzki vor dem "Dentomobil" Während der behandlungsfreien Zeit werden die Zahnstationen von indischen Kollegen, die in den Krankenhäusern angestellt sind, genutzt. Den Besuch bei einem normalen indischen Zahnarzt können sich die meisten Armen in Indien nicht leisten.

Reisewillige Zahnärzte gesucht!
Ein fester Stamm von sieben aktiven Ärzten bilden den Kern der Zahnärzte für Indien, weitere Mediziner helfen mit. Es werden stets reisewillige Zahnärzte gesucht, die sich der Behandlung der Kinder annehmen. Weitere Informationen zu Einsätzen finden Sie hier:

http://www.kindernothilfe.de/Gruppe/Ehre...BCr+Indien.html

Top

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz