Eine neue Antwort erstellen



*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

„Daktari for Maasai“

von Anacoana , 16.11.2017 11:15

Hilfe leisten, die dort ankommt wo sie gebraucht wird. Basierend auf dieser Idee beschloss der Düsseldorfer Zahnarzt Dr. Martin Jörgens vor sieben Jahren, die Initiative „Daktari for Maasai“ ins Leben zu rufen. Gemeinsam mit weiteren Medizinern versucht er, die unterversorgte Grenzregion im Norden Tansanias medizinisch zu bereichern.

Hauptberuflich betreibt er die Zahnarztpraxis „Dental Specialists“ in Kaiserswerth. „Daktari for Maasai ist Suaheli und bedeutet übersetzt Doktoren für die Maasai. Dabei betreiben wir mobile medizinische Basisarbeit. In ganz Tansania gibt es auf 53 Millionen Einwohner nur 250 Zahnärzte“, erklärt Jörgens im Interview mit der WZ.
Die Ärzte von „Daktari for Maasai“ sind im Norden Tansanias mit mobilem medizinischen Gerät unterwegs. Da häufig eine Stromversorgung fehlt, haben sie zur Sicherheit sogar eigene Generatoren dabei. „Die Arbeit kann eigentlich nur bei Tageslicht praktiziert werden, weil die Stromversorgung nicht ausreicht. Außerdem kann ohne ausreichendes Tageslicht nicht die Grundsicherheit der Anwesenden gewährleistet werden. Dafür laufen zu viele wilde Tiere herum. Schon häufiger sind wir nachts auf der Fahrbahn Büffeln, Elefanten und Löwen begegnet und dann kann es sehr schnell sehr gefährlich werden.“

Der Verein versorgt in Tansania drei Regionen westlich von Arusha: Den Hauptstandort Ololosokwan und die Standorte Mayoka und Ngorongoro. Diese befinden sich in oder an den Rändern der Nationalparks. Für nächstes Jahr ist bereits ein mobiles Zeltcamp geplant, „Serengeti under Canvas“. Dabei geht es in erster Linie um die Behandlung der Menschen in den nahgelegenen Dörfern. Mobile medizinische Geräte wie Röntgen, Laser und Chirurgie-Instrumente müssen transportsicher sein für die extremen Offroad-Fahrten mit dem Geländewagen. Bereitgestellt wird das medizinische Equipment teilweise vom europäischen Medikamentenhilfswerk Medeor. „Manchmal fanden wir Ortschaften mit 2000 Einwohnern und keinem einzigen Arzt vor. Und die Hauptstadt ist etwa 1000 Kilometer weit weg. Das sind sicher Verhältnisse, die wir uns hier in Europa nicht vorstellen können.“

Ganze Schulklassen sahen durch „Daktari for Maasai“ zum ersten Mal in ihrem Leben einen Zahnarzt. Das zweite große Ziel, das sich Dr. Jörgens und sein Team vorgenommen haben, ist, die aufgebauten Strukturen für Schulungszwecke den einheimischen Ärzten und Studenten zur Verfügung zu stellen.

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz